Erstmals seit 2005 gab es im Jahr 2009 weniger Beschäftigte; die Beschäftigung ist erstmals seit vier Jahren wieder gesunken. Im Jahresdurchschnitt 2009 waren ca. 40,15 Millionen Menschen erwerbstätig. Danach gab es 72.000 weniger Arbeitsplätze. Der Rückgang beträgt 0,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008. Dort hatte die Erwerbslosenzahl mit 40,22 Millionen Menschen einen Höchststand seit der Wiedervereinigung erzielt.

Kurzarbeit, Überstundenabbau und as Absenken von Arbeitszeitguthaben hat verhindert, dass die Zahl der Erwerbstätigen noch stärker gesunken ist, und zwar massiv stärker. Sehr viele Beschäftigte haben 2009 deutlich weniger gearbeitet als im Jahr davor.

Besonders betroffen war der Exportsektor.