Die Arge, das Jobcenter oder auch das Zentrum für Arbeit, das alles sind unterschiedliche Namen für die Zusammenarbeit zwischen Bundesagentur für Arbeit und Kommunen. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts müssen bis Ende 2010 alle Jobcenter bzw. Argen neu organisiert werden. Eine Mischverwaltung wie bisher ist nicht mehr möglich, denn diese verstößt gegen das Grundgesetz.

Angedacht ist aber weiterhin eine Kooperation zwischen Bundesagentur, als den Arbeitsagenturen vor Ort und den Gemeinden in der Betreuung der sogenannten Hartz IV Empfänger. Es würde sich dann um eine freiwillige Kooperation handeln. Betroffen von dieser Neuorganisation sind allein in NRW 1,63 Millionen Arbeitslosengeld II Bezieher und 14.500 Beschäftigte in den Jobcentern.

Das Bundesarbeitsministerium hat ein Eckpunktepapier entwickelt, dass die neue Art der Kooperation zwischen Kommunen und Arbeitsagenturen umreist.  Diese Zusammenarbeit kann allerdings nur auf freiwilliger, d.h. Vertragsebene, erfolgen. Gemeinden und Arbeitsagenturen müssen die Zusammenarbeit also in jedem Einzelfall vereinbaren.