Die Bundesregierung hält den umstrittenen Einsatz von Hartz IV Empfängern und Langzeitarbeitslosen in Altenheimen für gut und verteidigt ihn gegen die Kritiker. Es gehe darum in den Pflegeheimen eine Lücke zu schließen und Hilfen wie Basteln oder Vorlesen seien Tätigkeiten, für die das Pflegepersonal keine Zeit habe. Das erklärte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums.

Von seiten der AWO kam scharfe Kritik: Wer sich so etwas ausdenke, habe von Pflege und Menschlichkeit keine Ahnung, so deren Bundesvorsitzender.