Posts by SunMoonSun

    Liebe Forumsmitglieder,
    ich bin ALG I Bezieher und hatte nach einem Vorstellungsgespräch einen
    Job als Selbständiger angeboten bekommen. Über die vertraglichen Basics
    hatte ich mich mit meinem Auftraggeber mündlich geeinigt, dies betrafen
    Honorarsumme und zeitliche Eckdaten. Jedoch zum Abschluss eines
    schriftlichen Vertrages ist es nicht gekommen. Nun muss ich soweit
    beschreiben um nicht in den Verdacht der puren Blauäugigkeit zu geraten,
    dass mein Auftraggeber eine Theatergruppe ist. In diesem Bereich kann
    es sehr oft vorkommen, dass tatsächlich schriftliche Verträge später
    geschlossen werden. Bisher hatte ich, was dies anging auch keine
    Probleme gehabt.
    Ich hatte meiner Arbeitsberaterin mitgeteilt, dass ich einen Job als
    Selbstständiger in Aussicht habe, es jedoch noch nicht zum schriftlichen
    Vertragsabschluss kam.
    Nun habe ich bereits 7 Arbeitstage mit dem neuen Job begonnen (ich war
    dementsprechen schon 7 Arbeitstage auch im Büro des Auftraggebers
    tätig), habe aber bis jetzt noch nicht meinen schriftlichen Vertrag
    (auch noch keinen Entwurf), jedoch mehrere Vertröstungen erhalten, dass
    der unterschriftsberechtigte Vereinsvorsitzende gerade im Urlaub
    ist..etc.) Eher fällt der Künstlerische Leiter durch recht merkwürdiges
    Geschäftsgebaren auf und hat mich in einem Feed back Gespräch gefragt,
    ob dieser Job wirklich etwas für mich ist. Zudem hat er eine weitere
    Person für die mir versprochene Position ausgewählt, die er schon kannte
    und so wie es aussieht , lieber bevorzugen würde und mich eher in einer
    Assistentenposition sehen wollte. Dies wurde aber gar nicht so mit mir
    vereinbart.
    Bisher habe ich mich noch nicht bei der Arbeitsagentur abgemeldet, denn
    ich wollte dies erst tun, wenn ich den schriftlichen Vertrag
    unterschrieben in den Händen habe.
    Nach diesem ganz dubiosen Arbeitsstart habe ich wirklich keine Lust
    diesen Job weiterzuführen und würde sehr glimpflich aus dieser Situation
    kommen wollen.


    1. Besteht hiermit eigentlich ein mündliches Vertragsverhältnis, dass
    für die Arbeitsagentur verbindlich wäre? Oder würde die Arbeitsagentur
    dies als unzumutbare Tätigkeit auffassen? Bzw. wie müsste ich dies der
    Arbeitsagentur darlegen?


    2. Ist es notwendig vom Auftraggeber eine schriftlichen Arbeitsvertrag
    und eine schriftliche Kündigung einzufordern, damit ich keinen Nachteile
    (Sperre) bei der Arbeitsagentur bekomme?


    3. Ist es ratsam der Arbeitsagentur nicht mitzuteilen, dass ich bereits
    ohne schriftlichen Abeitsvertrag gearbeitet habe und besser mitteile,
    dass ich zum Tag des Arbeitsbeginns noch keinen schriftlichen
    Arbeitsvertrag erhalten habe und aus diesem Grund die Arbeit nicht
    angetreten bin?


    Ich bin recht ratlos, wie ich in diesem Fall der Arbeitsagentur
    gegenüber auftreten sollte. Es würde mich freuen, wenn ich von Euch
    Unterstützung zur Klärung dieser Situation erhalten könnte.


    Beste Grüße


    SunMoonSun