Posts by alida.

    Wenn sich der SB auskennt, gibt es eben während des Praktikums nichts, weil du dich trotz Urlaubsemesters in einer dem Grunde nach förderungsfähigen Ausbildung befindest.
    Förderungsfähigkeit geht immer monatsweise, nicht tageweise.


    Wenn sich der SB nicht auskennt, kann das noch ungünstiger für dich ausgehen mit Sanktionen und entsprechender Absenkung über Monate.


    Um ehrlich zu sein, ich traue keinem Sozialgericht auf Anhieb zu, diesen kleinen, feinen Unterschied zur Förderungsfähigkeit zu erkennen.

    Mancher SB tut mir wirklich Leid, sich mit so etwas herumschlagen zu müssen.


    Quote

    Weißt du, was ich möchte! Einfach nur einen Ablehnungsbescheid mit dem Inhalt, das wegen dem Einkommen der Bedarfsgemeinschaft der Leistungsbezug eingestellt wird.


    Deswegen braucht man sämtliche Daten des Mitglieds der BG und nicht nur eine einzelne lumpige Lohnabrechnung oder gar nur Lohnüberweisung.
    Stell dir vor, da gibt es Leute mit hohem Einkommen und hohen Absetzbeträgen.
    Stell dir vor, da gibt es Leute mit hohen titulierten Unterhaltsverpflichtungen.


    Also Hosen runter, wenn das Amt einstellen soll.


    Oder

    Quote

    ...und nicht weil ich verzichte oder aus anderen Gründen...


    Du verzichtest, wenn du so sicher bist, dass ihr keinen Anspruch mehr habt.


    So im Hinterkopf - gibt es da nicht eine Mitwirkungspflicht (des Unterhaltspflichtigen), die man notfalls mit Zwangsgeld erzwingen könnte? :rolleyes:

    Du bist immer noch eine oder eher zwei Erklärungen schuldig.


    a) Warum hast du nicht vor Vollendung des 30. Lebensjahres mit dem Studium begonnen, schön mit BAföG gefördert?
    b) Warum musste es Innsbruck sein und nicht eine Uni in Deutschland?

    Genau, die Open University als letzter Ausweg. :D
    Du weißt schon, wie "anerkannt" die in Deutschland ist.


    Wer ernsthaft studieren will und sich nicht nur mit einem Akademischen Grad schmücken, wählt die Fernuni Hagen.

    Damit du dich nicht zu sehr ärgerst über die späte Antragstellung, noch einmal eine Berechnung mit Kindergeld:


    350 € Miete
    - 218 € Mietkosten in BAB enthalten
    -------------
    132 € ungedeckte Kosten der Unterkunft
    - 184 € Kindergeld als zusätzliches Einkommen
    -------------
    - 52 € Überdeckung der Mietkosten und kein Anspruch auf Zahlung
    ==========

    Wie hoch sind die Fahrkosten, die bei BAB enthalten sind?
    Wie hoch ist deine Ausbildungsvergütung, jeweils brutto und netto?
    Wie hoch ist die gesamte angemessene Miete?


    Ohne diese Angaben kann man deinen Bescheid nicht nachrechnen.

    61 € Mehrbedarf bei Schwangerschaft
    30 € Versicherungspauschale wegen ALG 1
    ---------
    91 € mehr als Regelsatz und angemessene KdU
    =======


    Da könnte man, so man wolle, schon die 100 € Mietmehrbelastung auffangen.
    Zumal ja durch den Tafel-Besuch noch kräftig bei Lebensmitteln gespart wird.


    Vorher konnte sie ja auch bei ca. 670 € Nettolohn die 400 € Miete aufbringen, da blieben auch nur 270 € zum Leben.
    Was hat sich also da großartig geändert?
    Eigentlich nur zu ihren Gunsten!
    Selbst wenn man den Schwangeren-Mehrbedarf außer Betracht lässt, hat sie immer noch 359 € + 30 € - 100 € = 289 € zum Leben.

