In Deutschland gibt es zu viele arme Kinder, also Kinder, die in Familien leben, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. Es ist kein Geheimnis, dass Kinder aus sozial benachteiligten Familien oft ihr ganzes Leben an diesem sozialen Mangel leiden.

Eltern haben oft nicht Zeit oder auch nicht die Fähigkeit, ihre Kinder im Alltag und in der Schule zu unterstützen.

Hartz IV Satz für Kinder reicht nicht

Der gegenwärtige Hartz IV Satz für Kinder sieht wie folgt aus (Stand 2021):

– Kinder 14 bis unter 18 Jahre (Regelbedarfsstufe 4) erhalten 367 Euro

– Kinder von 6 bis unter 14 Jahre (Regelbedarfsstufe 5) erhalten 308 Euro

– Kinder 0 bis 5 Jahre (Regelbedarfsstufe 6) erhalten 278 Euro

Das sind die Euro Beträge für einen Monat. Sozialverbände, wie auch wir, fordern, den Regelsatz für Kinder drastisch zu erhöhen.

SGB II Kindergeld of zweckwidrig verwendet

Doch das Geld, das das SGB II für Kinder vorsieht, kommt oft nicht den Kindern zugute. Die Eltern (ein geringer, aber nicht unerheblicher Teil der Eltern) setzen diesen Teil ihres Hartz-IV-Geldes für andere notwendige Dinge des Lebensunterhalts ein, manchmal auch für nicht notwendige Dinge. Das ist ein soziales Problem, für das die Politik bisher keine Abhilfe geschaffen hat.

Ein Ansatz könnte sein, zusätzliche Gelder für Kinder einer Treuhandstelle, etwa dem Jugendamt oder einer gemeinnützigen Organisation wie der Caritas zuzuweisen, die überwacht, dass die Beträge, die für Kinder gedacht sind, auch zweckentsprechend verwendet werden.

Kein staatliches Kindergeld für Hartz IV Familien

Es muss betont werden, dass wir hier nicht vom staatlichen Kindergeld reden, das allen Eltern gezahlt wird. Dieses normale Kindergeld kommt den Kindern in Hartz IV Familien nicht zugute, denn des wird auf den Hartz IV Regelsatz der Eltern angerechnet. Das ist höchstrichterlich Entschieden, da das Kindergeld denselben Zweck erfüllen soll wie der Hartz IV Satz. Folglich muss es als Einkommen der Eltern angerechnet werden.

Fazit

Kinder sind im wahrsten Sinne des Wortes die größte Sorge im gegenwärtigen Hartz IV System. Es ist nicht sichergestellt, dass sie die materiellen und nichtmateriellen Werte erhalten, die ihnen zustehen.