Posts by JonSnow

    Genauso das hier. Man konnte die alte Wohnung nicht mehr halten?! Das Amt hat sie doch bezahlt! Außerdem frage ich mich, was die TE mit ca. 700/800/900 Euro im Monat gemacht hat (404 Euro RS + Miete), wenn sie keine Miete zahlen brauchte. Wofür wurde denn das Geld verbraten? Und sorry, bei solchen monatlichen Beträgen nehme ich der TE auch nicht ab, dass ihr das nicht aufgefallen sein soll.


    Für den Fall, dass das JC die Miete direkt bezahlt, könnte man wirklich argumentieren, dass anhand der Auszahlungen nichts aufgefallen ist. Aber wenn man zwischen den Zeilen liest, scheint ja selbst das nicht der Fall zu sein.


    Luxiara: was du hier als verletzend bezeichnest, ist nun mal die bittere Wahrheit. Du hast jetzt richtig "die Kacke am dampfen". Was bleibt uns da als anderes übrig, als die Situation so einzuschätzen, wie sie nun mal ist. Helfen kann man dir nur insofern, als dass man dir dringend raten sollte, vor Ort kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen.



    by the way: Mir ist es noch nicht untergekommen, dass jemand sich solche Probleme einbrockt und dann nicht allerhand privater Probleme anführt...


    Und mein Freund ist packetfahrer dem würde man zu viel abziehen wenn ich mich bei ihm anmelde.


    Für mich ist allein das schon Sozialbetrug.


    Nach deiner Schilderung müsstest du doch in den Zeitraum, in dem du bei Deinem Freund gewohnt hast, davon ausgegangen sein, dass du aktuell keine Kosten der Unterkunft mehr bezahlt bekommst (weil du ja deine alte Wohnung "abgemeldet" hast).


    Wo wäre das Problem gewesen, den hälftigen Mietanteil für die Wohnung deines Freundes geltend zu machen? Dann wäre das, was deinem Freund weggenommen worden wäre ja wieder ausgeglichen worden.


    Aber nein: Lieber zwei Wohnungen voll bezahlen lassen...

    so Turtle, jetzt verunsicherst du aber die Leute :-)


    es geht um den MindestEIGENbeitrag und nicht den Mindestbeitrag.


    Der Mindesteigenbetrag beträgt 4 % vom Vorjahresbrutto abzüglich der staatlichen Zulagen.
    In dem Fall also 12500 x 4% minus 754. Da dieser Betrag sogar negativ ist, muss lediglich der Sockelbeitrag von 5 Euro im Monat gezahlt werden.

    wenn das Weihnachtsgeld im November ausgezahlt wurde, kann das schon hinkommen, dass du ab Mai wieder Leistungen bekommst. Dann wurde das Weihnachtsgeld auf die Monate November bis April aufgeteilt und im Mai ist dementsprechend der Anspruch wieder höher.

    Tut der aggressive Unterton Not?


    Im von der angeführten Fall geht es um einen Leistungsbezieher, der eine unangemessene Wohnung bewohnt.
    Dann wird das Guthaben natürlich auf die zu zahlende Miete -und nicht auf die angemessene Miete- angerechnet und gegebenenfalls werden dann weniger KdU gezahlt, wenn der so geminderte Betrag unterhalb der vom JC als angemessen angesehenen Miete liegt.


    Wenn die Wohnung allerdings angemessen ist und das JC meinetwegen 100 Euro monatlich an Vorauszahlungen geleistet hat, aber der Leistungsbezieher -warum auch immer- monatlich 150 Euro an den Vermieter gezahlt hat, dann ist der Teil des Guthabens, der auf die 50 Euro mehr entfällt, nicht anzurechnen. Ein Leistungsbezieher darf doch auch von seinem Regelsatz 50 Euro monatlich sparen und nach einem Jahr 600 Euro abheben.

