Posts by dreamer

    stimmt. Jetzt wo du es sagst.


    Wenn ich einen Lohn von z.b. 850 Euro bekomme... bin ich im soizialpflichtigen Verhältniss und baue ALGI auf.


    Bekomme ich aus diesen 850€ dann mein ALII Bezug.... abzüglich der normalen Kosten fällt man schnell unter den Hartz IV Regelsatz. Ergo muß ALGII auffüllen.

    Quote from Turtle1972;54622

    Ich denke, es ging dir um den befristeten Zuschlag zum ALG 2?


    Anfänglich ja. Danach wurde was gefragt, was ich anscheind doch etwas ausführlicher beantwortet habe, als notwendig.


    Daraus Resultierte dann diverse Mißverständnisse, weil der eine was andere kommentierte ... und der andere dachte dann der Kommentar bezieht sich auf eine andere Textpassage.



    Oki. Die Threadfrage wurde zufriedenstellend beantwortet.


    Ich denke = Thread Closed (dein Aufruf @Mod/Admin)

    jupp... wieder korrekt.


    Man sollte halt doch ab und zu mal die QUOTE Funktion nutzen.
    Ich bezog mich auf auf dem Hauptteil ... also die 9 + 6 Monate.


    Danach muß man die Ss abmelden oder in den Nebenerwerb legen.


    Allerdings soll es wohl eine Möglichkeit geben bei ALGII auch Hauptberuflich Ss zu sein. Das ganze soll dann als Auffüllbetrag laufen.
    Aber da müßte ich mich separat nochmal kundig machen.

    nope.... immer ruhig. :D


    Ihr berücksichtigt meine Situation nicht. ICh habe geschrieben, das ich Überbrückungsgeld bekommen habe.
    Diesen Zuschuß erhälst du nur unter der Bedingung, das du Selbstständig bist.
    Und da setzt das Amt Hauptberufliche Ss vorraus. Is ja auch richtig so... du bekommst ne Förderung für 15h :eek:



    Normales ALGI stimme ich zu. Hauptberuflich Ss + ALGI geht nicht.

    Quote

    Ist Dein ALG I ausgelaufen oder wurde es wegen Deiner Selbständigkeit aufgehoben (mehr als 15 Stunden in der Woche)?


    Normal ausgelaufen. Und das hat nichts mit <15h oder >15h zu tun.
    Ich kann bei ALGI und auch bei ALGII Hauptberuflich Stelbstständig sein. Also über auch 15h. Bei ALGII muß allerdings das Amt zustimmen.



    Quote

    War das ALG I höher als das ALg II?


    Jupp... gibt es denn deine Konstellation, wo ALGI unter dem Regelsatz von ALGII liegt ?
    Also ALGI sollte doch immer höher als ALGII sein.


    Quote

    Den Zuschlag gibt es nämlich nur, wenn das ALg I ausgelaufen ist, nicht wenn es wegen anderer Gründe aufgehoben wurde und auch nur, wenn ALG I höher war als ALG II.


    Ahjaa... Aber das ist ja bei mir gegeben.


    <15h / normal ausgelaufen / ALGI höher als ALGII

    oki.. danke.
    Dann werd ich mal anfragen, warum das nicht auf mein Berechnungsbogen mit aufgeführt ist. Denn das soll ja eine Pflichtleistung sein.



    Zu deiner Frage. (Ich hole mal estwas aus)


    2006 + 2007 = Sozialpflichtiges Beschäftigungsverhältniss. Sprich = Anspruch auf ALGI (später dann Kündigung)


    2007 - 2009 = ALGI... nun wirst du Zeitlich sagen = ne... das geht ja garnicht. Man hat ja nur noch 1 Jahr ALGI Anspruch.
    Fast richtig. Hat man noch mind. 30 Tage (ohne Gewähr... glaube aber, so war es... aber selbst nochmal Rescherieren) dann kannst du Überbrückungsgeld beantragen. Glaube aber, das das mittlerweile anders heißt.


    Überbrückungsgeld bekommst du wenn du ne Selbstständigkeit anmeldest.
    Dann bekommst du 9 Monate (öhhmm.... glaube es waren) 900 Euro und nach Antrag weitere 6 Monate 300 Euro.
    In dieser Zeit kannst du in die Freiwiliige Versicherung einzahlen (um die 25 Euro). Damit baust du wieder ALGI Anspruch auf.


