Posts by Symaris

    Soviel ist klar, durch das (zu erwartende) Kind wird klar, daß ihr als Bedarfsgemeinschaft veranlagt werdet.


    Das stimmt. Aber wieso hat das Jobcenter dann das nicht alles neu ausgerechnet, nachdem ich alle Unterlagen dort abgegeben habe?


    Wahrscheinlich, weil du im Oktober 2017 aufgrund letzter Lohnzahlung (Zufluss) noch gar keinen ALG 2 Anspruch hattest, oder? Ab wann wurde denn (wieder?) ALG 2 bewilligt? Oder habt ihr durchgehend von 2016 an ALG 2 bezogen?


    Ich bin zum 12.09.17 gekündigt worden und habe im Oktober den Lohn für die zwölf Tage bekommen. Allerdings hat mich der Arbeitgeber zum 12.09.17 bei der Krankenkasse abgemeldet.
    Ich habe ab Oktober November 2017 wieder Leistungen erhalten.




    Weil du wohl nicht in Widerspruch gegangen bist gegen den Aufhebungs- und Erstattungsbescheid. Du hättest dich, wenn das stimmt, was du schilderst, auf Vertrauensschutz berufen können. Dass die Schwangerschaft erst im Juli festgestellt worden ist, hättest du doch sicherlich von deinem Gynäkologen bestätigt bekommen. Du kannst aber einen Überprüfungsantrag stellen.


    Ich habe den Widerspruch ja persönlich dort abgegeben, mir das aber leider nicht stempeln lassen. Angeblich ist dieser aber nie dort eingegangen.
    Die Bestätigung der Feststellung ist ja im Mutterpass, dort wurde vermerkt, wann die Schwangerschaft festgestellt worden ist und das erste Mal untersucht wurde.

    Guten Tag miteinander!


    Ich habe starke Probleme mit dem Jobcenter meiner Stadt. Momentan warte ich noch auf ein Schreiben meiner Krankenkasse um beim Amtsgericht einen Beratungsschein zu beantragen um mir Rechtsbeistand zu suchen.


    Es fing damit an, dass ich im Mai 2016 zu meinem Partner zog. Er arbeitet Vollzeit und verdient im Durchschnitt 1.350 EUR netto im Monat.


    Zu dem Zeitpunkt war ich schwanger, wusste dies jedoch nicht da es noch ganz am Anfang war.
    Beim Jobcenter erklärte ich der Sachbearbeiterin, dass ich bei meinem Partner lebe. Diese meinte, dass man nach einem Jahr eine Verantwortungs- & Einstehensgemeinschaft bildet und ich deswegen eine Anlage ausfüllen und erklären soll, dass ich z.B. kein Zugriff auf das Konto meines Partners habe.
    Es wurde berechnet, dass ich die Hälfte der Mietkosten plus den Regelsatz Hartz 4 bekomme.


    Mit Bekanntwerden der Schwangerschaft Ende Juli 2016 reichte ich dem Jobcenter eine Veränderungsmitteilung sowie eine Kopie des Mutterpasses ein. Keine Reaktion seitens des Jobcenters. Ich ging davon aus, dass die das so zur Kenntnis genommen haben.


    Im Dezember 2016 kam dann der Anhörungsbogen. Ich hätte absichtlich falsche Angaben gemacht, denn mein Partner und ich erwarten ja ein Kind. Zum Zeitpunkt des Umzuges war ich Schwanger, das hätte ich verheimlicht, etc.
    Ich habe einen Widerspruch ausgefüllt in welchem ich erklärte, dass ich die Anlage VE auf Anraten der Sachbearbeiterin so ausgefüllt habe und mir nicht bekannt war, dass ich bei meinem Umzug schwanger war, ich dies aber direkt gemeldet hatte, nachdem ich es wusste. Diesen Widerspruch habe ich am Schalter abgegeben - aber nicht daran gedacht, mir das stempeln zu lassen (ein gutgläubiger Fehler von mir).


    Widerspruch kam angeblich nicht an, ich solle 2.500 EUR zu viel gezahlte Leistungen zurückzahlen. Mir werden von unseren monatlichen 360 EUR dann 110 EUR abgezogen.


