Posts by nachtvogel

    Vielen Dank.


    Interessant wären für mich auch noch die regeln für Menschen die Eingliederungshilfe bzw. Hilfe zur Pflege bekommen.
    Oder ich nenne es eher so, Menschen die in Behindertenwerkstätten arbeiten und in betreutem Wohnen untergebracht sind.
    Es geht hier um Geistige Behinderung Down Syndrom. Pflegegrad 4


    Gibt es da eine gute Seite zum nachlesen ?


    Danke Euch
    Tschüssi Sabine

    https://www.bundesanzeiger-ver…-bundesrat-vor-21236.html


    laut dem Link soll der Freibetrag nun 5000 Euro pro Person sein.
    Hier lese ich noch die "alten" Werte.
    https://www.sozialhilfe24.de/grundsicherung/vermoegen.html


    Einerseits interessiert es mich für meine Tochter...... Schwerbehindert. Was darf sie nun an Vermögen haben
    und andererseits debattiere ich gerade mit einer Bekannten - wo es um ihre Mutter geht. Alleinstehend und wenig Rente.


    Gleichzeitig weiß ich das es wohl darum um 2 verschiedene Arten von Grundsicherung geht, (im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit)
    kann es nun aber nicht zuordnen. Oder gilt das neue nun für alle, oder gilt es überhaupt nicht.


    Danke Euch
    Tschüssi Sabine

    Für das Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld gilt, dass es nicht angerechnet werden darf. Nach § 1 Abs. 1 Nr. 3 der Arbeitslosengeld II / Sozialgeld Verordnung vom 20.10.2004 wird ausdrücklich geregelt, dass nicht steuerpflichtige Einnahmen einer Pflegeperson für Leistungen der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung nicht als berücksichtigungsfähiges Einkommen gelten.


    Bleiben also nur Rente und der Job der Frau als Einnahme.
    Auf Erwerbseinkommen gibt es noch Freibeträge.


    Am besten einfach mal einen Antrag stellen.
    Oder hier
    https://www.sozialhilfe24.de/hartz-4-alg-2/rechner.html
    ausrechnen.


    Noch als HInweis,
    --- gemeinsame Miete mit allem drum und dran 580 Euro---
    Strom gehört nicht zu den Kosten der Unterkunft und ist aus dem Regelsatz zu tragen.
    Hat also nichts bei der Miete zu suchen.


    Je nachdem ob die Miete angemessen ist, oder nicht, könnte ein Anspruch von um die 300 Euro rauskommen.
    Wenn kein entsprechendes Vermögen vorhanden ist !
    Also wie schon geschrieben, einfach mal einen Antrag stellen.

    Nicht gelesen, Nachtvogel?

    Und woraus ergäbe sich ein Anspruch ?
    Sie haben ein gemeinsames Kind, also BG und gemeinsame Berechnung.
    Selbst nach Abzug der Freibeträge bleiben noch immer um die 1500 Euro für die Miete.
    Da ist man z.B. in München noch gut dabei.


    Gesetzlicher Höchstbetrag: 753,00 Euro Miete 3 Personen Mietstufe 6 beim Wohngeld.
    Also auch kein Wohngeld.

    ich glaube nicht das wir irgendwo im Bundesgebiet ne Miete haben die in der Höhe anerkannt wäre,
    das bei 2600 Euro netto plus 192 Euro Kindergeld noch ein ALGII Anspruch raus kommt.


    965 Euro gibt es als Regelsatz für 2 Erw. plus Kind 1 Jahr.
    Bleiben 1827 Euro für die Miete...........
    Da gibts sicher keinen Kinderzuschlag und das es Wohngeld gäbe...... ne wohl kaum.

    wäre es nicht sinnvoller du würdest dich in der Umgebung noch bewerben ?
    Dauerhaft kann dieses Konstrukt so auch nicht funktionieren.


    Vielleicht orientierst du dich mehr Richtung Süden, der Weg nach Dresden wäre auch nicht weiter,
    aber die Jobchancen durch niedrige Arbeistlosenquote wohl besser und vielleicht auch das Einkommen höher.
    Wenn du Schweißer wärst, wüßte ich sofort einen Job für dich. :-) von hier sinds 430km nach dresden.

