Düsseldorfer Tabelle 2016 ist online

kindesunterhalt erhoeht
Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2016 neu

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat seine neue, ab dem 1. Januar 2016 gültige Düsseldorfer Tabelle für den Kindesunterhalt veröffentlicht.

Erstmals entsprechen die Richtsätze der 1. Einkommensgruppe dem Mindestbedarf gemäß der Verordnung zur Festlegung des Mindestunterhalts minderjähriger Kinder nach § 1612a Absatz 1 BGB.

Der Mindestunterhalt wurde durch die Unterhaltsreform vor acht Jahren als zentrale Bezugsgröße für den Unterhalt minderjähriger Kinder geschaffen. Er richtete sich nach dem Steuerfreibetrag für minderjährige Kinder. Das ändert sich zum 1. Januar 2016: Dann richtet sich der Mindestunterhalt direkt am Existenzminimum der Kinder aus. Der Betrag wird erstmals zum 1. Januar und dann alle zwei Jahre durch Rechtsverordnung (Mindestunterhaltsverordnung) festgelegt. Der Unterhalt nach der ersten Einkommensgruppe der „Düsseldorfer Tabelle“ entspricht dem in der Mindestunterhaltsverordnung festgesetzten Mindestunterhalt. Die Unterhaltssätze der höheren Einkommensgruppen bauen hierauf auf.

Mehr Kindesunterhalt

Trennungskinder bekommen nach den neuen Tabellensätzen mehr Unterhalt.

Der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder beträgt ab dem 1. Januar 2016 nach § 1 der Mindestunterhaltsverordnung bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres (1. Altersstufe) 335,00 € statt bisher 328,00 €, für die Zeit vom siebten bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres (2. Altersstufe) 384,00 € statt bisher 376,00 € und für die Zeit vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit (3. Altersstufe) 450,00 € statt bisher 440,00 € monatlich.

Kindergeld wird angerechnet

Auf den Bedarf des Kindes ist nach § 1612b BGB das Kindergeld anzurechnen. Das Kindergeld beträgt ab dem 1. Januar 2016 für ein erstes und zweites Kind 190,00 €, für ein drittes Kind 196,00 € und für das vierte und jedes weitere Kind 221,00 €. Das Kindergeld wird bei minderjährigen Kindern in der Regel zur Hälfte auf den Unterhaltsbedarf angerechnet.

Studierende Kinder erhalten mehr

Zum 1. Januar 2016 wird auch der Bedarfssatz eines studierenden volljährigen Kindes, das nicht bei seinen Eltern oder einem Elternteil wohnt, angehoben. Er beträgt ab dem 1. Januar 2016 735,00 €, darin enthalten ist ein Wohnkostenanteil von 300,00 €. Der bisherige Bedarfssatz von 670,00 € war seit dem 1. Januar 2011 unverändert und bedurfte der Anpassung. Der Betrag von 735,00 € orientiert sich an dem Höchstsatz nach dem BAföG, der im Herbst 2016 gleichfalls auf 735,00 € steigen wird.

Nächste Erhöhung 2017

Ab dem 1. Januar 2017 steigt der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder gemäß § 1 der Mindestunterhaltsverordnung in der ersten Altersstufe auf 342,00 €, in der zweiten Altersstufe auf 393,00 € und in der dritten Altersstufe auf 460,00 €. Dies wird dann eine erneute Anpassung der Unterhaltssätze der Düsseldorfer Tabelle nach sich ziehen.

One thought on “Düsseldorfer Tabelle 2016 ist online”

  • Sorry,

    aber ich halte die Regelung der Unterhaltszahlung für lange überholt, es sind nicht die Männer die Väter die Ihre Familie die Frau die Kinder verlassen eher sind es die Gerichte der Staat der dafür sorgt daß Männer und Väter im Schatten der sogenannten Gleichberechtigung stehen abseits gedrängt werden von Vernunft und aller Rechte.

