Posts by JackyS

    Das stimmt. Das mit dem "bestraft" war blöd formuliert. Ich wollte hier niemandem zu nahe treten, dem es schlechter geht als mir. Was ich sagen wollte war, dass ich das Geld ja auch hätte ausgeben können. Wie gesagt, ich habe alles korrekt angegeben (nur bei dieser Vermögenszeile war ich mir eben unsicher) und wundere mich selbst, dass ich weiterhin in diesem System drinnen bin.

    Ich habe aber in den Anlagen EKS meine Einnahmen und meinen Gewinn bis auf den Cent genau angegeben. Dem Amt ist es also bewusst, dass ich relativ hohe Einnahmen hatte, folglich muss sich ja etwas in meinem Vermögen geändert haben. Ich habe halt nur diese Zeile im Weiterbewilligungsantrag ausgelassen, weil ich auch dachte, dass ich denen meine Zahlen ja genau mitgeteilt habe. Außer Kürzungen im ALG II Bezug, was ja richtig so ist, passiert aber nichts. Ich hatte eigentlich erwartet, dass ich ganz raus bin aus dem Bezug.


    Übrigens: Bei der Lebensversicherung lag der Fall ja etwas anders. Ich hatte mich dann auch dazu entschlossen, diese nicht zu kündigen.

    Hallo zusammen,


    ich stocke mit ALG II auf und habe in der letzten Zeit einiges Geld ansparen können. Nun liege ich deutlich über dem erlaubten Vermögen von "150€ x vollendete Lebensjahre + 750€". Bei meinen Weiterbewilligungsanträgen habe ich nie eine Veränderung im Vermögen angegeben, da ich immer gedacht habe, dass ich das Geld ja auch hätte ausgeben können. Gebe ich es an, werde ich ja quasi "bestraft" fürs Sparen. Ich habe nun ein Unternehmen gegründet und möchte einen Teil meiner Ersparnisse als Stammkapital einzahlen. Dann ist das Geld weg von meinem Privatkonto. Ist das alles so überhaupt erlaubt?


    Danke für eure Antworten!

    Und: Gibt es einen Unterschied, ob ich die LV kündige oder verkaufe? Ich möchte sie nämlich gerne verkaufen, weil ich dann vermutlich mehr herausbekomme. Bei einer Kündigung, nehme ich an, wird der Erlös dann meinem Vermögen zugerechnet, bei einem Verkauf meinen Einnahmen, oder? Vielleicht liege ich auch komplett falsch. Sorry, ich weiß, das ist alles etwas kompliziert - danke schon mal für eure Antworten.

    Ja genau, die LV ist ja bei meiner Vermögensbetrachtung gar nicht mit eingeflossen. Wenn ich sie jetzt kündige und somit Bargeld erhalte, dann liege ich deutlich über dem Vermögensfreibetrag - vorausgesetzt, der Erlös aus der LV wird dann meinem Vermögen zugerechnet (ist das so?). Auf der anderen Seite würde eine Investition in meine Geschäftsgründung ja bedeuten, dass ich bald gar keine Sozialhilfe mehr benötige, was ja letztendlich im Interesse aller liegt. Gibt es da nicht vielleicht irgendwelche Sonderregelungen?

    Hallo zusammen,


    ich denke, dass meine Frage etwas kompliziert ist, daher komme ich auch nicht weiter damit und wende mich an euch. Ich bin Freiberuflerin und stocke geringfügig mit Hartz IV auf. In den nächsten Wochen möchte ich zusätzlich ein gewerbliches Unternehmen gründen. Da man für so etwas natürlich Startkapital braucht, habe ich vor, meine Lebensversicherung zu kündigen bzw. zu verkaufen und den Ertrag in mein Unternehmen zu stecken. Nun zu meiner Fragen: Geht das überhaupt so einfach oder habe ich dann sofort gar keinen Anspruch mehr auf Sozialhilfe? Anders gefragt: Wird dann von mir erwartet, dass ich von dem Geld lebe und es nicht anderweitig verwenden darf? Und gibt es einen Unterschied, wenn ich die LV kündige oder verkaufe? Kündigung = Vermögen und Verkauf = Einnahme?


    Ich bin gespannt auf eure Antworten und bedanke mich schon mal!