Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat nun seine neue Düsseldorfer Tabelle zum Kindesunterhalt 2011 vorgestellt. Dieses Regelwerk ist die Basis für die Berechnung des Kindesunterhalts, was minderjährige Kinder anbelangt. Aber auch der Unterhalt für volljährige Kinder, die noch eine allgemeinbildende Schule besuchen, richtet sich nach der Tabelle.

Wie das OLG deutlich gemacht hat, ändert sich allerdings an den Zahlen beim Kindesunterhalt nichts. Lediglich der Selbstbehalt für den Unterhaltsverpflichteten ist um 50 Euro angehoben worden. Er beträgt nunmehr 950 Euro. Unterhaltspflichtiger ist in Deutschland in aller Regel der verdienende Vater.

Der Selbstbehalt bedeutet, dass dieser Betrag vom Einkommen dem Verpflichteten bleibt, egal, wie hoch der Unterhaltsanspruch der Kinder ist. Reicht das übrige Einkommen nicht aus, um den Bedarf zu decken, so liegt ein sog. Mangelfall vor. Unter Umständen muss dann der Sozialleistungsträger einspringen.

Die Düsseldorfer Tabelle geht von der Fallkonstellation aus, dass zwei Unterhaltsberechtigte vorhanden sind. Unterhaltsberechtigte können Kinder und Ehefrau sein. Sind mehr als zwei Unterhaltsberechtigte da, so kommen die Zahlen der nächst höheren oder tieferen Tabellenspalten zum Zuge.