    Freestyler, da kannst du mir noch so viele Dislikes geben. Wenn Du Deinen Chef bittest, Dein Gehalt verspätet auszuzahlen, weil Du "keine Lust Schulden zu machen" hast und diese Schulden daraus resultierten, dass der Steuerzahler sein zu Unrecht an Dich gezahltes Geld wieder haben möchte, ist das für mich der Inbegriff von asozialem Schmarotzer-Verhalten.

    ich habe das immer anders verstanden. War der Leistungsbezieher im Abrechnungsjahr nicht im Bezug und erhält dann im Folgejahr ein Guthaben und ist er in besagtem Folgejahr im Bezug, dann wird das Guthaben voll angerechnet.


    Wenn der Leistungsbezieher aber durchgängig im Bezug war, darf das JC mMn das Guthaben nur dann voll anrechnen, wenn es durch die Zahlungen des JC entstanden ist.



    4. Betriebskostenrückzahlungen mindern den Anspruch auf Alg II gemäß § 22 Abs 1 S 4 SGB II aF nur dann mit dem vollen Rückzahlungsbetrag, wenn die Aufwendungen der Leistungsberechtigten für Unterkunft und Heizung durch den hierauf entfallenden Alg II-Anteil vollständig gedeckt waren. Wurden dagegen nur abgesenkte Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht, mindern Betriebskostenerstattungen den Alg II - Anspruch in dem bzw den folgenden Monat(en) nur um den Betrag, der nach ihrer Anrechnung auf die tatsächlich aufgebrachten Aufwendungen für Unterkunft und Heizung - ohne Kosten der Warmwasserbereitung, soweit sie von der Regelleistung nach § 20 Abs 1 SGB II umfasst sind - verbleibt. Quelle: http://juris.bundessozialgeric…richt=bsg&Art=en&nr=13385


    Aber vielleicht habe ich gerade auch nur ein Brett vorm Kopf :-)

    Wenn dein Einkommen so hoch ist, dass Dein Leistungsanspruch entfällt, musst du das ALG II komplett erstatten. Hier kommt es aber auf den Zufluss an, i.d.R. wird das Gehalt im Folgemonat gezahlt. Dann hättest du für den Juni keine Konsequenzen zu befürchten. Stell' auf jeden Fall sicher, dass du für Juli nichts mehr (bzw. entsprechend weniger) vom JC bekommst.


    Wegen der GEZ musst du dir keinen Kopf machen. Du hattest einen Bewilligungsbescheid. Ich gehe davon aus, dass Du den benutzt hast, Dich für den Bewilligungszeitraum befreien zu lassen. Dabei bleibt es. Die GEZ wird nicht informiert, falls der Bescheid für einen Teilzeitraum aufgehoben werden sollte.

    Du musst prüfen, wie genau das Guthaben entstanden ist. Hast du über die vom Jobcenter gewährten Betriebskostenvorauszahlungen hinaus Zahlungen an deinen Vermieter geleistet und nur deshalb jetzt ein Guthaben, dann steht das Guthaben Dir zu.

    HI Mahatmapech,


    gemäß Zuflussprinzip sind die 15.000 Euro als Einkommen im Monat Mai zu werten. Ich gehe mal davon aus, dass dein Leistungsanspruch für den Monat dann wegfällt. Dann wird dieses Einkommen auf sechs Monate aufgeteilt. Wahrscheinlich wirst du auch mit je 2.500 Euro ab Mai erst mal für ein halbes Jahr aus dem Leistungsbezug rausfallen.


    Du darfst von deinem Erbe alles behalten. Nur Leistungen wirst du erst mal nicht bekommen.
    Darüber hinaus musst du die zu Unrecht gezahlten Leistungen für die Monate Mai und Juni zurück zahlen.


    Für die Überzahlung im Mai kannst du nichts. Für den Monat Juni kommt eventuell eine Ordnungswidrigkeit in Betracht. Das aber nur dann, wenn du nicht glaubhaft versichern kannst, dass du wirklich erst am 29.05. erfahren hast, dass sofort das Geld kommt. Ich halte es aber für unwahrscheinlich, dass es so weit kommt.


    Gruß