Wie jedes Jahr ist der 1. Juli der Stichtag für die Rentenerhöhung (wenn sie denn stattfindet), aber auch für die Hartz IV Anpassung. Die Regelsätze des ALG 2 werden entsprechend der Rentenanpassung angehoben.

Der Eckregelsatz, d.h. der Regelsatz für alleinstehende Erwachsene beträgt nun 359 Euro. Das ist eine Anhebung um 8 Euro.
Vom Eckregelsatz sind die Hartz 4 Sätze der anderen Gruppen, insbesondere für Kinder, abhängig. Letzeres, also die Koppelung der Hartz IV Leistungen für Kinder, ist verfassungsrechtlich zweifelhaft, und wird in Kürze vom Verfassungsgericht überprüft werden. Bis dahin aber gilt folgende:
Neu eingeführt wird eine Kinder-Stufe für die 6- bis 13-Jährigen: Sie bekommen ab Juli 2009 70 Prozent es Regelsatzes, das sind 251 Euro. Das ist ein Sprung von 40 Euro mehr pro Monat. Der Gesetzgeber hat diese Anhebung aufgrund massiver Kritik an den Hartz IV Leistungen für Kinder eingeführt. Die Wohlfahrtsverbände und politische Gruppen fordern aber noch mehr, nämlich eine Kindergrundsicherung. Der Gesetzgeber hat die erst im Jahr 2010 durchzuführende Einkommens- und Verbraucher Stichprobe vorweggenommen und die neue Altersstufe für 6 bis 13jährige eingeführt. Das geschah im Zuge des 2. Konjunkturpakets.
Wie bisher beträgt der Regelsatz für Kinder bis 5 Jahre 60 Prozent des allgemeinen Hartz 4 Satzes, also 215 Euro.
Auch bei der Gruppe der Kinder ab 14 Jahren und Jugendlichen gibt es keine prozentualen Veränderungen. Sie erhält 80 Prozent des Erwachsenensatzes. Das sind dann 287 Euro.