    Letzte Woche habe ich acht (ACHT) verschiedene Bescheide bekommen. Mein Partner hat an zwei Monaten im Jahr 2017 mehr verdient, als ausgerechnet also hat das Jobcenter insgesamt 220 EUR zu viel gezahlt - das wollen die nun wieder haben. Bis 22. März und alles auf einmal.


    Zusätzlich habe ich das Problem, dass ich im September 2017 gekündigt worden bin. Ich habe mich sofort beim Jobcenter gemeldet. Das Jobcenter hat mich aber erst zum 1. November 2017 bei meiner Krankenkasse gemeldet. Diese Lücke, in welcher ich mich freiwillig weiter versichern lassen musste, muss ich nun selbst bezahlen. 277 EUR möchte die Krankenkasse.


    Ich weiß nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Ich bewerbe mich wöchentlich auf Jobs, dessen Anforderungen ich mitbringe, bekomme aber nur Absagen. Auf Anfragen beim Jobcenter für eine Arbeitsvermittlung, Beratung etc. bekomme ich immer nur "Wir senden Ihnen einen Termin zu". Aber nichts kommt!


    Von den 1.350 EUR Lohn zahlt mein Partner mittlerweile
    735 EUR Miete (wird ständig erhöht),
    75 EUR für seine Fahrkarte,
    100 EUR Strom,
    45 EUR für Festnetz & DSL,
    25 EUR Berufsunfähigkeitsversicherung,
    15 EUR Rechtsschutzversicherung,
    85 EUR für seinen (dummen) Handyvertrag (den wir nächsten Monat kündigen können)


    Bleiben noch knapp ~350 EUR über.


    Von den 260 EUR die wir vom Jobcenter bekommen bezahle ich
    20 EUR Handyrechnung
    50 EUR Rate an die Krankenkasse


    Zwischendurch kommen so jährliche Sachen wie Hausrat- / Haftpflicht und Krankenzusatzversicherung dazu. So wie diesen Monat ...


    Wie soll ich dem Jobcenter jetzt das geforderte Geld zurückzahlen? Können die mir monatlich noch mehr abziehen? Muss ich das überhaupt zahlen?
    Warum muss ich meine Krankenkasse bezahlen, wenn das Jobcenter mich nicht rechtzeitig anmeldet?
    Warum miss ich 2.500 EUR zurückzahlen obwohl ich meine Schwangerschaft und alles direkt gemeldet habe?


    Ich hoffe, ihr habt einen Rat für mich ...


    Lieben Gruß

    Hallo ihr Lieben!
    Am Freitag unterschreibe ich einen Arbeitsvertag und ab 13.03.2017 bin ich dann in Vollzeit angestellt.
    Muss ich neben der VÄM und Anlage EK sonst noch etwas ausfüllen? Oder muss ich mich "abmelden" beim Jobcenter da durch die Aufnahme der Tätigkeit kein Bedarf mehr besteht? Oder passiert dies automatisch?


    Lieben Gruß

    Guten Tag liebe Gemeinde!


    Mein Partner und ich leben in einer Bedarfsgemeinschaft. Er hat eine Vollzeitstelle, da ich jedoch noch erwerbslos bin, bekommen wir zusätzlich ~250 EUR ALG II als Unterstützung.
    Er musste damals zur Arbeitsvermittlung in das Jobcenter und eine Eingliederungsvereinbarung unterzeichnen die besagt, dass er sich bemühen muss, keine Unterstützung mehr zu bekommen. Dem ist er nun nachgekommen und hat eine Stelle in Aussicht, bei der er mehr verdienen wird - vorausgesetzt, er hat einen Führerschein.
    Wir haben schon etwas Geld an die Seite legen können, ugf. 300 EUR; jedoch reicht das nicht für Klasse B.


    Besteht die Möglichkeit, eine Förderung oder ein Darlehen vom Jobcenter zu bekommen, damit mein Partner den Führerschein machen und somit die neue Stelle antreten kann?


    Liebe Grüße

    Was hast du denn für Gedanken 8| ?( =O ?