    Nachdem du 9 + 6 Monate rum hast = kein Geld mehr. Allerdings hast du dann wieder Anspruch auf ALGI wegen Freiwillige Weiterversicherung.
    Berechnungsgrundlage hierfür = Dein Abschuß. Je höher dein Abschluß, desso mehr Tagesgeld bekommst du. Abgeschloßene Ausbildung = um die 800 Euro.
    Ab dann alles der bekannten Norm. 15 Monate eingezahlt / 50 % = 7 Monate ALGI Restzeit... (oder 7 1/2 Monate. Weiß nicht mehr genau. Es wird wohl nicht Monatsgenau berechnet.)


    Wenn diese Zeit dann rum ist und du immer noch nicht durch deine Einkommen leben kannst = bleibt die nur ALGII.


    Ich habe zwar Einkommen... was mir auch auf dem Regelsatz angerechnet wird... allerdings nur Anteilig. Krankenkasse fällt auch weg + die olle GEZ kann mich auch mal.


    Da ich als letztes ALGI bezogen habe ... es dürfte ja egal sein, ob ich Arbeitslos war oder Selbstständiger... sollte ich ja einen Anspruch auf besagte $24 haben.


    (P.s. Wer jetzt die granoise Idee hat, das auch zu machen, weil 900 Euro Phase I gibt => Ihr müsst alles zahlen. Auch die Krankenkasse. Die macht mal schnell 200-300 aus. zzgl. Betriebshaftpflicht und andere Versicherungen = kommt man schnell unter HartzIV Niveu.
    Von den ganzen Anträgen mal abgesehen)

    Hi,


    Juni 2009 mußte ich ALGII beantragen.


    Vorher hatte ich aber Bezug aus ALGI.


    In meinen Vorläufigen Bewilligungsantrag geht aber kein Betrag hervor, der auf 160 Euro lautet.
    Denn das ist wohl der Betrag den man im ersten Jahr übergangsweise bekommen soll.


    2009 gab es aber eine Änderung der Gesetze. Allerdings kann ich in den Änderungen kein Wegfall des §24 finden
    § 24 SGB II - Sozialgesetzbuch Zweites Buch - Grundsicherung für Arbeitsuchende


    Dummerweise ist der Beitrag von 2004. Fraglich also ob dieser überhaupt noch "Bestand" hat.


    Bekommt einer in 2009 (Antragsstellung/Weiterbewilligung auch in 2009) dieses Geld ?

    Hi,


    leider ist meine Selbstständigkeit bzw. das daraus resultierende Einkommen Rückläufig, so das ich mitte des Jahres ALG II anmelden musste.


    Hierzu habe ich mal ne Frage, die aus den Gesetzbüchern nicht klar hervorgeht.


    1: Muß ich dem Amt Einblick in meine Verträge geben?
    Hier sind u.a. geregelt, das ich gewisse Dienstleistungen zu erbringen habe wo mir Kosten entstehen. (Ausgaben, die an andere Firmen gezahlt werden)


    Beispiel: Ich betreibe Webhosting und Programmierung. Laut Vertrag bin ich für die Pflege gewisser Homepages zuständig. Änderungen an den Seiten müssen Programmiert werden. Kleinigkeiten kann ich selbst... Größere Aufgaben gebe ich an externe Firmen ab. Hierzu bekomme ich logischerweise eine Rechnung.


    2: Kann das Amt mir diese Rechnung ablehnen?
    Grund: Bisher habe ich dem Amt keinerlei Einsicht in die Kundenverträge gewährt. Die Rechnungen würde ich mit "Leistungen die ich Vertraglich verpflichet bin und selbst nicht erbingen kann" begründen
    Ich kann mir gut Vorstellen, das das Amt evtl. irgendwelche Nachweise haben möchte, das diese Fremdrechnungen tatsächlich aus Verträge resulieren. (Kann ja auch sein, das ich selbst einen Auftrag gegeben habe, der mir selbst zu gute kommt und nicht den Kunden)



    3: Und meine Wichtigste Frage.
    Antragstellung: Juni 2009
    Februar 2009: Erwerb von ein Großrechner (z.b. 2.000 Euro)


    Was wird zur Jahresenderklärung (2010) passieren?
    Kann das Amt diese Kosten ablehnen? Zum Zeitpunkt des Erwerbes war ich ja nicht ALGII Bezieher.
    Meine Tätigkeit ist nicht Saisionnal bedingt. Bei z.B. Eisverkäufer wird da ja der Durchschnitt vom gesamten Jahr genommen. Kann mir hier vorstellen, das der Erwerb des Rechners aus 02.2009 mit Berücksichtigt wird und evtl. Abgelehnt wird.


    Vielen Dank