Posts by timeras

    turtle , dann sollte die Absicht


    Quote

    Zumal wir das Geld dafür vorgesehen hatten, in ca. 5 Jahren die veraltete und in absehbarer Zeit nach den neuen Richtlinien nicht mehr zulässige Heizung zu ersetzen.


    reichen um nicht angerechnet zu werden, oder verrenne ich mich da?

    Dich auf den Arm nehmen will dich von denen die dir in diesem Thread geantwortet haben bestimmt niemand.


    Du hast das Prinzip immer noch nicht verstanden. Und der Widerspruch ohne Bescheid ist lächerlich, da er ins Leere verpufft. Wenn dein Bedarf nicht gedeckt ist, wird aus diesem Darlehen automatisch ALG II. Das kann aber erst korrekt durch die ARGE berechnet werden wenn deine Geldeingänge feststehen.

    Abgesehen von der Tatsache dass dir hier nicht ein SB geantwortet hat, und dich niemand vera.... hat.


    Hier steht genau das Gleiche wie dort, außr dem Schwachsinn mit dem Widerspruch. Das Darlehen wird automatisch bei der Neuberechnung deiner Leistung in ALG II umgewandelt. Aber ich geb auf, wenn frau nicht verstehen will sind selbst die Götter machtlos und ich bin nur ein Mann.

    Nur mal zur Erklärung, wenn dein Bedarf nicht gedeckt ist wird aus dem Darlehen ALG II und es wird nicht zurückgezahlt.


    Nochmal ganz langsam mit dem ALG II wird dein Bedarf gedeckt.


    Der besteht aus Regelsatz + angemessene KdU.


    Wenn du zusätzlich Einkommen aus Arbeit erzielst stehen dir die Freibeträge nach §30 SGB II zu. Steht alles in Posting 12.


    Das wird nachträglich von er ARGE berechnet, dir geht kein Geld verloren. Ud dich nimmt hier auch niemand auf den Arm.

    Beratungsschein halte ich noch nicht für sinnvoll, damit hast du Anspruch auf EINE Beratung beim Anwalt. Die nützt aber herzlich wenig, wenn du den Inhalt des neuen Bescheides noch nicht kennst.


    Sinnvoller ist es meiner Meinung nach wenn du im neuen JC auf der Matte stehst und Antrag auf Vorschuss nach §42 SGB I stellst. Sonst wird dir wohlmöglich noch freundliche Unterstützung durch deine Mutter unterstellt, und daraus eine Haushaltsgemeinschaft nach §9 SGB II konstruiert.

    Da stimmt doch einiges nicht, wann bist du umgezogen?


    Wann hast du dem alten JobCenter gemeldet?


    Die hätten dich aufkären müssen §13 - §17 SGB I die sind zu gegenseitiger Amtshilfe verpflichtet, §2 - §7 SGB X, die können nicht Mitte August mal freundlich mitteilen, dass sie seit 1. August die Zahlungen eingestellt haben. Ich würde einen fristwahrenden Widerspruch einlegen, dann brauchst du erst begründen wenn du den neuen Bescheid vorliegen hast.

    Wer ist EURE? Ich beteilige mich an keiner Kampagne, ich stelle nur sachlich fest, dass einem Fragenden die Antwort verweigert wird, weil Frau Moderator mit Hernn Clownfisch nicht auf einer Welle schwimmt.


    Ich fand die Frage auch nicht als provokant, wenn man einen Moderator um die Rechtsgrundlage der ausführlichen und offenbar auch hilfreichen Auskunft bittet.

    Quote from Grubenpony;51241

    War ja klar, kaum liegt wo ein wenig Aas rum, kreist der erste Geier. :rolleyes:


    Holla die Waldfee, du passt dich ja herrlich an die neue Moderatorin an.


    Quote from Grubenpony;51221

    Ganz offensichtlich gehen euch die sachlichen Argumente aus (waren schon welche von euch zu lesen?) sonst würdet ihr nicht die persönliche Schiene befahren. :rolleyes:


    Ich finde es etwas fragwürdig wie du andere Menschen bezeichnest, das ist so als ob dich ob deiner Sturheit jemand fragen würde ob sich in deinen Stammbaum ein Esel geschlichen hat.


