Posts by alida.

    Irgendwie ist es doch immer das Gleiche:


    keine Kohle, ein abenteuerlicher Lebenslauf und daraus entwickelt sich scheinbar stets der unwiderstehliche Drang eine möglichst teure Ausbildung zu machen.


    Stammt nicht von mir, aber ich kann da Wort für Wort nur zustimmen und noch eines ergänzen ...eine möglichst teure Ausbildung zu machen, mit ungewissen Aussichten, danach einen einträglichen Job zu finden.


    Verdammt, diese kostenpflichtigen Ausbildungseinrichtungen malen natürlich alles rosig aus - beste Art der Ausbildung, beste Zukunftschancen.
    Natürlich, sie wollen ja Geld damit verdienen!

    Ein Abi macht man normal dann, wenn man danach studieren will und nicht, um im fortgeschrittenen Alter seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.


    Ein Studium 2 Semester vor Abschluss zu schmeißen, deutet eher auf Unvermögen als auf finanzielle Schwierigkeiten hin.
    Auf zur Uni, es gibt die Hilfe zum Studienabschluss. Zwar als Volldarlehen, aber es ist eben diese Förderung vorgesehen.


    Aber es ist ja einfacher, auf die Ungerechtigkeit der Welt zu schimpfen statt sich selbst mal auf den Hosenboden zu setzen.

    3,5 jährige Ausbildung und dann einen dieser Modeberufe, die viel Geld gekostet haben und wenig bis gar kein Geld einbringen.


    Frag mal beim Arbeitsamt, wieviele arbeitssuchende Web-, Medien- und sonstige Designer sie auf ihrer Liste haben.



    PS:
    Ich finde die Homepage von denen bescheiden umgesetzt, das spricht in meinen Augen für die "Qualität".




    FACIT: LASS DIE FINGER DAVON!

    Ein Kind versorgen ist auch, ihm einmal ein Butterbrot zu schmieren, es vom Kindergarten abzuholen oder mal mit ihm zum Spielplatz gehen.
    Du arbeitest, er nicht; und dann willst du uns erzählen, dass so etwas nie stattfindet.


    Einstweilige Verfügung ist kein Urteil.
    Durch euren gemeinsamen Umzug habt ihr doch eure Partnerschaft untermauert.


    Kommt denn der Kindesvater regelmäßig zu seinem Kind auf Besuch?

    "wir wohnen einfach nur gern zusammen, keiner ist ganz allein und ich kann auch mal weggehen, ohne mein Kind wo anders als in seinem eigenen Bett schlafen zu lassen."


    SGB 2 - Einzelnorm
    (3a) Ein wechselseitiger Wille, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen, wird vermutet, wenn Partner
    1.länger als ein Jahr zusammenleben,
    2.mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
    3.Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen oder
    4.befugt sind, über Einkommen oder Vermögen des anderen zu verfügen.


    Und schon versorgt ihr gemeinsam ein Kind und geltet als Bedarfsgemeinschaft, solange ihr das nicht widerlegt.
    Einfach sagen nützt da nicht viel, beweisen musst du das.


    Turtle hat Recht, Leistungseinstellung für deinen angeblichen Nichtpartner wäre der korrekte und schnellste Weg gewesen.

    477 € für eine Person ist überall unangemessen.
    Da wird es keinen Zuschuss zu den ungedeckten KdU mehr geben.
    218 € sind durch BAB gedeckt; 164 € kann man vom Kindergeld nehmen; 56 € vom Freibetrag auf das Einkommen => zusammen 438 €, die für die KdU zur Verfügung stehen und das dürfte weit mehr sein als die örtlich angemessenen KdU.


    Du brauchst ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer?
    Warum leben soviele Leute in 1-Zimmer-Wohnungen, auch als Pärchen?
    Luxus kannst du dir leisten, wenn du ihn dir selbst leisten kannst und nicht gesponsort von der Allgemeinheit, vom Steuerzahler, von der Solidargemeinschaft.

    Dachte ich mir fast, deswegen auch meine Frage.


    So, du könntest weiterhin ALG II erhalten, für deinen Lebensunterhalt, deine anteiligen Kosten der Unterkunft und deine Krankenversicherung.
    Dein BAföG wird angerechnet mit 121 €, weil dir ein Freibetrag von 91 € gewährt wird.
    ABER: Es ist kein müder Cent für Schulgeld vorgesehen!!!
    Nebenbeschäftigung nützt dir auch nicht viel, weil der Verdienst ja wieder angerechnet wird.