    Das ist der Fluch der bösen Tat. :eek:


    Da überlegt man sich die Herrschaften einen aussagekräftigen Titel ("Brauche Hilfe" ist ja nicht so der Bringer), schaltet den Beitrag wieder frei und was ist der Dank?
    Beschimpfungen im Forum und per PN!

    Wann hast du denn dein Abitur gemacht?


    Ich ertelle mal deinen CV, schön neudeutsch an amerikanische Gepflogenheiten angelehnt.
    2010 - 38 Jahre, seit 2 Jahren Student
    2006 - 36 Jahre, mit Studium begonnen
    2001 - 29 Jahre, Festanstellung aufgegeben
    1994 - 22 Jahre, Festanstellung für 7 Jahre
    1994 - 22 Jahre, Ende der Ausbildung
    1991 - 19 Jahre, Beginn der Ausbildung
    1991 - 19 Jahre, mutmaßlicher Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung
    1972 - 00 Jahre, geboren


    Also hattest du bereits im Jahr 2001 die Möglichkeit, mit deinen 20 Wartesemestern an jeder Uni in Deutschland schön mit elternUNabhängigem BAföG gefördert dein Studium zu beginnen.


    Was lese ich zwischen den Zeilen?
    1. Du lebst mit einem Partner zusammen, von dir WG genannt
    2. Du lebst mit 1.000 € Monatsbedarf sehr luxuriös und weit über deinen Verhältnissen/Möglichkeiten
    3. Dein später Studienbeginn liegt nicht an der deutschen Hochschulpolitik, sondern an deiner Lebensplanung
    4. Du studierst in Innsbruck, obwohl das mit Fahrtkosten teurer ist und auch unnötig; stelle dich also nicht als NC-Opfer hin

    Ach, schön nach dem Motto:
    Was dir gehört, gehört auch mir - wir sind ja schließlich eine Gemeinschaft.
    Was mir gehört, geht dich nichts an - das habe ich mir verdient.


    Entweder fütterst du ihn mit durch oder du ziehst aus, so einfach ist das.
    Dann hast du dein ganzes Geld für dich und darfst das doppelte an Miete ganz alleine zahlen.

    Das ist wie mit der "dem Grunde" nach förderungsfähigen Ausbildung, bei der es dann nur "der Höhe" nach nichts gibt.


    Aber manche Leute wollen manches nicht kapieren und schimpfen dann über die bösen Ämter. Oder können sie es nicht kapieren, diese ganzen selbsternannten *Fachleute und Juristen*?

    Ich werfe dann noch das Stichwort "Produkthaftungsgesetz" in die Runde.


    Und ja, das mit der Betriebsprüfung dachte ich mir auch so ähnlich.
    Bzw. *da möchte ich mal eine Betriebsprüfung vornehmen*



    Was soll's, wir leben doch in einem sozialen Staat.
    Gewinne werden privatisiert, Lasten werden sozialisiert.
    Betriebsaufgabe - ALG II zum Leben, Insolvenz für die Schulden.

    150.000 € Einkauf
    30.000 € Handelsspanne
    ~ wie finanzierst du den Einkauf
    ~ hast du keine Lagerhaltungskosten
    ~ wie ist der Umschlag, verkaufst du das alles am nächsten Tag
    ~ hast du keine Retouren
    ~ hast du keine Gewährleistungsfälle
    ~ kommen alle Gelder pünktlichst rein
    ~ hast du keine Zahlungsausfälle
    ~ hast du keine Ladenhüter


    ~ von den anderen Kosten ganz zu schweigen wie
    ~ Umsatzsteuer
    ~ Einkommensteuer
    ~ Gebühren für Gewerbeanmeldung
    ~ Gebühren für alle möglichen Ämter
    ~ Beitrag zur Handelskammer
    ~ Beitrag zur Berufsgenossenschaft
    ~ Steuerberater
    ~ Anwaltskosten bei Streitigkeiten


    Es gibt Branchen, die rechnen mit einer Handelsspanne von 50% bis 100%, 20% ist eigentlich schon die untere Grenze.