    Habe am 31.12.16 leider meinen Sohn still geboren ... daher die Fragen, entschuldigt bitte, wenn das etwas komisch rüber kommt.
    Wir hatten das Kinderzimmer eingerichtet gehabt und dann am 30. habe ich Schmerzen bekommen und bin direkt ins Krankenhaus gefahren .. da wurde dann kein Herzschlag mehr gefunden (38. SSW) und die Geburt wurde eingeleitet.


    Ich reiche jetzt die Geburtsurkunde des Kleinen beim Amt ein + Vaterschaftsanerkennung. Eigentlich soll ich noch Kindergeldantrag etc. einreichen aber das habe ich ja alles nicht. :(


    Wir haben aber die Quittungen aufbewahrt von den Möbeln - die Kleidung habe ich bei Mamikreisel, ebay etc. gebraucht gekauft da habe ich keine Belege ..
    Gerne würden wir das Kinderzimmer behalten, da wir noch ein Kind bekommen möchten, sobald es uns "besser" geht.

    So ungefähr 300 bis 350 Euro sollten es schon noch sein.


    Wenn das Jobcenter eine sogenannte "gemeinsame Einrichtung" ist (ein JC von der Agentur für Arbeit und der Kommune gemeinsam), kannst du dich beim Kundenreaktionsmanagement der BA beschweren, dann geht es meistens schneller.

    Hallo Turtle!
    Ich habe dazu gegoogelt und eine Adresse gefunden die zum Jobcenter in meiner Stadt gehört, Kundenreaktionsmanagement.


    Rufe ich dort am Besten an oder schreibe ich eine ausführliche E-Mail? Ich wollte jetzt spätestens am Freitag, sollte sich wieder nichts getan haben - einen ALG II Vorschuss beantragen (habe auf der Seite des Sozialgerichtes dazu Informationen und Hinweise gefunden).

    Ich kann meinen Beitrag leider nicht editieren.
    Aber um das kurz aufzuschlüsseln:


    Wir hatten am 15.11.2016 dann sein Lohn = 1.400 € ugf.
    Davon dann Internet&Telefon + Stromabschlag und Versicherung bezahlt.
    Am 01.12. dann 680 € Miete (ich konnte meinen Teil ja nicht zahlen).


    Zwischenzeitlich halt Lebensmittel gekauft und die Kleidung für mich, damit ich bei den Temperaturen auch was zum Anziehen habe.


    Mir geht es einfach nur darum, was ich gegen diese lange Bearbeitungszeiten tun kann - mir wird ja selbst am Telefon von den Beratern schon gesagt, dass diese und jede Frist verstrichen ist und dass sie nun Tickets dafür öffnen müssen - nur damit wieder irgendeine Kopie fehlt, die ich eingereicht habe!

    Wir zahlen die Miete immer zum 1. des Monats.
    Das habe ich immer von meinem Konto getan. Jetzt haben wir das von seinem Konto getan. Aber auch er muss Versicherungen & Rechnungen zahlen und dadurch, dass mein ALG II jetzt komplett weggefallen ist, fehlt es halt an allen Ecken.
    Und natürlich gibt er mir Geld zum Einkaufen, meine anderen Anziehsachen passten nicht mehr - die Schwangerenbekleidung & die Babyausstattung konnte ich (laut dem JobCenter hier) acht Wochen vor der Geburt beantragen - was ich habe.


    Und wieso selbst schuld? Ich kann nichts für die langen Bearbeitungszeiten, die noch überschritten werden seitens des JobCenters und DANN fällt denen auf, dass eine Kopie oder Anderes fehlt - obwohl ich alles persönlich vorbeigebracht habe. Und dann geht die Bearbeitungszeit von vorne los.

    Hallo ihr Lieben! Gerne möchte ich mich hier zurückmelden - da ich mittlerweile einfach nur noch verzweifelt bin.


    Ich habe zum 01.10.2016 folgende Anträge beim Amt eingereicht (persönlich):
    - Schwangerenbekleidung
    - Babyerstausttattung
    - Schwangerenmehrbedarf


    Mutterpass als Kopie natürlich.


    Ich habe mitgeteilt, dass mein Partner und ich eine BG bilden und man mir doch mitteilen soll, welche Unterlagen von ihm benötigt werden und welche Formulare ich ausfüllen muss.


    Mein Bewilligungszeitraum lief zum 30.11.2016 ab, also bekam ich einen Weiterbewilligungsantrag per Post. Telefonisch erfragte ich, ob ich da auch schon meinen Partner eintragen kann - was bejaht wurde.


