Das Bildungspaket bzw. Teilhabepaket im Rahmen der Hartz IV Reform ist rückwirkend zum 1. Januar 2011 wirksam geworden.  Um die Leistungen auch für die bisherigen Monate des Jahres zu erhalten, ist die Beachtung einer Frist wichtig. Ein im April 2011 gestellter Antrag auf Bildung  und Teilhabe bedeutet die Zahlung von 78 Euro pro Kind für Mittagsverpflegung (26 € pro Monat), und zwar  ohne dass ein Nachweis erbracht werden muss,  dass dies auch genutzt wurde. Zudem gibt es  Teilhabegutscheine von 10 € pro Monat. Diese Summen betreffen die  Nachzahlung für die Monate Januar bis März.  Hinzu kommt noch das Geld für April.  Näheres ist in § 77 Abs. 11 SGB II nachzulesen.  Wer den Termin 30. April 2011 verpasst, verliert den Anspruch!

An sich werden die Leistungen des Bildungspakets nicht als Geldleistung, sondern nur in Form von Gutscheinen gewährt oder direkt mit den Leistungsanbietern abgerechnet. Eine Nachzahlung als Geldleistung wurde jedoch notwendig, da sich das Gesetzgebungsverfahren verzögerte und nicht wie vom Bundesverfassungsgericht gefordert zum 1.1.2011 in Kraft treten konnte. Für die Nachzahlungen gilt ein vereinfachter Nachweis der Anspruchsvoraussetzungen:  Die Antragsteller müssen nicht nachweisen, dass ein Kind tatsächlich ein an der Schule angebotenes Mittagessen wahrgenommen hat oder tatsächlich Angebote von Vereinen genutzt hat.