Mietobergrenze bei Hartz 4 immer unterschiedlich

Die Kosten der Unterkunft bestehen aus den Mietkosten der Wohnung, den Mietnebenkosten und den Heizkosten. Die Kosten der Unterkunft sind Bestandteil der Leistungen, die das SGB II vorsieht. Sie werden vom Jobcenter übernommen, sofern diese angemessen sind.

Angemessene Miete muss übernommen werden

Mietobergrenze ist nicht starr.Angemessenheit der Miete liegt vor, wenn die Summe aus der Netto-Kaltmiete sowie der kalten Betriebs- und Nebenkosten multipliziert mit den angemessenen Quadratmetern die Höchstgrenze nicht übersteigt.

Man rechnet wie folgt: (Netto-Kaltmiete + kalte Betriebskosten) x Wohnungsgröße).

Weiterlesen

Mietpreisbremse kann seit dem 1. Juni 2015 gezogen werden

mietpreisbremse
Ein Umzug ohne Mieterhöhung ist wünschenswert.

Seit dem 1. Juni 2015 können die Bundesländer die Mietpreisbremse ziehen und sprunghaften Mieterhöhungen entgegentreten. Die gesetzlichen Vorgaben wurden durch den Bund gemacht. Sie sollen Willkür der Vermieter am Wohnungsmerkt entgegenwirken.

Wie funktioniert die Mietpreisbremse?

Wenn eine Wohnung frei wird, darf der Eigentümer sie nicht mehr beliebig teuer weiter vermieten. Die neue Miete darf maximal um 10 Prozent über dem ortsüblichen Mietniveau liegen. Dieses ergibt sich beispielsweise aus dem Mietspiegel. Kostet also eine Wohnung bisher beispielsweise 5,50 Euro pro Quadratmeter und liegt die ortsübliche Vergleichsmiete bei 6,00 Euro, so darf der Vermieter nur bis zu einer Grenze von 6,60 Euro vermieten, selbst wenn eine höhere Miete angesichts einer hohen Nachfrage zu erzielen wäre.

Weiterlesen