Posts by hickenz

    Hallo in die Runde


    Ich habe eine Frage, zu der ich hier bislang keine klare Antwort finden konnte.


    Von Mitte Juni bis Mitte September 2018 habe ich als Angestellter gearbeitet und keinen Lohn erhalten. In dieser Zeit und auch bis zur Anmeldung von ALGII (30. November 2018) habe ich vom Dispo (1.800,-) und dem Privatdarlehen eines Freundes (3.000,-) gelebt. Zum Zeitpunkt der Antragstellung (ALGII) hatte ich kein Vermögen. Nun lebe ich - krankheitsbedingt - immer noch von ALGII.

    Meinen ausstehenden Lohn habe ich eingeklagt und den Titel in die Vollstreckung gebracht, als für den ehemaligen Arbeitgeber Insolvenz angemeldet wurde (29.06.2020). Mein Insolvenzgeldantrag ist genehmigt und das Geld (4.800,-) bereits auf meinem Konto. Verschiedene Sachbearbeiter und auch mein Fallmanager gingen davon aus, dass es seitens des JobCenters keinen Erstattungsanspruch auf mein Insolvenzgeld gibt, da es sich um zwei verschiedene Zeiträume handelt (Arbeitsverhältnis ohne Lohn 15.06. bis 15.09.2018; ALGII 11/2018 bis heute und wohl auch noch ein halbes Jahr länger).

    Nun erfahre ich aus der Leistungsabteilung, dass ein solcher Erstattungsanspruch nun doch angemeldet wurde. Da die Bank den Dispo gekündigt hat, verbleibt diese Geld direkt bei der Bank. Aufgrund einer Pfändung (Anwaltskosten) die auf meinem Konto liegt, sind weitere 1.700,- blockiert bzw. weg. Das Privatdarlehen ist noch nicht zurück gezahlt. Im Grunde reicht das Geld nicht mal um die Kosten zu decken, die mir durch die Nicht-Zahlung des Gehaltes entstanden sind. Nun will das JobCenter eine Erstattung der ALGII Bezüge bzw. wird mir wohl die zukünftigen Bezüge streichen...und was mache ich dann?


    Ist das so rechtens? Kann das denn sein? Ich bin echt verzweifelt. und bitte um Hilfe.

    Vielen Dank im Voraus!


    Viele Grüße

    Alex