Hartz 4 trotz Arbeit: die Zahl der Aufstocker sinkt nur langsam

Aufstocker und Hartz 4
Die Zahl der Erwerbstätigen, die ergänzend Hartz 4 beziehen, ist rückläufig

In Deutschland sind weit mehr als eine Million Menschen mit Job zusätzlich auf Leistungen nach dem SGB II, also auf Hartz 4 angewiesen. Der Grund: Ihr Einkommen ist zu niedrig, um den Lebensunterhalt abdecken zu können. Der gesetzliche Mindestlohn hat an diesen Zahlen so gut wie nichts geändert.

Zahl der Hartz 4 Aufstocker rückläufig

Die Anzahl der Personen, die trotz einer Arbeitsstelle  Hartz 4 Leistungen erhalten, ist in den vergangenen drei Jahren um ungefähr 138.000 von 1,3 auf knapp 1,2 Millionen zurück gegangen. Auch ihr Anteil an den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten ist gesunken.  Im Jahr 2013 nahmen die sogenannten Aufstocker 30 Prozent aus, im April 2017 waren es hingegen nur noch 26 Prozent. Weiterlesen

Urlaub mit Hartz 4 – Was ist erlaubt und was ist zu beachten?

hartz-4-urlaub
Urlaub an der Nordsee – jeder hat einen Anspruch

Sommerzeit ist Urlaubszeit – auch für Hartz 4 Empfänger. Wer Leistungen nach SGB II bezieht, und Urlaubsgefühle in sich aufkommen spürt, hat es jedoch nicht einfacher, als die arbeitende Bevölkerung, was die Beantragung des Urlaubs angeht. Wer Arbeitslosengeld II (ALG II) bezieht und einen Urlaub plant, muss nämlich einiges beachten. Auch wenn jeder Hartz 4 Empfänger grundsätzlich Anspruch auf Urlaub hat, muss dieser zunächst ordnungsgemäß beim zuständigen Jobcenter beantragt werden. Die Behörde muss diesen Anspruch bewilligen, bevor der Urlaub angetreten wird; sonst können dem erholsamen Urlaub empfindliche Sanktionen folgen. Weiterlesen

Mindestlohn hat positiven Einfluss auf Hartz 4

mindestlohn-hartz-4
Mindestlohn gut für Hartz 4 Bezieher

Das halbe Jahr ist um und die ersten Statistiken des am 1. Januar 2015 eingeführten gesetzlichen Mindestlohns liegen vor. Und daraus kann man ablesen, das der Mindestlohn sich positiv hinsichtlich der zusätzlich auf Hartz 4 angewiesenen Arbeitnehmer ausgewirkt hat, also auf die sogenannten Aufstocker. Ihre Zahl ist seit Anfang Januar. Dezember 2014, gab es in Deutschland noch 1,268 Millionen Aufstocker. Im Februar 2015 waren es mit 1,223 Millionen schon etwa 45.000 weniger. Diese Zahlen kann man einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen entnehmen.
Somit sank der Anteil der Aufstocker an den derzeit knapp 4,3 Millionen erwerbsfähigen Hartz-4-Empfängern von 29,3 Prozent Ende 2014 auf 27,8 Prozent im Februar 2015. Weiterlesen

Hartz 4: weniger Leistungen für Selbständige

Wenn es nach der Bundesagentur für Arbeit geht, erhalten Selbständige Hartz 4 Leistungen nur noch für eine Übergangszeit.