    Jedem ist bekannt das der Staat zweckmäßig Handelt Männer können nicht Schwanger werden Frauen dagegen schon und Fallen daher als zukünftige Unterhaltszahler im Falle eines Falles durch eine zufällige erneuten Schwangerschaft aus können sich so der Zahlungsverpflichtung entziehen nur deswegen erhalten Mütter zu annähernd 100% Automatisch das Sorgerecht für die Kinder.

    Wer sich die Mühe macht und sich die Entwicklung der letzten Jahrzehnte mal anzuscht kommt nicht umher zuzugeben das es immer mehr Alleinerziehende Mütter gibt auch solche die nicht mal VH waren und die es waren binnen von wenigen Monaten bis 3 Jahren sich haben wieder Scheiden lassen.

    Wer selber Kinder hat wer selber Betroffen ist wird bestätigen können daß 6 – 8 von 10 Frauen im Umfeld Alleinerziehende sind oder bereits mit einem anderen Mann zusammen Leben Geschieden sind, am deutlichsten wird es wenn man sich die Eltern der Kinder anschaut die in der selben Schule und Klasse gehen.

    Ich halte diese Entwicklung für absolut Kinderfeindlich für Absurd und Abscheulich da es die Kinder sind die immer mit darunter zu Leiden haben Ihnen wird die Familie genommen der Vater genommen im Grunde sind die Kinder für diese Frauen nur ein Mittel zum Zweck Sie dienen nur dem Wohl der Mutter der Finanziellen Absicherung und einem Leben ohne Arbeit aber dafür viel Freizeit Spaß Party Disco Shoppen neuen Klamotten gepart mit Alkohol Zigaretten und oft auch Drogen.

    Wer sich nicht selber Belügt die Wahrheit nicht scheut und nicht verleugnet weiß das die meisten Kinder wenn Sie Glück haben ihre meiste Zeit bei Oma und Opa verbringen vom Kindergarten oder Schule abgeholt werden und an den Wochenenden schon einen festen Wohnsitz bei Oma und Opa haben damit die Damen die Armen Alleinerziehenden das Tanzbein schwingen können oder zum nächsten ins Bett hüpfen können im schlimmsten Falle aber auch schon fast Standarte laufen die Kinder Ziellos durch Städte und Gettos und Suchen sich dort den Familien ersatz, was dabei heraus kommt weiß auch jeder.

    Finanziell stehen sich die armen alleinerziehende wirklich gut da, 1 Kind und schon geht die Sonne auf, Bestens ausgesorgt haben die auf Harz 4 Basis da daß Arbeitende Volk auf jeden Fall für alles Bezahlt Wohnung Miete Wasser Heizung Müll Kindergarten Schule Klassenfahrt einfach alles wird Bezahlt außer Strom, da werden vom Amt was meistens auch von Frauen besetzt ist keine großen Fragen gestellt man ist ja unter sich und man Versteht sich doch Blind und einer armen Alleinerziehenden Mutter die von Ihrem Mann verlassen würde so heißt es dann immer, der muss ja geholfen werden, wie Praktisch ist daß denn! und dann sind da noch die Frauen die mehr in Kopf haben und sich vorher schon entsprechend einen gut Verdienenden ausgeguckt haben die Leisten sich dann ein Leben in Luxus durch üppige Unterhaltszahlungen plus Kindergeld und Vergünstigungen alles Art.

    Alle haben etwas gemeinsam Sie wollen nicht Arbeiten gehen müssen und noch was haben alle gemeinsam siehe Umfrage keiner wird im Umgekehrten Falle Unterhalt an den Mann und Vater Zahlen allen ist das unter Ihrer Frauen Würde, wem Wundert es also daß der Staat eine große Interesse daran hat daß sich nichts an diesem System ändert und dafür Sorge trägt das den Frauen das Sorgerecht zu gesprochen wird.