    Am 09.11.2016 - über vier Wochen später wurde mir auf telefonischer Nachfrage gesagt, dass noch keiner meiner Antrage bearbeitet worden ist - es würde eine Seite des Mutterpasses fehlen und mein Partner müsse sich persönlich vorstellen beim Jobcenter.


    Dies haben wir am 15.11.2016 getan - er musste sogar zum Arbeitsvermittler trotz 40 Stunden Stelle. Ich habe am selben Tag alle Unterlagen eingereicht, meinen Weiterbewilligungsantrag, sämtliche Lohnabrechnungen der letzten 7 Monate usw.


    Am 08.12.2016 erhielt ich einen Anruf des Jobcenters, es würde kein Weiterbewilligungsantrag vorliegen ... ich habe den persönlich abgegeben - immer wieder verschludern die Unterlagen, die ich dort in den Postkasten oder am Schalter abgegeben habe! Sie versicherte mir, sich eine Wiedervorlage für Dienstag, den 13.12.2016 zu legen - also habe ich am Montag, dem 12.12.2016 wieder Unterlagen im Jobcenter abgegeben.


    Wir haben heute den 14.12.2016. Mein Partner hat seinen Lohn noch nicht bekommen - wir konnten die Miete nicht zahlen, mein Handyvertrag (9,99 € / mtl.) ist gesperrt. Ich ernähre mich seit Wochen von Dosensuppen, weil einfach kein Geld für richtiges Einkaufen drin ist - geschweige denn für Weihnachtsgeschenke.
    Ich bin mittlerweile hochschwanger (36. SSW) und konnte mir nur neue Kleidung kaufen, weil mein Partner mir das Geld gegeben hat. Seit 1.10.2016 versuche ich vom Jobcenter Geld für Schwangerenbekleidung und fürs Baby Kleidung zu bekommen - das Baby soll in vier Wochen kommen !!!


    Ich kann so langsam nicht mehr. Diese langen Bearbeitungszeiten und Fristüberschreitungen seitens des Jobcenters machen mich fertig - und dann fehlt irgendwas, was ich 100% eingereicht habe! Und dann wieder lange Bearbeitungszeiten. Ich hab kein Geld mehr, mein Konto ist überzogen und ich kann weder Rechnung zahlen, noch einkaufen, noch sonst was tun - ich weiß so langsam nicht mehr weiter.


    Ich soll mich jetzt Freitag nochmal melden ... was mache ich, wenn dann wieder nichts bearbeitet ist ?!

    Hallo ihr Lieben!


    Ich lebe seit Juni 2016 mit meinem Freund zusammen. Ich habe beim Amt angegeben, dass wir keine VE sind.
    So habe ich alle Unterlagen eingereicht und erhalte momentan 712 EUR Leistungen (davon 308 EUR Miete). Die Miete hat sich zum 01.07.2016 erhöht, das habe ich schon eingereicht aber bisher keine Antwort erhalten ... aber das ist ein anderes Thema.


    Jetzt ist es so, dass ich schwanger bin. Ich gehe davon aus, dass mein Freund und ich dadurch nun eine VE und somit eine Bedarfsgemeinschaft bilden.
    Ich habe schon seine letzten Lohnabrechnungen gesammelt. Meine Frage ist nun, welche Formulare muss ich ausfüllen um die Schwangerschaft (25. SSW) und meinen Freund halt beim Amt "anzumelden".
    Er verdient ~ 1.900 EUR brutto - unsere Gesamtmiete beträgt 682,35 EUR bei 81 m².


    Bestünde da noch ein Anspruch meinerseits auf ALG II ? Ich weiß, dass ich nach der Geburt Kinder- & Elterngeld beantragen kann und damit dann ALG II somit wegfällt.


    Mache mir nur Gedanken darum, wie wir am Ende finanziell dastehen. Das Baby war nicht geplant (habe die Pille genommen) aber es ist nun einmal passiert und wir werden Eltern - da kann das Kleine ja nichts für.


    Ich hoffe, ich konnte alles erläutern - sonst versuche ich mich besser zu erklären :)


    Liebe Grüße