Posts by Turtle1972

    Naja, das mit den 120 km wäre ja sicherlich nur aufgrund Umzug gewesen, wenn die alte Arbeit nicht gekündigt worden wäre. Oder wurde tatsächlich vor Umzug jeden Tag 120 km gefahren?


    An der Sperrzeit dürfte nur wegen des Umzuges zur Partnerin zu rütteln sein. Daher ist die Frage, ob nur in die Nähe oder wirklich zusammen gezogen wurde, wichtig.

    Deine Meinung interessiert mich eher weniger. § 22 SGB XII ist ausschlaggebend. Und danach hat ein Student, dessen Studium nach § 13 Bafög förderfähig ist, keinen Anspruch. Mit dem Alter hat das überhaupt nichts zu tun, da es nur auf die Förderfähigkeit des Studiengangs und nicht des Studierenden ankommt.

    Sorry, aber so geht das nicht. Arbeitsunfähigkeit (krank geschrieben sein) und Erwerbsunfähigkeit (Rentenversicherung hat festgestellt, dass man voraussichtlich über 6 Monate keinerlei Erwerbstätigkeit über 3h/Tag ausüben kann) sind ja nun vollkommen verschieden.


    Was bekommst du denn nun derzeit wirklich? Alg 2 vom Jobcenter oder Sozialhilfe vom Sozialamt? Wenn letzteres: wer hat die Erwerbsminderung festgestellt und für welche Dauer?


    Ansonsten: deine Frau bekommt auch beim Jobcenter nichts. Studenten mit eigener Wohnung sind generell ausgeschlossen.

    Ich denke, du erhältst Sozialhilfe? Du berechnest gerade ALG2! Und deine Berechnung ist falsch, denn sie als Studentin bekommt nichts. Sie ist sowohl von Sozialhilfe als auch vom ALG2 ausgeschlossen. Du kannst auch keinen Freibetrag auf Bafög bekommen, ist doch gar nicht dein Einkommen.

    Steht immer unten drunter, nennt sich "Widerspruch". Muss dann die Mama machen oder ihr Betreuer.


    Stellt euch aber auf die Frage ein, was dieser Abzockversuch mit über 500 Euro Miete sollte. Wieso sollte denn die anscheinend kirchenmausarme Mama, der du eigentlich unterhaltspflichig bist, über die Hälfte der Miete abdrücken? Strom ist übrigens im Regelsatz enthalten.

    Quote

    Tut mir leid, wenn ich Dir(Euch) nicht exakt sagen kann, worum es sich handelt,


    Dir ist klar, dass dann jede Hilfe unter Umständen vergeudete Zeit ist? Angesichts dessen, dass du noch nicht mal die richtige Mehrbedarfsgrundlage benennen konntest, ist davon auszugehen, dass die Gewährung eines Mehrbedarfs eben nicht "100 % akzeptiert" ist.

    Wer zwingt dich, 20 Überstunden im Monat (480 Stunden : 24 Monate) zu machen? Das sind übrigens 5 Stunden/Woche, finde ich immer noch nicht schlimm und liegt unter 10 h/Tag. Da kommst du nicht ansatzweise auf 12h/Tag. Irgendwas stimmt mit deiner Rechnung nicht. Betriebsferien können bei berechtigtem Interesse durchaus 3/5 des Urlaubsanspruchs ausmachen, Urteil des BArbG, 1 ABR 79/79. Und über die Feiertage braucht man nicht viel Urlaub um viel frei zu bekommen (Brückentage). Ich kenne das von Conti, da ist die Wochen um Weihnachten auch alles zu. Das ist nunmal in der Branche üblich.


    Zurück zu den Überstunden: Wenn der AV auf 40h/Woche ist, dann geh doch einfach nach 8 Stunden am Tag. Die Überstunden sind garantiert nur im Ausnahmefall tatsächlich angeordnet, sonst würden etwaige Arbeitszeitverstöße dokumentiert sein. Wenn du freiwillig länger bleibst, ist das doch letztlich dein Problem.