    Ich sehe diese Entwicklung als Menschenverachtend an, Kinder müssen aufwachsen ohne Familie ohne Tradition ohne Rückhalt beider Elternteile Väter die Ihrer Rechte Beraubt werden die nur Vater sind um zu Bezahlen Väter denen man die schönste Zeit Beraubt.

    Ich bin über 50 VH habe vier Wunderbare Töchter die das Glück hatten mit Ihrem Vater aufwachsen zu können und ich weiß daß beide Elternteile wichtig sind daß eine Familie zu haben durch nichts zu ersetzen ist der Vater Spielt eine ganz wichtige und große Rolle gerade bei Mädels und daher verachte ich die Staatliche Haltung.

    Ich möchte an dieser Stelle allen Frauen Danken die Ihrer Rolle als Ehefrau und als Mutter gerecht werden die alles dafür tun der Mittelpunkt in der Familie zu sein das zu Hause des Anker zu sein für Mann und Kind die aus dem Herzen heraus in guter Absicht eine Bindung eingegangen sind geheiratet haben.

    Ich kann wahrlich mit Reden und auf Grund der Jahre kann ich sagen daß es eine Tatsache ist das die meisten Alleinerziehenden die Gelder zweckentfremden und die Gelder wie Kindergeld und Unterhalt nicht Ihrer Bestimmung zu führen sondern für Alkohol Zigaretten Konsumgüter ausgehen für Handy Musik Konzerte Veranstaltungen Party ausgeben und darum Teile ich mich hier mit.

    Ich bin dafür daß es keine Unterhaltszahlungen in Form von Bargeld mehr geben darf auch Kindergeld sollten nur Eltern bekommen die VH sind und in Arbeit stehen egal ob Mann oder Frau daß würde nicht nur jene Belohnen die aus dem Herzen heraus eine Familie gegründet haben sondern auch dem Wohlergehen der Kindern zu gute kommen.

    Es kann nicht angehen daß eine ehrliche Familie schlechter da steht wie Faulenzer und Rumtreiber die auf Kosten anderer Leben und sich Finanzieren in der Regel gehen beide Elternteile Arbeiten und dennoch führen Sie ein geordnetes Familienleben tun alles für Ihre Kinder Investieren in deren Zukunft.

    Alleinerziehenden gehört kein Geld, Anteilsmäßig sollten beide Arbeiten gehen und für das Kind aufkommen müssen und wenn die Dame die Alleinerziehende meint nicht Arbeiten zu gehen hat Sie eben kein Geld für sich aber das Kind ist dennoch abgesichert da Zahlungen direkt an den Träger gehen Kindergarten, Schule, Kantine Essen Frühstück Mittag Essen, Verein, Klassenfahrt am Veranstalter und Kleidung Zuwendungen sollten dann von Vater auf freiwilliger Basis in Höhe des Anteils direkt für das Kind gekauft werden das wäre nur zu Begrüßen da auch mehr Kontakt zwischen Vater und Kind zu standen kommt.

    Es kann und darf nicht sein das ein Kind nur von Wohlwollen einer einzelnen Person abhängig ist und das auch noch völlig Anonym.

    Wenn ein Mädel eine Frau sich auf eine Beziehung einlässt sollte Sie von vor herein darauf achten das der Mann mit beiden Beinen auf dem Boden steht einen Beruf hat eine Arbeit hat um die Familie ernähren zu konnten und umgekehrt sollte ein Junger Mann oder eben ein Mann das genau so sehen und darauf achten das die Frau reif genug ist für eine Familie für ein Kind Sie sollte nicht dem Schicki Miki verfallen sein und in der Lage sein gewillt sein den Haushalt zu führen.

    Wenn dem ungezügelten Treiben keine Grenzen gesetzt werden wird unsere Gesellschaft zu Grunde gehen am schlimmsten ist das den ehrliche Mütter und Väter den Familien unrecht angetan wird Benachteiligt werden und von manchen wenn mehr als 2 Kinder da sind als Assozial Bezeichnet werden ja! wie Krank ist daß denn.

    Danke.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>