Posts by matar

    Hallo liebe User,


    es mal wieder die Zeit gekommen für mein Ehemann ein Weiterbewilligungsantrag (WBA) zu stellen. Ich bin Auszubildende im 2. Lehrjahr und bekomme nichts vom Jobcenter.


    Und bei der Anlage Einkommensverhältnisse (EK) gibt es den Punkt 3.3 Aufwendungen für gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen – auch bei sonstigem Einkommen den ich stets überspringe weil ich bis dato keine Versicherungen hatte.


    Mittlerweile habe ich folgende Versicherungen und bin im Besitz eines PKW's:


    Hausrat & Glasversicherung - monatlich 8,19 €
    Private Haftpflichtversicherung - monatlich 6,47 €
    KFZ-Versicherung - monatlich 37,41 €
    Private Krankenzusatzversicherung für meine Tochter - monatlich 24,08 €


    Die Ganzen Versicherung laufen über mein Ehemann der ALG II bezieht.


    Ist das von Vorteil die Versicherungen bei Punkt 3.3 (Anlage EK) anzugeben oder sogar ein muss oder lieber doch weg zu lassen?
    Muss ich für die Versicherungen ein extra Formular aus füllen oder kann ich die Versicherungen auf meine Einkommensverhältnisse (EK) angeben?


    Danke im Voraus und ich hoffe mir kann geholfen werden.
    [Blocked Image: http://hartz.info/Themes/default/images/icons/modify_inline.gif]

    mpumpe danke für die Antwort!!!


    Laut Sozialgericht Düsseldorf muss das Jobcenter Wuppertal den m² von 4,85€ auf 5,86€ anheben!!!


    Bei einem 3 Personen Haushalt stehen uns 80m² zu!!! (80m² x 5,86€ = 468,80€ Kaltmiete)


    Wenn sich das Jobcenter bei der neuen Wohnung querstellen sollte kann ich die auf Stockung des m² Preises beantragen oder liege ich da falsch?


    Bei meiner jetzigen Kaltmiete (72,53m² x 4,95€ = 359,02€) und bei einem m² Preis in Höhe von 5,86€ wären das bei 72,53m² x 5,86€ = 425,03€ Kaltmiete. Das wäre eine Differenz von 66,01 € die mir zu stehen wenn das Jobcenter sagt wir zahlen dir nur deine alte Miete!!!

    Hallo User,


    meine Frau, Ich und unsere gemeinsames 10 Monate altes Baby wollen umziehen und haben eine Wohnung gefunden die unsere Anforderungen entsprechen:


    Hier die Daten von unserer alten Wohnungen:


    Kaltmiete: 359,02 €
    Nebenkosten inklusive Heizkosten: 200,00 €


    Gesamtmiete: 559,02 €


    Größe: 72,53 m²


    Die neue Wohnung soll kosten;


    Kaltmiete: 400,00 €
    Nebenkosten: 140,00 €
    Heizkosten: 150,00 €


    Gesamtmiete: 690,00 €


    Größe: 91 m²



    Mir ist bewusst das laut Rechtsprechung mir eine Wohnung in Höhe von 80m² zu steht und laut dem Sozialgericht Düsseldorf Akz.: S 18 AS 3613/12 ein Quadratmeterpreis in Höhe von 5,86€ zu steht und nicht wie das Jobcenter Wuppertal angibt 4,85€/m².


    Den Umzug begründe ich wie folgt:


    1.) Nachwuchs ist geplant :)))



    2.) Die aktuelle Wohnung befindet sich auf der 3. Etage und da ich Diabetiker bin und die Krankheit meine Füße angreift ist das ständige Treppensteigen schädigend.


    3.) Die Großeltern wohnen im selben Haus wo wir die neue Wohnung anmieten wollen und das ist von Vorteil bei unserem beruflichen Werdegang!
    Sobald meine Frau und ich ein Job finden sollten erklärt sich die Oma bereit die Kinder zu sich zu nehmen.



    Meine Frage wäre jetzt genehmigt das Jobcenter Wuppertal die Wohnung zu den genannten Konditionen und sind die Gründe für den Umzug ausreichend?


    Welche Ansprüche haben wir bzw. welche Anträge können wir stellen das, dass Jobcenter Wuppertal uns bei dem Umzug hilft?


    Was wäre wenn ich ohne Einverständnis und ohne das Jobcenter Wuppertal in Kenntnis zu setzen den neuen Mietvertrag unterschreibe und einfach um ziehe?



    Ich danke euch im Voraus, freue mich auf eure Antworten und auf eine nette Diskussion.


    Gruß matar