Posts by Grenze

    Ich habe den Fond ja angegeben, in dem Schreiben ging auch hervor,

    daß es sich um eine Summe Höher als 5000 Euro handelt. die spätestens 2025 zur Auszahlung käme. Das wurde abgenickt und war dann erledigt für den Bearbeiter.

    Von daher habe ich dem Amt ja nie verschwiegen, daß dort Vermögen lagert.

    Vom Amt habe ich leider noch keine Rückmeldung,

    bleibt also weiter nur warten, bis das Geld auf dem Konto ist.

    Danach muss ich das dann wohl vor Ort klären.

    Ja die wissen von der Auszahlung, ich habe denen das geschickt,

    da der Fond auch in den Akten auftaucht.

    Als ich damals erstmal Grundsicherung bezog,

    hab ich das im Antrag einfach mal "vergessen" anzugeben,

    und die haben mich dann darauf hingewiesen,

    das es da doch noch einen Fond geben muss und sie auch diese Unterlagen haben wollen.


    Ich hatte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet,

    denn vor der Rente bezog ich Hartz 4 und von denen kam diesbezüglich nichts.

    Und dort hatte ich das auch nie angegeben.


    Schon interessant, worauf das Amt für Grundsicherung so Zugriff hat...-

    Ich bekomme wegen EM Rente Grundsicherung.

    Das Schonvermögen liegt ja bei 5000 Euro.


    Nun bekomme ich aber 7000 Euro ausgezahlt,

    und somit wird mir die Grundsicherung nicht weitergezahlt.

    Also lebe ich abzüglich des Schonvermögens von diesem Geld plus Rente.


    Ich frag mich halt, was für aussergewöhnliche Ausgaben darf ich in der Zeit haben,

    ohne das mir "Verschwendung" vorgeworfen werden kann.

    Darf ich von dem Geld noch vorhandene Schulden komplett tilgen?

    Oder darf ich nur in angemessenem Rahmen von dem Geld leben?


    Muss man über alle aussergewöhnlichen Ausgaben in der Zeit

    Nachweise erbringen? (z.B. neuen gebrauchten Fernseher kaufen)


    Denn wenn der Kapitalertrag dann aufgebraucht ist,

    muss ich ja erneut Grundsicherung beantragen, weil meine Rente zu klein ist.

    Und wäre das dann der Moment, wo ich Rede und Antwort stehen muss ?


    Ich hoffe jetzt ist klarer, worauf ich hinaus will.

    Liebe Forengemeinde.


    Kann man pauschal sagen, ob das Geld, das nach dem Abzug des Schonvermögens über bleibt,

    für Tilgungen laufender Schulden zur Einmalzahlung genutzt werden darf?

    Es geht dabei noch um mehrere Hundert Euro die ans ehemalige Jobcenter zurückgezahlt werden müssen,

    und für die ein Dauerauftrag seit langem läuft.

    Muss ich im Nachhinein für alle Ausgaben, die nicht laufende Kosten betrifft, einen Nachweis bringen?


    Ich bin sehr verunsichert und weiss einfach nicht was da auf mich zukommt.


    LG von Grenze