Unterhaltsrecht: unsere Juristen stellen es Ihnen vor

Der Unterhalt nach dem BGB in seinen verschiedenen Formen wurde reformiert. Das neue Unterhaltsrecht hat einen weiteren Schritt in Richtung Gleichstellung ehelicher und nichtehelicher Kinder getan. Der Anspruch des Kindes auf Unterhaltsleistungen wurde gestärkt, der Ehegattenunterhalt umstrukturiert. In unserem Ratgeber stellen wir die neue Rechtslage vor: Reform des Unterhaltsrechts.

Im Unterhaltsrecht, das zum Familienrecht gehört, unterscheidet man zwischen Familienunterhalt, Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt (Ehegattenunterhalt) und der Leistungsverpflichtung nach der Scheidung (nachehelicher Unterhalt). Der Familienunterhalt ist die Geldleistung, der vom Unterhaltsverpflichteten, dem Verdiener, währen der intakten Ehe dem Ehepartner oder den Kindern geschuldet wird.

Kindesunterhalt

Beim Kindesunterhalt wird wie folgt differenziert: - Unterhalt für das minderjährige Kind - Unterhalt für das volljährige Kind - Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs a) bei Trennung und b) nach der Scheidung. Wir geben Antworten auf folgende Fragen: Wie wird der Unterhaltsanspruch des Kindes bei Trennung und Scheidung der Eltern berechnet? Welche Formen von Kindesunterhalt gibt es? Wie hoch ist der Kindesunterhalt? Antworten gibt hierauf insbesondere die Düsseldorfer Tabelle.

Fragen zum Unterhalt?

Hier die neusten Forumsbeiträge:

Ehegattenunterhalt

Der Unterhaltsanspruch des Ehegatten ergibt sich ebenfalls aus dem BGB. Es gibt unterschiedliche Formen Ehegattenunterhalt. Der Trennungsunterhalt wird mit dem Zeitpunkt der Trennung bis zum Zeitpunkt der Rechtskraft der Scheidung geschuldet. Er ist vom nachehelichen Ehegattenunterhalt, dem Unterhalt nach der Scheidung zu unterscheiden. Wichtigste Konsequenz: aus einem Urteil auf Trennungsunterhalt kann nicht wegen Unterhaltsansprüche nach der Scheidung vollstreckt werden.

 

News zum Thema Unterhalt

Unterhaltsverfahren

Wie wird der Unterhaltsanspruch durchgesetzt? Wie ist das Unterhaltsverfahren ausgestaltet?