    Wenn ein Moderator in einem Hilfeforum einen User eine Sachauskunft verweigert, weil er mit einem Dritten schmollt, das ist schon bedenklich.

    In der Erbpacht sind doch die Erstellungskosten enthalten.


    Ich würde bei der Sachlage einen Anwalt einschalten, bei Erbpacht ist die Frage ob das wie Miete gehandhabt werden muss.

    Ist das so?


    Quote

    Die Eigenheimzulage führt regelmäßig nicht zu einer Minderung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld II. Es handelt sich hierbei um eine nicht anrechenbare zweckbestimmte Leistung im Sinn von § 11 Abs.3 Nr.1 SGB II. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Arbeitslose nachweisen kann, dass er die Eigenheimzulage tatsächlich zur Herstellung oder Anschaffung eines Eigenheims verwendet (LSG Niedersachsen-Bremen, Az. L 8 AS 39/05 ER).

    Eigenheimzulage darf beim Arbeitslosengeld II nicht angerechnet werden


    Quote

    Das Bundessozialgericht -B 4 AS 19/07 R – hat entschieden, dass eine Eigenheimzulage auch wenn sie zur unmittelbaren Bezahlung von Handwerkern oder zum Kauf von Baumaterial benutzt wird kein Einkommen im Sinne des SGB II ist.


    http://www.anwalt-kiel.com/soz…eimzulage-kein-einkommen/

    Wer gibt denn einem SB das Recht, erwachsene Menschen zu erziehen. Meiner ist ca 30 Jahre jünger als ich, meinst du der würde schaffen woran meine Eltern scheiterten?



    Ist auch egal liebes Pony, bevor du weiter vom Weg weg galoppierst lies doch bitte mal.


    Quote

    Als ich dann beim zuständigen JC vorstelling wurde, hat der sich nur an den Kopf gefasst - nach dem Motte: Sowas weiss man doch und hätten Sie sofort machen müssen. Dann hätte ich sofort nach Meldung (beim anderen JC) die neue Miete erhalten (sofern sie im Rahmen ist).


    Der SB hat sofort entschieden was du verweigern willst.

    Quote from Grubenpony;51199

    Oder vielleicht doch eher ein privatrechtliches Problem (wie von mir schon mal angeschnitten? :D


    WC, wohl kaum wie der Latriniker zu sagen pflegt. Das SGB II kümmert sich nicht um das Warum des Umzugs, das SGB II regelt nur, wenn der Umzug erforderlich ist, dann ist die neue KdU - so sie innerhalb der Angemessenheit liegt - zu übernehmen. Das hat das neue JC ja offensichtlich auch befolgt.


    Nur zu deiner Information, der TE ist Ü25, damit steht ihm jederzeit - ungefragt und ungenehmigt - das Recht zu, Muttis Haushalt zu verlassen und eigene Wohnung + Erstausstattung als nicht rückzahlbaren Zuschuss zu erhalten. Die Rechtsprechung ist auch da einschlägig.


    Ich hab bei einigen deiner Postings so ganz zart das Gefühl, da hängt ein kleiner Zipfel Neid aus deiner Seele. Was haben dir andere Menschen getan, dass du ihnen zustehende Leistungen nicht zu gönnen scheinst?

    Damit sind die rechtlichen Voraussetzungen nach §37 SGB II geschaffen, Leistungen werden erst nach Antragsstellung erbracht


    http://www.arbeitsagentur.de/z…Zu-beruecks-Einkommen.pdf


    §16 Abs2 SGB I verpflichtet den nicht zuständigen Leistungsträger deinen Antrag weiter zuleiten.


    SGB I § 16 Antragstellung


    Lies dir mal bitte die §13 - 17 SGB I durch.


    Du schreibst immer nur von telefonischer oder mündlicher Absage, liegt was schriftlich vor?


    Ich würde dem neuen Jobcenter schreiben du hast bei deinem alten JobCenter am .... Veränderungsmitteilung geschickt und noch keine Antwort bzw die Leistung wurde nicht an den Bedarf angepasst, da du bereits mit deinem Vermieter erhebliche Probleme wegen der fehlenden Mietzahlung hast bist du gezwungen am ..... setze da eine Frist von 14 Tagen, aber als Datum geschrieben eine kombinierte Untätigkeitsklage, verbunden mit einer Leistungsklage einzureichen.