Bafög Reform 2019, 2020

Die Bafög-Reform 2019/2020 bringt eine Erhöhung der Bafög-Höchstsatzes und der Elternfreibeträge für das Einkommen.

Bafög ist zum Teil eine Sozialleistung für Schüler und Studenten. Es ist vergleichbar mit der Grundsicherung für Arbeitssuchende, kurz Hartz 4 genannt. Auch dabei handelt es sich um eine Sozialleistung. Hartz 4 und Bafög gibt es nur bei Bedürftigkeit, also wenn das eigene Einkommen und Vermögen nicht ausreicht, die Bedarfe zu decken.

Bafög-Fördersätze werden angehoben

Die Bafög-Fördersätze sollen zum Wintersemester 2019/2020 spürbar angehoben werden. Anläßlich der ersten Beratung der Bafög-Reform im Bundestag erklärte die Regierung, dass jeder junge Mensch die Chance auf gute Bildung haben solle. Dabei wolle die Koaltion die Mitte ins Blickfeld nehmen. Viele Familien lägen nur knapp über den bisherigen Einkommensgrenzen für die Förderung. Diese würden in Zukunft zusätzlich profitieren. Es werde eine Trendumkehr geeben. In den vergangenen Jahren war die Zahl der durch das Bafög Geförderten immer weiter gesunken.

Bafög-Förderungshöchstsatz 2019 / 2020

Der Förderungshöchstsatz für Studenten soll von aktuell 735 Euro auf 861 Euro pro Jahr steigen. Der Grundbedarf soll zunächst um 5 Prozent, dann noch einmal um 2 Prozent erhöht werden.

Der Wohnzuschlag von nicht bei den Eltern wohnenden Studirenden soll von 250 auf 325 Euro steigen. So sollen insgesamt mehr junge Menschen vom Bafög profitieren.

Freibeträge für Eltern steigen

Auch die Freibeträge für das Einkommen der Eltern soll bis 2021 um 16 Prozent steigen. Auch durch diese Maßnahme werden mehr Studierende vom Bafög-Anspruch profitieren können.

Kein Bafög ohne Antrag

Bafög gibt es nur auf Antrag. Es sind mehrere Formulare auszufüllen. Entscheidend ist das Formular, das die Eltern ausfüllen müssen. Denn hier wird ihr einkommen ermittelt. Es müssen Einkommensnachweise beigelegt werden.

Der Bafög-Antrag kann nur für einen begrenzten Zeitraum Rückwirkung entfalten. Es ist deshalb ratsam, einen Bafög-Antrag so früh wie möglich zu stellen. Das auch deshalb, weil die Bearbeitungsdauer oft mehrere Wochen beträgt und es so dauern kann, ehe das erste Geld auf dem Konto des Studierenden eingeht.

Formulare für den Bafög-Antrag stehen hier bereit: Bafög-Antragsformulare-Download