Vermögensfreibetrag in der Sozialhilfe steigt

5000 Euro als Schonbetrag in der Sozialhilfe.
Die neuen Vermögensfreibeträge können bereits jetzt gelten.

Zum 1. April 2017 steigt im SGB XII der Freibetrag für Vermögen für alle volljährigen Personen, die alleine oder in einer sozialrechtlichen Einstandsgemeinschaft nach § 19 SGB XII leben. Die Vermögensfreigrenze wird  von 1.600/2.600 EUR und 614 EUR für Partner auf 5.000 EUR pro Person angehoben. Für jede weitere Person, die unterhalten wird, besteht ein Freibetrag von 500 Euro. Letzteres betrifft insbesondere Kinder in Einstandsgemeinschaften.

5000 Euro gelten dann  als kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte, von deren Einsatz und Verwertung die Sozialhilfe nicht abhängig gemacht werden darf. Weiterlesen

Ersparnisse beim Hartz 4 Bezug

Vermögensfreibetrag und Angemessenheitsprüfung

vermoegensfreigrenze
Vermögen und Hartz 4 passen nicht zusammen.

Wer arbeitslos wird, hat häufig Angst davor, ins Hartz 4-System abzurutschen. Einer solchen Angst vor dem Bezug von Arbeitslosgeld II (ALG II) können viele verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Eine häufige Befürchtung unter vielen anderen ist die, alles bisher Erreichte aufgeben zu müssen. Die konkrete Besorgnis ist beispielsweise, alle Ersparnisse ausgeben und letztlich sogar das eigene Haus verkaufen zu müssen, um ALG II in Anspruch nehmen zu können. Sogenannte Vermögensfreibeträge können Hartz 4-Empfänger jedoch unter Umständen zumindest teilweise vor derartigen Verlusten bewahren. Weiterlesen