Der FDP Parteivorsitzende geht davon aus, dass er nach der Bundestagswahl 2009 an der Regierung beteiligt sein wird. Für diesen Fall hat er angekündigt, das Schonvermögen für Hartz 4 Empfänger auf 750 Euro je Lebensjahr heraufzusetzen und damit zu  verdreifachen. Ein 40-jähriger Hartz 4 Empfänger würde dann beispielsweise Vermögenswerte von 30.000 Euro haben dürfen, die er für den Lebensunterhalt nicht einsetzen bräuchte.
Die aktuelle Gesetzeslage stellt sich hingegen wie folgt dar:

§ 12  Abs. 2 SGB II:

Vom Vermögen sind abzusetzen
1. ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr des volljährigen Hilfebedürftigen und seines Partners, mindestens aber jeweils 3 100 Euro; der Grundfreibetrag darf für den volljährigen Hilfebedürftigen und seinen Partner jeweils den nach Satz 2 maßgebenden Höchstbetrag nicht übersteigen,
1a. ein Grundfreibetrag in Höhe von 3 100 Euro für jedes hilfebedürftige minderjährige Kind,
2. Altersvorsorge in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens einschließlich seiner Erträge und der geförderten laufenden Altersvorsorgebeiträge, soweit der Inhaber das Altersvorsorgevermögen nicht vorzeitig verwendet,
3. geldwerte Ansprüche, die der Altersvorsorge dienen, soweit der Inhaber sie vor dem Eintritt in den Ruhestand auf Grund einer vertraglichen Vereinbarung nicht verwerten kann und der Wert der geldwerten Ansprüche 250 Euro je vollendetem Lebensjahr des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und seines Partners, höchstens jedoch jeweils den nach Satz 2 maßgebenden Höchstbetrag nicht übersteigt,
4. ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen in Höhe von 750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Hilfebedürftigen.

Lohnt es sich also für Hartz IV Bezieher auf die FDP zu setzen? Nicht unbedingt. Hartz 4 Schonvermögen ist eine Sache, die Höhe der Hartz 4 Bezüge eine andere. Aus den Reihen der FDP war in den vergangenen Monaten etwa zu vernehmen, dass die Leistung um 30 Prozent gekürzt werden sollte, so etwa von dem Berliner FDP Fraktionsvorsitzenden.
Wohlfahrtsverbände hingegen fordern eine Anhebung der Hartz 4 Leistungen. Insbesondere werde Kindern nicht ausreichend Geld zur Verfügung gestellt, damit diese jenseits der Armutsgrenze leben könnten.