Posts by Schneeflocke

    Ich weiß nicht ob diese Seite noch aktuell ist. Was anderes habe ich nicht gefunden


    https://www.arbeitsagentur.de/…ntId=L6019022DSTBAI554901




    Berücksichtigung eines geldwerten Vorteils bei privater Nutzung eines Firmenfahrzeuges

    Wird der geldwerte Vorteil, der einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person aus der unentgeltlichen Nutzung eines vom Arbeitgeber überlassenen Kfz erwächst, als Einkommen berücksichtigt?
    Als Einkommen zu berücksichtigen sind Einnahmen in Geld oder Geldeswert mit Ausnahme der in § 11a genannten Einnahmen (§ 11 Abs. 1 S. 1 SGB II). Zu den Einnahmen in Geldeswert zählen vor allem Sachbezüge einschließlich Dienstleistungen, die einen Marktwert haben, also in Geld eingetauscht werden können. Die unentgeltliche Überlassung eines Firmen-Kfz stellt einen Sachbezug dar, dessen geldwerter Vorteil grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen wäre. Allerdings greift hier § 11a Abs. 5 Nr. 2 SGB II, wonach Zuwendungen, die ein anderer erbringt, ohne hierzu eine rechtliche oder sittliche Pflicht zu haben, nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind, wenn sie die Lage des Empfängers nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach dem SGB II nicht gerechtfertigt wären.
    Für die Beurteilung der Gerechtfertigkeit ist hier zu beachten, dass der Sachbezug allenfalls in Höhe des im Regelbedarf enthaltenen Anteils aus der Verbrauchsgruppe „Verkehr“ (Mobilität) als Einkommen berücksichtigt werden könnte. Dieser macht – ausgehend von dem Wert, der auf Basis der EVS 2008 ermittelt wurde – einen Anteil von rund 6,3 % bezogen auf den Regelbedarf einer alleinstehenden Person aus. Nach der Lebenserfahrung ist zwar davon auszugehen, dass ein unentgeltlich überlassenes Kfz auch tatsächlich privat genutzt wird; jedoch kann allein aufgrund der bestehenden Nutzungsmöglichkeit nicht automatisch davon ausgegangen werden, dass die leistungsberechtigte Person von dieser Möglichkeit in einem Umfang Gebrauch macht, bei dem von einer vollständigen Deckung des Mobilitätsbedarfes auszugehen ist. Zudem wird die leistungsberechtigte Person die Kosten für Benzin selbst zu tragen haben.
    Eine Berücksichtigung als Einkommen wäre aus den genannten Gründen unverhältnismäßig.
    WDB-Beitrag Nr.: 111084

    Die 400,00 Euro werden nur auf den Bruttobetrag raufgeschlagen weil sie einen geldwerten Vorteil entsprechen. Drauf fallen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge an. Danach muß der Betrag wieder vom Nettogehalt abgezogen werden. Berechnet werden darf nur das was ihm definitiv Netto zur Verfügung steht. Die 400,00 bekommt er ja nicht aber anders kann man Steuer-und Sozialversicherungsbeträge nicht errechen.

    Ach mein Mitleid hält sich in Grenzen. Und warum teilen. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da wurde ich belächelt weil ich, obwohl alleinerziehend teilweise zwei Jobs hatte und andere lagen in der sozialen Hängematte. Heute belächel ich diese Menschen denn ich werde wenn ich in Rente gehe nicht in die Grundsichrung fallen und lasse jammern ohne hinzuhören.

    Was meinst Du wie angepisst die Menschwen sind die sich ein Leben lang die Knochen kaputt gearbeitet haben und mit ihrer Rente genau so viel haben wie Leute die ein Leben lang von Vater Staat gelebt haben. Bekomme ich hier wo ich wohne laufend mit. Solidarität ist ja ganz schön aber schon mal drüber nachgedacht das Menschen die keine hohe Rente haben aber geringfügig über der Grundsicherung leben alles selber zahlen müssen? GEZ, keine Härtefallregelung was Zahnersatz betrifft, Nebenkostennachzahlungen und vieles mehr. Wir jammern hier alle auf sehr hohem Niveau. Schon mal drüber nachgedacht das Menschen die jeden Tag hart arbeiten das ganze finanzieren.

