Posts by Toetje

    Vielleicht, lieber Forist, antworten Sie erstmal auf meine Fragen. Die Preiserhöhungen sind sicher niemandem von uns entgangen, aber 1.100 Euro für einen 3-Personen-Haushalt lassen sich so nicht erklären.


    Ich habe schon auf die Verbraucherberatung verwiesen. Und natürlich wird im Rahmen des SGB II auch die Miete übernommen.


    Das was Sie uns mitteilen, ist leider nicht nachvollziehbar.


    Sie können gern Ihren Bescheid hier anonymisiert einstellen. Und was die Energieversorgung angeht, so kann ich nur nochmal raten, Verbrauch und Vertrag überprüfen zu lassen.

    Nun hast du zwar viel geschrieben, die Infos sind aber dennoch dürftig.


    Natürlich braucht der Sachbearbeiter die komplette Abrechnung um ermitteln zu können, ob und und welcher Höhe eventuelle Nachzahlungen übernommen werden können.


    Einer Mieterhöhung habt ihr ohne Rücksprache mit dem Sozialamt zugestimmt. Scheinbar konnte die aber nicht komplett übernommen werden. Das wird mit den Mietobergrenzen zu tun haben und du müsstest Dich erkundigen. Grundsätzlich gibt man so eine Zustimmung erst nach Rücksprache mit dem Sozialamt.


    Was Deinen Energievertrag angeht, so kann ich dies nicht nachvollziehen. Zwei Erhöhungen in so kurzer Zeit? Was habt ihr denn für einen Vertrag und was habt ihr für einen Verbrauch? Wende dich an die örtliche Verbraucherberatung und lass dort prüfen, was bei euch los ist. So ein Abschlag kann einfach nicht widerspruchslos durch den Sozialhilfeträger übernommen werden. Und die Erhöhung ist auch nicht mit der derzeitigen Situation zu erklären.

    Das Vermögen ist Dein Haus - es mag abbezahlt sein oder nicht, Vermögen ist es dennoch.


    Das Jobcenter regelt eine Besitzstandswahrung - soweit das Haus dergestalt ist, dass es nicht verwertet werden muss (was ja bei Dir offensichtlich nicht der Fall ist). Darum werden ja auch nur die Zinsen und nicht die Tilgungsraten übernommen.


    Die von dir genannten Kosten hat Turtle deinem Vermögen zu sortiert, Das erscheint mir korrekt, weil es ja um das Haus als Vermögen geht. Die Reparatur der kaputten Heizung ist jedoch erforderlich um eure Wohnung bewohnbar zu halten.


    Es steht Dir aber frei, die Übernahme der Kosten zu beantragen und bei Ablehnung in den Widerspruch und ggfs in die Klage zu gehen. Da es ein neues Erfordernis ist, wird es hierzu noch keine Rechtsprechung geben.

    Ganz genau kann dir das nur das JC sagen, das für euch zuständig ist.


    Überschlägig habt ihr einen Bedarf von:


    449 Euro RB

    376 Euro RB

    10,33 Euro Warmwasser

    5,23 Euro Warmwasser

    372,69 Miete

    88 Euro Heizung


    Summe - Bedarf: 1.301,25


    Einkommen:


    880 Euro

    978 Euro

    219 Euro (Kindergeld)


    Summe: 2.077 Euro


    Freibeträge:


    256 Euro

    276 Euro


    Summe: 532 Euro


    Anrechenbares Einkommen: 1545,00 Euro


    Damit hättet ihr nach dieser Berechnung keinen Anspruch mehr. Jedoch weiß ich nicht ob deine Angaben so vollständig sind. Sobald dem JC alle Unterlagen vorliegen, wird dort auf Basis der kompletten Daten eine Berechnung vorgenommen. Möglicherweise habt ihr aber nun einen Anspruch auf Wohnungeld.

    Hallo,


    wohin zielt Deine Anfrage, sprich, was genau möchtest Du wissen? Grundsätzlich solltest Du im Rahmen Deiner Mitwirkungspflichten alles tun, um eine sinnvolle Bewertung deiner derzeitigen Situation zu ermöglichen. Und natürlich musst Du dich auch abmelden, wenn Du der Arbeitsvermittlung nicht zur Verfügung stehst. Leistungsrechtlich wird es relevant, wenn deine Klinikaufenthalt länger als 6 Monate andauert.


    Dies sich aber sehr allgemeine Aussagen und es ist immer sinnvoll alles mit dem für dich zuständigen Sachbearbeiter zu besprechen.


    Soweit eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit (bzw. nicht mindestens 3 Stunden täglich erwerbsfähig und dies auf Dauer) festgestellt würde, wäre das Sozialamt im Rahmen der Grundsicherung gem. den Regelungen des SB XII zuständig.

    Etwas wenig Info.... Wir sprechen von SGB II Leistungen nehme ich mal an? Ein wenig ausführlicher muss die Fallkonstellation schon sein.... Sprechen wir von einer BG? Zwei Gewerbe bei einer Person? Wie ausgeübt? Rede wir hier über einen monatlichen Tatbestand? Gleichbleibend? Warum wird dann ein Gewerbe mit Verlust weiter ausgeführt?


    Also bitte etwas genauer.

    Wenn Du dich als Pflegekraft zur Verfügung gestellt hast, musst Du natürlich auch die Regularien (Impfpflicht) akzeptieren. eine Mitgliedschaft in einer Kirche darf das JC/die BA natürlich nicht von Dir verlangen und wenn die Diakonie diese Voraussetzung im Stellenangebot hat, dann kannst Du dich auf diese Stelle nicht bewerben. Alles weitere solltest Du mit Deinem Arbeitsvermittler besprechen.

    Dann wäre es doch sinniger zu sagen, dass Du folgende Informationen hast und dir hier Expertise von Fachleuten erhoffst, weil du den erhaltenen Infos nicht traust.... Ich glaube auch nicht, dass Dich schon jemand aufgefordert hat, in die Kirche einzutreten. Auch eine Impfpflicht besteht nur für bestimmte Impfungen in bestimmten Bereichen. Bezüglich Corona musst Du mit den Einschränkungen leben, die ein Ungeimpften-Status eventuelle hat, z.B. tägliche Testungen.


    Ich würde es im Übrigen vorziehen, wenn Du etwas fragst, dass Dich persönlich betrifft und dazu erklärst, was da genau Deine Situation ist. Ansonsten schauen wir alle freundlich in Kristallkugeln.

    Gibt es denn ein Auto? Und was hast Du bei deinem Vermittler fürs Profil angegeben? Dich wird wohl kaum jemand als FahrerIn einstellen wollen, wenn es null Fahrpraxis gibt. da sehe ich kein Problem. Auch alles andere kannst Du ja mit dem Arbeitsverrmittler klären. Aber deine persönlichen Chancen erhöhst Du natürlich immens, wenn Du dir Fahrpraxis aneignest.

    Was ist Deine Profession, dass Du meinst so genau Bescheid zu wissen? Dir sind die elementaren Grundsätze der gesetzlichen und privaten KV und die damit verbundenen Zugangsvoraussetzungen offensichtlich nicht bekannt. Denn davon ist es abhängig, ob das von dir erwähnte Wahlrecht überhaupt erst besteht. Das SGB V hilft dir weiter.


    Und das Zeitlose Thema hier war damals eine Frage durch einen User, der sich nicht wieder gemeldet hat. Und es ist natürlich erfreulich, wenn ein Krankenkassenproblem in Nachbarschaftshilfe gelöst werden konnte.