    Dein Lohngefüge wird auch niemand interessieren. Wenn Du bei Vertragsabschluss schlecht verhandelt hast, geht das ni3zu Lasten der Versicherungsgemeinschaft. Gibt es keinen Betriebsrat? Was sagt der denn dazu, dass du überlastet bist? Gibt's überhaupt mal eine Überlastungsanzeige von dir? Oder ist kündigen deine einzige Idee, deine Rechte durchzusetzen?





    Wovon lebst du derzeit? Aus welchem wichtigen Grund willst du umziehen? Barrierefreie Wohnungen gibt es überall, das ist kein wichtiger Grund. Ohne dem wird dir niemand einen Umzug bezahlen.

    Was soll denn ergänzendes ALG 1 sein? ALG 1 bekommt man, weil man gearbeitet und Versicherungsbeiträge bezahlt hat. ALG 2 ist ergänzend. Und wenn es ALG 2 ist, dann ist eine Steuererstattung natürlich Einkommen. Soll heißen: ihr dürft die Steuererstattung natürlich behalten, aber ggf. gibt es dann kein oder weniger ALG 2 für eine gewisse Zeit (6 Monate).

    Dann stelle bitte die Nebenkostenabrechnung sowie den Bescheid des JC bitte anonymisiert hier ein. Das muss man sich anschauen. Wenn der Vermieter tatsächlich Positionen abrechnen sollte, die nicht umgelegt werden dürfen (kann ich jetzt bei deiner Nennung erstmal nicht erkennen), müsstest du natürlich gegen die falsche Abrechnung vorgehen. Das würde jeder normale Bürger, der seine Miete + Nebenkosten selbst bezahlen muss, auch machen. Das geht nicht, dass man das einfach zu Lasten des Steuerzahlers nicht macht, frei nach dem Motto "Ist ja nicht mein Geld."

    Einmalzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld werden auf 6 Monate verteilt, wenn ansonsten in dem Monat, in dem es zufließt kein Leistungsanspruch bestünde, was bei euch anscheinend der Fall ist.


    Die 330 Euro Freibetrag sind korrekt, das sind 100 Euro Grundfreibetrag, + 20% von 900 Euro + 10% von 500 Euro. Er wäre nur dann höher, wenn deine Freundin nachweisen kann, dass sie Ausgaben für den Job hat, der höher ist als die 100 Euro Grundfreibetrag.


    Für minderjährige Kinder gibt es nur dann die Versicherungspauschale, wenn sie notwendige Versicherungen abgeschlossen haben.


    Das JC hat 2460 Euro für Nebenkosten gezahlt, verbraucht hast du 2533,88 Euro. Die Differenz sind 73,88 Euro. Wieso will der Vermieter dann 193 Euro von dir? Wenn das JC 2460 Euro für Nebenkosten gezahlt hat, gibt es nur 3 Möglichkeiten, wieso der Vermieter mehr als 73,88 Euro von dir will:

    1. er hat sich verrechnet

    2. du hast die Abschläge nicht vollständig gezahlt

    3. die Abschlagsforderung ist im Laufe des Jahres irgendwann niedriger geworden


    Was davon zutrifft, musst du doch wissen. Du kannst aber doch nicht erwarten, dass das JC dir 2460 Euro (im Laufe des Jahres) + 193 Euro = 2653 Euro insgesamt zahlt, wenn du nur 2533,88 Euro verbraucht hast?!

    Nö. Wieso auch? Das ist halt das Risiko, wenn man mit wildfremden Menschen eine WG gründet, dass manche ihren Mietanteil nicht zahlen. Ob sie deshalb nicht zahlen, weil sie nicht wollen oder nicht können, ist doch egal.

    Wenn es nie eine Kostensenkungsaufforderung gab, dann werden die Kosten hälftig berücksichtigt. Deine Tochter ist im Übrigen nicht vom ALG 2 Bezug ausgeschlossen, wenn sie bei dir wohnt. Das sind nämlich nur Studenten, die nicht mehr zuhause wohnen.