Die Fraktion der Grünen im Bundestag möchte eine Grundsicherung für Kinder einführen. Diese Kinder-Grundsicherung soll 330 Euro für jedes Kind betragen.

Diese Grundsicherung für Kinder soll jedoch nicht steuerfrei sein, sondern im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit der Eltern der Besteuerung unerzogen werden.
Besserverdienende Eltern würden so für ihr Kind bzw. jedes ihrer Kinder durch die Besteuerung lediglich 281 Euro monatlich Kinder-Grundsicherung erhalten. Kinder aus Hartz IV Familien hätten durch die Kinder-Grundsicherung allerdings durchschnittlich 100 Euro mehr als nach der jetztigen Gesetzeslage im Portemaonnaie.
Die Grünen rechneten vor, dass sich die Kosten der Grundsicherung für Kinder auf 3,6 Milliarden Euro im Jahr belaufen würden.

Zur Finanzierung dieses Betrages führen die Grünen aus, dass das Kindergeld und die Kinderfreibeträge sowie der Kinderzuschlag für Geringverdiener abgeschafft werden sollen. Des weiteren würde nach ihren Plänen die Möglichkeiten des steuerlichen Ehegattensplittings eingeschränkt werden. Auch die Absetzbarkeit von Betreuungskosten und die Kinderzulage bei der Altersversorgung würde es bei einer Einführung der Kinder-Grundsicherung nach dem Plan der Grünen-Fraktion nicht mehr geben.