    Im Juni 2015 habe ich eine Kostensenkungsaufforderung bekommen weil meine Wohnung durch den Tod meines Mannes unangemessen ist. Nun habe ich nach 13 Monaten Suche eine Wohnung in einem anderen Bundesland gefunden .


    Das ich durch Kündigungsfristen, Doppelmieten und Kaution nicht in eine finanzielle Schieflage gerate ist die Tante meines verstorbenen Mannes mir bereit, ein zinsloses Darlehen in Höhe von 2000,00 Euro zu gewähren.


    Diesen würde sie mir mit Verwendungszweck im April auf mein Konto überweisen.


    Die erste Rate muss zurück gezahlt werden wenn die Kaution meiner jetzigen Wohnung an mich ausgezahlt wird. Die restlichen Raten in monatlichen Beträgen. Somit müsste ich keine Darlehen beim Jobcenter für die neue Kaution beantragen.


    Da ich im Dezember in Rente gehen hätte ich dann beim Jobcenter keine Verbindlichkeiten.


    Wie muss so ein Vertrag aussehen?


    Kann mir das neue Jobcenter bei dem ich zukünftig Leistungen beantrage mir diesen Betrag als einmalige Einnahme anrechen?

    Eigentlich spielt es keine Rolle ob man vorher gearbeitet hat. Wenn es Deine 1. Ausbildung ist steht Dir meines erachtens BAB zu. Mein Sohn hat bevor er mit 26 seine neue Ausbildung machte einige Jahre im Rettungsdienst gearbeitet und hatte kein Problem damit BAB zu bekommen.

    Das Jobcenter zahlt für Deine Kinder 240,- Euro ergo pro Kind 60,- Euro. Deinen Anteil von 60,- Euro musst Du selber zahlen weil Du als Studentin vom ALG 2 ausgeschlossen ist. Genauso ist es mit der Nebenkostenabrechnung. Die Anteile der Kinder müssen ans Jobcenter zurückgezahlt werden und 1/5 der Nebenkostenabrechnung also Deinen Anteil darfst Du behalten.

    Wenn Du Copd im Endstadium hast dürfte dieser Job als Fahrer für Dich ungeeignet sein. Abgase, Staub ect. Ich habe diverse Menschen mit Copd im Endstadium kennen gelernt diese sind in den meisten Fällen an ein Heimsauerstoffgerät angeschlossen und auf jeden Fall zu 100% nicht erwerbsfähig.

    Kopien habe ich jede Menge, habe aber nur ein Original und eins für die Sozialversicherung weil pro Urkunde 10 Euro gezahlt werden sollten. Da wir für die Bestattung in der Familie alle zusammengelegt haben, damit uns der Antrag beim Sozialamt erspart bleibt wollte ich die Kosten so gering wie möglich halten.

    So ich habe heute die erste Bescheide ab Bewilligung vom Januar bis Dez 2015 bekommen danke dem Jobcenter für die schnelle Bearbeitung. An Regelsatz bekomme ich erst einmal 100,00 Euro wird dann neu berechnet wenn der Bescheid für die Witwenrente vorliegt. Termin für die Beantragung habe ich am 15. Januar. Das Bererdigungsinstitut beantragt die dreimonatige Vorschußrente, wobei ich nicht weiß. Wie schnell diese bewilligt wird. Wie wird diese berechnet wenn sie dann eingeht damit ich weiß was ich nicht anrühren darf.

    nein pap Du hast mein Anliegen nicht falsch verstanden. Januar ist mir klar nur im Dezember ist noch so viel zu beachten und ich muß obwohl ich manchmal kaum in der Lage dazu bin noch so viele Dinge regeln und beachten. Ich weiß ja auch noch nicht was an Kosten und Gebühren auf mich zukommen. Kosten für die Beerdigung brauche ich Gott sei dank nicht beim Sozialamt beantragen da legt die Familie zusammen. Dafür bin ich schon mal sehr Dankbar das sie mir diesen Weg ersparen. Ich weiß auch das ich diese Wohnung nicht halten kann und bei dem angespannten Wohnungsmarkt schon jetzt anfangen muss zu suchen um zum gegebenen Zeitpunkt auch etwas zu haben. Aber das mit dere Wohnung ist nicht so schlimm das ich hier raus muss.