Posts by fappo

    Hallo.


    Mein Arbeitsverhältnis endete am 31.3. nach Selbstkündigung. Da ich sowieso mit einer Sperrzeit gerechnet habe, habe ich mich erst am 3.6. bei der Arbeitsagentur gemeldet.


    Jetzt kam mein Bescheid, in dem steht


    "Das Bemessungsentgelt ist das durchschnittlich auf einen Tag entfallende beitragspflichtige Arbeitsentgelt, das Sie im letzten Jahr vor Entstehung Ihres Leistungsanspruchs am 03.06.2019 verdient haben und das bei Beendigung der Beschäftigung abgerechnet war."


    Wenn ich das richtig verstehe, wurde hier mein durchschnittliches Einkommen zwischen 3.6.2018 und 2.6.2019 als Grundlage verwendet. In diesem Zeitraum sind aber zwei Monate enthalten, in denen ich gar nicht mehr gearbeitet habe und somit auch kein Einkommen hatte. Das drückt meine Leistungen natürlich nach unten.


    Wenn ich § 150 SGB III richtig verstehe ("Der Bemessungsrahmen umfasst ein Jahr; er endet mit dem letzten Tag des letzten Versicherungspflichtverhältnisses vor der Entstehung des Anspruchs."), sollte der Bemessungsrahmen aber eigentlich 1.4.2018 bis 31.3.2019 sein, sodass ich dieser Zeit durchgängig versicherungspflichtig beschäftigt war.


    Sollte ich Widerspruch einlegen oder habe ich hier was falsch verstanden?