Aktuell gibt es in Deutschland viele selbständig tätige Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit Leistungen des Jobcenters sicherstellen müssen. Sie stellen einen großen Teil der sogenannten Aufstocker dar. Das bedeutet, ihr Einkommen aus der selbständigen Tätigkeit reicht nicht, um Miete, Strom und sonstigen Lebensunterhalt komplett abzudecken. Beispielhaft seien Betreiber eines Kiosks oder Imbiss genannt. Gegenwärtig erhalten etwa 125.000 Selbstständige zusätzlich zu ihren Einkünften Hartz-4-Leistungen vom Jobcenter. Weiterlesen

Hartz 4: Zahl der älteren Langzeitarbeitslosen steigt

Die Bundesagentur für Arbeit verkündete jüngst die aktuellen Arbeitslosenzahlen für April 2014. Danach ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland zurückgegangen. Sieht man jedoch genauer hin, so ergibt sich, dass die Anzahl derjenigen Menschen, die längerfristig Hartz 4 Leistungen beziehen, wieder angestiegen ist. Dies ist eine Entwicklung, die schon seit Jahren besteht.
Schaut man auf Arbeitslosenstatistik für das letzte Jahr, so ermittelt man  6,04 Millionen Hartz-4-Empfänger (Erwachsene und Kinder) in Deutschland. Hiervon erhielten 2,82 Millionen die Hartz-4-Leistung schon seit mehr als 4 Jahren, das sind knapp 50 Prozent.
Im Jahr davor war die Zahl der Langzeit-Hartz-4-Bezieher um etwa 16.000 geringer.
Zum Vergleich: Ein Jahr zuvor gab es rund 17 000 Dauerbezieher weniger.
Im Osten Deutschland liegt der Anteil derjenigen, die dauerhaft Hartz 4 beziehen sogar bei über 50 Prozent.
Verknüpft man die Zahlen mit dem Alter der Langzeitarbeitslosen, so ergibt sich, das im Bundesdurchschnitt fast 64 Prozent der über 50-jährigen Hartz-4-Empfänger seit mehr als 4 Jahren diese Sozialleistung beziehen.
Die steigende Zahl der Langzeit-Hartz-4-Bezieher hat zu Folge, dass die Bundesmittel für Hartz4 von 18,96 Milliarden Euro um 770 Millionen Euro aufgestockt werden müssen.
Die Zahl der Aufstocker, also der Arbeitnehmer, die die trotz eines Voll- oder Teilzeitjobs auf Hartz 4 angewiesen sind,  sank entgegen der obigen Entwicklung im vergangenen Jahr von 1,21 Millionen auf 1,19 Millionen. Mit der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns soll der Rückgang der Aufstocker noch stärker werden. Weiterlesen

Hartz 4: Wirtschaft hilft den Langzeitarbeitslosen

Glaubt man der Bundesagentur für Arbeit, so haben arbeitslose Hartz 4 Empfänger wegen der guten Wirtschaftslage gegenwärtig so gute Chancen wie noch nie auf einen Job.

Hartz-IV-Bezieher gute Chancen auf einen Job

Der Vorstand der BA erklärte, es gäbe derzeit deutschlandweit gut eine halbe Million Menschen, von denen die BA sage, dass sie mittelfristig eine gute bis sehr gute Chance am Arbeitsmarkt haben.
Derzeit beziehen nach dem aktuellen Bericht der BA von Februar 2012 rund zwei Millionen der insgesamt drei Millionen Arbeitslosen in Deutschland Hartz IV. Künftig solle es noch stärker darum gehen, Menschen in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln, sagte der Vorstandsvorsitzende er Arbeitsagentur. Die Wirtschaft suche händeringend nach Fachkräften. Solange es diese Nachfrage gäbe,  werde die Bundesagentur für Arbeit ihre ganze Energie auf die Vermittlung in Arbeit und nicht auf einen Ersatzarbeitsmarkt ausrichten. Weiterlesen

Hartz IV: Zuverdienst oder Aufstocker

Wer Leistungen nach dem SGB II bezieht, also Hartz IV Gelder, der wird sich darüber informiert haben, wieviel er neben dieser Sozialleistung hinzuverdienen darf. Doch oft ist die Konstellation derart, dass man als Arbeitslosengeld 2 Bezieher einen sozialversicherungspflichtigen Job hat, dieser jedoch nicht ausreicht, um sich und die Familie am Leben zu erhalten. Auch Selbständige sind oft in dieser Situation.