    Was ist das überhaupt für eine Ausbildung?
    Ich halte nämlich nicht viel von kostenpflichtigen Ausbildungen, gerade im IT- oder Medienbereich.

    BAföG-Bedarfssatz wäre ganz genau 212 €.
    Dazu kommen noch 64 € Zuschuss für Kranken- und Pflegeversicherung.
    Das ist auch ziemlich genau der Betrag, den du im Studententarif (der dann für dich gilt) zahlen musst.
    Die Familienversicherung fällt natürlich bei deinem Alter weg, aber eine eigene kostet dich dann nichts.


    BAföG wird in diser Höhe natürlich nur abhängig von der Höhe des elterlichen Einkommens gewährt.


    Von was hast du in letzter Zeit gelebt und wie hast du deine Krankenversicherung gezahlt?

    Nein, das ist ganz anders. Genau aufpassen!


    7.680 € Einkommensgrenze im Kalenderjahr entspricht
    640 € im Monat
    -559 € Bedarfsatz bei BAB
    - 56 € Freibetrag dein Einkommen bei BAB
    + 15 € Kostenpauschale für BAB
    + 77 € Werbungskostenpauschale
    --------------
    117 € möglicher Zuverdienst
    ===========


    Da ist jetzt aber alles ausgereizt und noch nicht berücksichtigt, dass du vielleicht Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder eine Lohnerhöhung bekommst.
    Es kann bei dir sogar im 3. Lehrjahr schon ganz eng werden.


    Nicht vergessen, beim Kindergeld ist das ein Fallbeileffekt, kein Freibetrag sondern eine Freigrenze. Einen müden Cent darüber und das ganze Kindergeld für das ganze Kalenderjahr ist futsch.


    Deswegen habe ich dich auch noch nicht auf die Möglichkeit hingewiesen, den Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft nach § 22 Absatz 7 SGB II bei der ARGE zu beantragen. Das wäre nämlich auch anzurechnendes Einkommen beim Kindergeld.



    Hättest du nicht die Möglichkeit, deine Mietkosten durch Untervermietung zu mindern?

    Ich spiele halt nur so gerne advocatus diaboli, damit man auch wirklich alle Seiten und Facetten eines Falles bedenkt.


    Somit hast du doch alle Voraussetzungen erfüllt, dass dir der Freibetrag zusteht.


    Ja, du dürftest für BAB noch anrechnungsfrei 400 € in einem Nebenjob verdienen.
    - wenn da nicht das Kindergeld wäre!
    Hier hast du nämlich praktisch gar keine Luft für einen Nebenverdienst.

    Mit dem Berufsberater abgesprochen? Nein, auch nicht.


    Jetzt würde ich dich bei Antragstellung etwas löchern - wo hast du deinen Grundwehrdienst gemacht, hast du dir da eine Freundin angelacht, ist deswegen die total überteuerte Wohnung - und schon ist klar, dass du nicht wegen der Arbeit, sondern wegen der Liebe dorthin gezogen bist.


    Das ist nur eine vollkommen fiktive Annahme von mir, muss ja absolut nichts davon zutreffen.

    Für das Kind, ich nehme doch an dass es das eigene der Threaderstellerin ist, gibt es ja auch noch den Kinderbetreuungszuschlag in Höhe von 113 €, der auf sonstige Leistungen nicht angerechnet wird.
    Dann gibt es natürlich Fahrkostenersatz, wenn welche anfallen. Davon gehe ich aus, weil sie sonst nicht von der Monatskarte schreiben würde.


    BAB wird, anders als BAföG, ohne pauschalen Freibetrag angesetzt in einer Bedarfsgemeinschaft.
    Aber wenn wir die volle Höhe nehmen, können die Fahrkosten und die Kinderbetreuungskosten davon abgestzt werden. Essensgeld für das Kind im Kindergarten natürlich nicht, das ist im Regelsatz des Kindes enthalten.


    Bezieht sie aber noch Kindergeld, wird dieses ja nicht benötigt für ihren fiktiven ALG II Bedarf und kann in vollem Umfang als Einkommensüberhang bei Freund und Kind angerechnet werden.

    Wie du jemals die Miete tragen willst, ist mir ein Rätsel.
    218 € sind im BAB-Bedarfssatz enthalten, die Differenz kannst du alleine mit Kindergeld bei Weitem nicht decken.


    Es ist auch noch nicht abschließend festgestellt, dass dir der Freibetrag von 56 € zugestanden wird. Dazu hättest du diesen Ausbildungsplatz vom Arbeitsamt vermittelt bekommen müssen. War dem so?