Posts by Tili

    Bei Ausbildungsberufen an Schulen mit einem sehr hohen Praxisanteil wie beispielsweise bei Gesundheits- und Krankenpfleger/ -in erhältst du eine Ausbildungsvergütung. Ist dies nicht möglich, kannst du BAFöG beantragen.

    Der TE scheint Ausbildungsvergütung bekommen zu haben. Wenn das nun als theoretisch förderungsfähig gewertet wird...dann ist die Baföggesetzgebung mittlerweile noch übler als ich dachte...😩...


    Der Anteil der förderungsgfähigen Studenten ist wohl mittlerweile bei vier Prozent angekommen. Eine Farce. Übel.


    Ich würde trotzdem nicht auf die Bafögberatung am Telefon setzen und mir einen Beratungsschein holen und mich anwaltlich beraten lassen. Ich würde nichts unversucht lassen.


    Was ist denn mit Wohngeld? Hast du das schon mal versucht? Kindergeld?


    Bah...ist das alles mies...

    Eine allgemeinbildend Schule ist eine Schule, die allgemeines Wissen vermittelt und kein berufliches Fachwissen. Das sagt nix über die SchulART aus.


    Hast du den Ablehnungsbescheid noch? Da steht der Grund drin.


    Schildere deine Situation mal auf studis-online.de - die sind für dieses spezielle Problem sicher besser gerüstet.

    Naja...ich hab auch am Wohnort meiner Eltern in eigener Wohnung gewohnt und die Schule war am Wohnort. Ich war vorher berufstätig und bin während der Berufstätigkeit ausgezogen. Ich hatte den eigenen Wohnsitz, bevor ich die Schule angefangen habe. Meine Schule war ein „Kolleg“.

    Was ist mit Kindergeld? Kriegst du bis 25. Hadt du das beantragt? Oder deine Eltern? Mich würde es wundern, wenn in deinem Wohnort die Einrichtungen des 2. Bildungsweges so häufig sind, dass bei deinen Elter eine ist, die näher dran ist. Niemand braucht wieder bei den Eltern einziehen, weil er Abitur macht. Auch könnten deine Eltern nicht gewillt sein, dich wieder aufzunehmen. Dann musst du da ja wohnen bleiben, in deiner eigenen Wohnung.

    Nee-nee, du musst da was falsch verstanden haben...


    Du stellst jetzt erstmal flott einen Antrag, es braucht einen rechtsmittelfähigen Bescheid. Oder bist du während der schon begonnenen Schulzeit bei deinen Eltern ausgezogen?

    Das ist doch Schülerbafög 1. Bildungsweg was du da beschreibst...🤔...auf was für eine Schule gehst du? Das ist doch kein grundständiges Gymnasium, bei dem du einen Tadel mit Brief an die Eltern kriegst, weil du auf dem Schulhof geraucht hast...wie lautet die Schulformen?

    War deine erste Ausbildung „dem Grunde nach förderungsfähig“? Wenn nicht, dann hat das Bafögamt vielleicht einen Fehler gemacht...ich hatte zwei Ausbildungen und habe dann das Abitur gemacht und habe Schülerbafög erhalten. Bist du über 30 Jahre alt?


    Möglicherweise -wenn der Bescheid auf falschen Grundlagen erteilt worden ist - kannst du rückwirkend bis zu vier Jahren einen Änderungsbescheid erwirken. Das Baföggesetz ist Teil des Sozialrechtes und damit ist diese Möglichkeit gegeben. Ich würde mich anwaltlich beraten lassen, bei deinem Einkommen bekommst du einen Beratungsschein. In Berlin beantragt man den beim zuständigen Amtsgericht.


    Übrigens kann man - wenn auch schlecht - von 700,-€ leben. Das Schülerbafög beträgt 723.-€. Für den zweifelnden Vorposter als Info...

    Hallo -der Widerspruch ist schon raus.


    Aber ich würde mich freuen, wenn dazu jemand eine Einschätzung abgeben könnte. Der im Januar gestellte Antrag verweist ja auf „rückzahlungsbehaftetes Einkommen“ durch das kein Vermögenszuwachs verursacht wird. Auf der Basis dürfte das doch nicht als Einkommen gewertet werden. Oder?

    Das habe ich bei Studis online gefunden, demnach muss er Anspruch haben:



    Unterbrechung der Ausbildung wegen Krankheit, Schwangerschaft oder Kindeserziehung

    Unterbrichst du deine Ausbildung für einen Zeitraum von maximal drei Monaten, so kannst du weiter BAföG beziehen. Der Monat, in dem der Unterbrechungsgrund (z. B. die Krankheit) eingetreten ist, wird dabei nicht mitgezählt. In den drei Monaten bist du vom ALG-II-Bezug ausgeschlossen.

    Dauert die Unterbrechung jedoch länger, solltest du dich beurlauben lassen. Im Urlaubssemester behälst du deinen Studierendenstatus, bist aber nicht mehr BAföG-berechtigt. Stattdessen entsteht ein Anspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt über ALG II, sofern du hilfebedürftig bist.

    Nein , da steht explizit, er könne seinen Bedarf aus dem Bafög decken, sogar mit Aufrechnung, Bafög -Miete - Regelsatz = Überschreitung. Er kann ja derzeit keiner Ausbildung nachgehen und hat nunmehr auch einen Bescheid von der Schule, dass er aussetzen kann bis Juli 2022. Er ist seit Oktober durchgängig attestiert arbeitsunfähig.

    Hallo -


    mein Sohn ist seit einigen Monaten so erkrankt, dass er die Schule mehrere Monate nicht besuchen konnte. Ich habe das Bafögamt darüber informiert und um Zahlungseinstellung gemäß Baföggesetz gebeten. Es wurde aber weiter Bafög gezahlt und jetzt kommt ein Aufhebungsbescheid rückwirkend zum 01.01.2021. Das ist -bis auf die lange Bearbeitungszeit - korrekt. Die lange Bearbeitung wurde mit homeoffice und Corona begründet.


    Da mir bekannt war, das ab Januar kein Anrecht mehr auf Bafög besteht und mit weiterer längerer Krankheit zu rechnen ist, habe ich noch im Januar das Jobcenter informiert und einen Antrag auf ALGII gestellt und auf die anstehende Rückforderung hingewiesen.


    Das Jobcenter hat nun den Antrag abschlägig beschieden, denn er hätte ja Bafög. Den Aufhebungsbescheid habe ich umgehend nach Erhalt nachgereicht. Ich habe das Jobcenter darauf hingewiesen und dort wird das nun als Widerspruch gewertet, Bearbeitungszeit ca. drei Monate. Das Kind ist völlig mittellos mit eigener Wohnung und hat einen erhöhten Ernährungsbedarf (Morbus Crohn).

    Was kann ich tun? Kann ein de facto nicht vorhandenes Einkommen als solches gewertet werden, auch wenn es irrtümlich gezahlt wurde? Das Bafögamt hat schon Rückforderung gestellt, mit Frist und sitzt ihm im Nacken.


    Danke schon mal für Antworten...