Die Zahl der sogenannten Aufstocker hat in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen. So bezogen im Jahr 2010 durchschnittlich 1,4 Millionen Menschen diese ergänzenden Hartz IV Leistungen. Das waren 4,4 Prozent mehr als im Jahr 2009. Nimmt man 2007 als Vergleichsjahr, so sind es sogar 13 Prozent mehr. Diese Zahlen ergeben sich aus einer neuen  Statistik der BA, der Bundesagentur für Arbeit. Weiterlesen

Jobcenter in Münster

Seit dem 1. Januar 2011 heißen sie Jobcenter, davor ARGE bzw. Arbeitsgemeinschaft. Im Jobcenter Münster werden zur Zeit 20.000 Münsteraner in ca. 10.000 Bedarfsgemeinschaften betreut; sie erhalten „Hartz IV“. Es gibt etwa 3000 Regelsatz-Bezieher in Münster, die trotz eines Jobs zusätzlich Hartz IV Leistungen beziehen, die sog. Aufstocker. 1000 davon haben eine Vollzeitstelle.

Nun ereignete sich folgendes: Ein Bezieher von Arbeitslosengeld II mit Vollzeitjob und seine Lebensgefährten, mit der er eine Bedarfsgemeinschaft bildete, wurde vom Jobcenter eingeladen, um seine Situation zu analysieren und zu überlegen, ob er kündigen und eine andere Stelle finden kann, so das Jobcenter. Der ALG-II Bezieher weigerte sich jedoch, der Einladung zu folgen; er wollte seinen derzeitigen Job behalten. Daraufhin habe er, so der Leistungsbezieher, nicht nur eine neue Einladung erhalten, sondern auch die Drohung, dass Leistungen um 10 Prozent zu kürzen seien. Der Mann und seine Lebensgefährtin hatte nur für kurze Zeit (zwei Wochen) Arbeitslosengeld II beantragt und der Hartz IV Bezug war aufgrund einer Arbeitslosigkeit der Lebensgefährtin eingetreten. Weiterlesen

BA wendet sich gegen Hartz-IV-Rechnung des DGB

Der DGB rechnet und geht davon aus, dass jeder jeder vierte neue Erwerbslose Arbeitslose direkt in den Hartz IV Bezug geht.

Die Bundesagentur für Arbeit, BA, weist jedoch darauf hin, dass dies nicht korrekt sei. Der DGB interpretiere die Statistiken der BA nicht richtig. So zeigt die Bundesagentur für Arbeit in ihren Monats-Statistiken die Zugänge der Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen und nach Zugangsgründen im einzelnen auf. War der Arbeitslose zuvor erwertstätig, so differnziert die Statistik wie folgt: Weiterlesen

Hartz IV Aufstocker

Immer mehr Erwerbstätige beziehen neben ihrem Arbeitsentgelt Leistungen nach den Hartz IV Gesetzen, also ALG 2. Zwischen August 2007 und August 2008 wuchs die Zahl der Hartz IV Aufstocker um 87.000 auf 1,35 Millionen an!. Diese Zahlen veröffentlichte nun das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB. Die meisten der Hartz IV Aufstocker arbeiten weniger als 15 Stunden pro Woche. Jeder fünfte Hartz IV Aufstocker geht aber einer Vollzeitbeschäftigung nach. In der Studie heißt es, dass die meisten der Aufstocker überdurchschnittlich motiviert seien und grundsätzlich bereit seien, auch länger zu arbeiten. 60 Prozent der Hartz IV Aufstocker hatten angegeben, auch dann gerne arbeiten zu wollen, wenn sie nicht auf den Lohn angewiesen wären.
Hintergrund: der Hartz IV Regelsatz beträgt für eine alleinstehende Person 351 Euro. Hinzu kommen die Kosten für eine angemessene Wohnung und die Heizkosten. Weiterlesen