Posts by Nordlicht15

    Die Ergänzungen sind natürlich richtig, da Vorläufigkeit wesentliche Änderungen in den Verhältnissen und damit verbundene Korrekturen in der Berechnung für die Zukunft nicht ausschließt.


    Aber "dreisam" fragte ja nochmal nach dem Zeitpunkt der endgültigen Festsetzungen.

    Bei einer vorläufigen Bewilligung vor allem bei schwankenden bzw. der Höhe nach noch nicht bekannten Einkommen werden die Leistungen wie der Name schon sagt im Gegensatz zu einer normalen/endgültigen Bewilligung erstmal nur vorläufig bewilligt. Hierbei wird idR ein durchschnittliches Einkommen gebildet und angerechnet. Nach Ablauf des Bewilligungsabschnitts (6 Monate) und Vorlage aller Unterlagen, aus denen das tatsächliche Einkommen hervorgeht werden die Leistungen endgültig festgesetzt, dh. das tatsächliche dem vorläufigen Durchschnittseinkommen gegenübergestellt. Je nach dem ob das tatsächliche Einkommen niedriger oder höher ist, ergibt sich dann entweder eine Nachzahlung oder eine Rückforderung der zuviel gezahlten Leistungen.

    zu 1.
    Die Forderung wird nach Ende des Leistungsbezuges grds. sowieso fällig. Du kannst beim JC dann aber eine Ratenzahlung ggfs. auch in Höhe des bisherigen mtl. Einbehalts beantragen.


    zu 2.
    Es kommt darauf an, wann das Weihnachtsgeld zufließt. Wenn der Anspruch im Monat des Zuflusses wegfällt, dann wird das Weihnachtsgeld als sog. einmalige Einnahme gem. Paragraph 11 Absatz 3 SGB II auf 6 Monate verteilt. Ein Teil der verteilten Einnahme kann daher auch in Monate fallen, in denen du bereits wegen der Stundenerhöhung keinen Anspruch mehr hast.

    Hallo,


    da die Wohnung unangemessen ist, wird nur die angemessene Miete übernommen, aber KEINE Kaution, Renovierungskosten, Umzugskosten etc. Das JC wird dir wenn überhaupt nur eine Bescheinigung über die angemessene Höhe geben. Um die Differenz von "nur" 24€ musst du dich grds selbst kümmern.


    Du kannst mit dem JC aber auch vereinbaren, dass es die Gesamtmiete (angemessener Teil+24€) direkt an den Vermieter zahlt, d.h. aber dass die 24 € dann vom Regelsatz abgezogen werden da ja wie gesagt nur die angemessenen Kosten übernommen werden. Im Ergebnis läuft es auf dasselbe hinaus wenn du die 24€ selbst (aus dem Regelsatz) zahlst. Der Vermieter hätte dann jedoch die Sicherheit, dass die Miete komplett und regelmäßig gezählt wird.


    DAS ist doch das was der Vermieter mit seiner Bedingung eigentlich will, oder!?

    Alg 2 beantragen sprich Steuergelder und damit die Allgemeinheit in Anspruch nehmen, ohne selbst welche gezahlt zu haben, und in eine neue Wohnung ziehen, für die du ebenfalls nicht selbst aufkommen kannst, ist nun wirklich kein A****tritt, um für dich selbst aufzukommen!


    Eine abgeschlossene Schulausbildung ist wohl DER 1. Schritt um einen Weg in das (Berufs-)Leben zu finden und ggf. aufgrund der dann bestehenden
    (beruflichen) Perspektive und des Erfolgserlebnisses die gesundheitlichen
    bzw. psychischen Probleme in den Griff zu bekommen.

    Der Arbeitgeber zahlte ihm immer rückwirkend für den Vormonat das Gehalt.

    ...spricht dafür dass das Gehalt für Mai im Juni ausgezahlt wurde und es sich dabei nicht um den 1. Monat der Beschäftigung handelt.


    Hinweis: Klare und vollständige Sachverhaltsdarstellungen verhindern
    Missverständnisse und wer rechtlich umfassende Antworten sucht, sollte gut gemeinte (auch kritische) Hinweise nicht persönlich nehmen!!!!