    Um meinen BAföG-Anspruch zu ermitteln, wurden bei der Berechnung die Einkommensverhältnisse meiner Eltern dem BAföG-Amt mitgeteilt. Ich bekomme daher NICHT die vollen BAföG-Leistungen, aber ich bekomme auch NICHT den anrechenbaren Anteil meiner Eltern - dagegen müsste ich klagen ohne Aussicht auf Erfolg und das möchte ich nicht.

    Die Unterhaltsleistungen sind aber vorrangig.
    Du kannst nicht auf Unterhalt von deinen Eltern freiwillig verzichten !!! Obwohl er vom Bafög Amt ja festgestellt wurde
    und andererseits das fehlende Geld in Form von ALGII haben wollen. Unterm Strich ist es nämlich nichts anderes.

    Es gibt also keineMöglichkeit, dass er - wie oben beschrieben, z.B. die Miete direkt an denVermieter zahlt und ich noch Hartz IV für die Lebenshaltungskosten bekomme?Alles was er zahlt, auch in dieser Form, zählt als mein anzurechnendesEinkommen???

    können tut er ja, wird dir aber als Einkommen angerechnet werden.
    Und ob er dir "das Essen bezahlt" ist nicht seine Entscheidung.
    Von wegen kein laufendes Einkommen........ er ist dazu verpflichtet und somit auch zur Arbeitsaufnahme.
    Vor allem wenn du wegen zu wenig Unterhalt ALGII haben willst.


    Also ab zum Anwalt.



    Ein Wechselmodell schließt Unterhaltszahlungen nicht aus.


    Unterhaltspflicht beim WechselmodellBeim Wechselmodell kann bei keinem Elternteil ein Schwerpunkt der Betreuung festgestellt werden. Da beide also die Kindsbetreuung gleichermaßen übernehmen, müssen sie auch für den Barunterhalt anteilig aufkommen. In diesem Fall richtet sich der Unterhaltsbedarf des Kindes nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen beider Elternteile, vgl. BGH, Beschluss v. 05.11.2014, Az.: XII ZB 599/13.
    Verdient also der Vater z. B. 3000 Euro netto und die Mutter 2000 Euro netto, ergibt das gemeinsame Einkommen 5000 Euro (= 100 Prozent). Der Vater trägt zu 60 Prozent dazu bei, die Mutter zu 40 Prozent. In dieser Höhe müssen sie jeweils auch den anfallenden Unterhaltsbedarf ihres Kindes decken. Zuvor können sie aber von ihrem Einkommen noch ihren Selbstbehalt sowie die Hälfte des – etwa nach der Düsseldorfer Tabelle festgestellten und durch Mehrkosten erhöhten – Kindesbedarfs abziehen, da beide zur Hälfte schließlich auch Betreuungsunterhalt leisten. Der Elternteil, der kein Kindergeld erhält, darf darüber hinaus den Kindsbedarf noch um die Hälfte des Kindergelds mindern. Dagegen muss sich der Elternteil, dem das Kindergeld ausbezahlt wird, dieses voll anrechnen lassen.


    Übrigens: Ist ein Elternteil nicht leistungsfähig, greift § 1607 I BGB, die sog. Ersatzhaftung. Hier sind seine Verwandten, vorrangig wohl seine eigenen Eltern, zur Zahlung des Kindesunterhalts verpflichtet.

    Du mußt dich erst mal richtig informieren.
    Pflegestufen gibt es nicht mehr, diese sind durch die Pflegegrade ersetzt worden.


    Heißt für dich, alle Infos zu Pflegestufen im Net sind veraltert.
    Interessant also nur Seiten zum Thema Pflegegrad.
    https://www.pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/


    Zählen tun für dich Arbeiten z.B. bei der Hygiene die du selber nicht leisten kannst.
    Wenn du hilfe beim Duschen brauchst weil du dich an bestimmten Stellen nicht waschen kannst
    und dies z.B. deine Frau macht, ist das eine Volle Übernahme. Also Unselbstständig.


    Also bei der Krankenkasse einfach formlos einen Antrag auf Pflegegrad (was halt z.B. beim Rechner rauskommt) beantragen.
    Du bekommst dann ein genaues Formular zum ausfüllen und dazu wird zumeist ein Besuch vom MDK angekündigt.


