Die Zahl der auf Hartz 4 angewiesenen Langzeitarbeitslosen steigt stetig. Von Oktober 2009 bis Oktober 2013 ist ihre Zahl allein in NRW um 25 Prozent auf 323.000 angestiegen. Fast die Hälfte aller Hartz 4 Bezieher sei länger als 4 Jahre auf die staatliche Unterstützung angewiesen.

Die Verbände der freien Wohlfahrtspflege kritisieren, dass weder die Jobcenter noch die Politik angemessen auf dieses Problem reagieren. Die Verbände fordern einen sozialeren Arbeitsmarkt mit geförderten Stellen. Wer länger ohne Arbeit sei, habe bei Arbeitgebern kaum eine Chance. Aus diesem Grund sei eine Brücke von der Langzeitarbeitslosigkeit zum ersten Arbeitsmarkt notwendig.

936.000 Menschen waren im Oktober 2013 in einer Unterbeschäftigung, das sind 187.000 mehr als in der offiziellen Statistik der Arbeitsagentur, so die Wohlfahrtsverbände, die nun vierteljährlich eine eigene Gewichtung vornehmen will.

Schnelles Handeln sei notwendig, um das Problem überhaupt noch kostengünstig in den Griff zu bekommen.