Posts by tomjones99

    Das ist so nicht ganz richtig. Grundsätzlich stellt das Erbe Einkommen dar, wenn man zum Zeitpunkt des Anfalls der Erbschaft, also bei Tod des Erblassers, laufend Sozialhilfe oder ALG 2 bezieht. Barvermögen wird dann in der Tat im Monat des sogenannten Zuflusses angerechnet und je nach Höhe auch auf insgesamt sechs Monate aufgeteilt. Ist "nur" Betongold, also eine Immobilie vorhanden, muss diese erst einmal verwertet, also in der Regel verkauft werden. Bis zum Zufluss des Verkaufserlöses werden aber weiter Leistungen erbracht, die auch nicht zurückzuzahlen sind.


    Kann man das Erbe als Leistungsempfänger ausschlagen? Ja, das darf man. Wenn man dann aber weiter Leistungen bezieht, kann es sein, dass die Leistungen zumindest eine gewisse Zeit nur gekürzt geleistet werden. Immerhin hätte man durch Annahme des Erbes ja die Hilfsbedürftigkeit für lange Zeit beenden können.


    Sollte Mutter also das Erbe ausschlagen, wären in der Erbfolge deren Kinder erbberechtigt. Wenn diese keine Leistungen beziehen, haben sie insoweit nichts zu befürchten und müssen auch keine Leistungen erstatten.



    Sorry für das raus kramen, aber der Beitrag erscheint im Google recht weit oben.

    Und da muss ich nachfragen was nun ist. Denn hier sind Sie die einzige Person die das behauptet beim Thema "Erwerbsminderungsrente" was ja die Mutter vom TE bezieht.


    Also alle anderen Links sagen aus, da wird bei Rente NICHTS angerechnet!

    Aber:

    es geht hier wohl um die "Zusätzlich erhält sie aufstockende Sozialhilfe (ca 400€) vom Sozialamt, damit sie auf die Grundsicherung kommt"

    Meinen Sie das?