    Ach als Hinweis, die meisten Anträge werden beim ersten mal abgelehnt oder viel niedriger eingestuft.
    Also nicht gleich aufgeben, sondern Widerspruch einlegen.
    Verlieren kannste ja nix.


    Wenn ein Pflegegrad rauskommt ist es Deine Sache was du mit dem Geld machst.
    Du kannst es deiner Frau für ihre HIlfe weitergeben, oder dir evtl auch 1x die Woche einen Pflegedienst kommen lassen der dir
    bei bestimmten Aufgaben behilflich ist.


    und lies dir das mal durch
    https://anwaltauskunft.de/maga…-extremer-fettleibigkeit/

    Das ist einfach unvorstellbar und unverständlich. Ich kann doch im Jobcenter nicht die Bezüge reduzieren oder sogar kräftig kürzen, wenn ich eine Kiontoüberweisung garnicht zun Lebensnuntrerhalt nutzen kann!!!! Es muss doch Gerichtsurteile geben, die das klären!

    Du kannst dir doch bei einer anderen Bank ein Konto aufmachen und dort das Geld hingehen lassen.
    Eigentlich hättest du das schon längst machen müssen.


    https://dejure.org/gesetze/ZPO/850k.html

    Und welcher Art ist die Steuer die da erstattet wird ?
    Gewerbesteuer ? Umsatzsteuer ?
    Oder doch nur Einkommenssteuer, die so gesehen mit dem Geschäft direkt nichts zu tun hat.


    Wenn du schon ein Geschäftskonto hast, warum läßt du dann die Steuer nicht aufs Privatkonto fliesen ?
    Ich kann ja auch nicht mein Einkommen komplett in die Schulden schieben und dann beim Amt die Hand aufhalten.

    hm, dann müßte demnach jeder trotz Einkommen ALGII bekommen, bis er sein Schonvermögen voll hat,
    erst dann wäre Einkommen Einkommen ?


    Oder ich würde mein Einkommen gleich in die Schulden fliesen lassen.........ja dann komm ich ja leider nicht mehr ran
    und müßte demnach auch ALGII bekommen!


    Einnahmen sind immer als erstes für den Lebensunterhalt zu brauchen.
    ALGII ist nicht dazu da Schulden abzuzahlen oder Vermögen auf zubauen.
    Der Vermögensfreibetrag ist nur dazu da, VORHER gespartes Geld behalten zu dürfen.
    SO LANGE es nicht über den Vermögensfreibetrag seines "Alters" liegt.
    Ansonsten ist auch das für den Lebensunterhalt einzusetzen.

    Wenn es keine Klinik sein soll dann bleibt nur die Übernahme durch das Bonusprogramme der Krankenkasse.


    Wichtig ist das du auch nach §43 SGB V die Beratungen beantragst.
    Bzw normalerweise beantragt dies der Ernährungsberater. Dazu muß er fachlich zertifiziert sein.
    Dabei ist es unerheblich ob du das jetzt als Therapie bezeichnest und diese im § Jargon als Beratungen benannt werden.

    Bei diesen Diagnosen bezuschusst Ihre Krankenkasse fünf individuelle Einzelberatungen, BKK oft bis 10 Sitzungen


    Die gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen fünf individuelle Einzelberatungen (nach § 43 SGB V) bei folgenden Diagnosen:
    Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten:
    Fruktose-Malabsorption, Laktose-Intoleranz, Histamin-Intoleranz
    Krankheiten der Verdauungsorgane:
    Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Divertikulose, Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), Gallensteine (auch nach einer Operation), Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Fettleber, Magen- Darmbeschwerden Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Reflux, Reizdarmsyndrom, Verstopfung (Obstipation), Durchfall (Diarrhoe)
    Essstörungen:
    Magersucht, Bulimie und Binge Eating
    Gewichtsproblemen:
    Übergewicht bzw. Adipositas BMI > 30
    Untergewicht und Essstörungen BMI < 18
    Stoffwechselstörungen:
    Diabetes mellitus,
    Fettstoffwechsel (Cholesterin, Triglyceride), erhöhte Harnsäurewerte,
    erhöhte Leberwerte
    Herz- Kreislauferkrankungen:
    Herzinfarkt, Schlaganfall, Bypass-Operationen,
    Bluthochdruck


    Bezuschusst, also ein Eigenanteil ist dabei zu zahlen.