Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert eine Erhöhung der Hartz IV Regelsätze für Kinder. Er hat den Bundestag aufgefordert, auf Nachbesserungen beim Konjunkturpaket II zu drängen. Die von der Bundesregierung geplante Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze für Kinder zwischen sechs und 14 Jahren um 35 Euro sei vollkommen unzureichend. Der Päritätische Wohlfahrtsverband drückt dies eindringlich aus: „Wer hier Entscheidungen verschleppt, opfert eine ganze Generation“.
Die Hartz IV Regelsätze müssten grundlegend neu berechnet werden – für alle Altersstufen. Nach Vorstellungen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes müssen die Hartz IV Sätze für Kinder und Jugendliche abhängig vom Alter um bis zu 40 Prozent angehoben werden. Der Regelsatz für die Sechs- bis 14-Jährigen liegt nach Ansicht des Wohlfahrtsverbandes um 86 Euro im Monat unter dem tatsächlichen Bedarf der Kinder. Der Regelsatz für Erwachsene wird um wenigstens 25 Prozent als zu niedrig eingestuft.