Posts by norstone89

    Quote from LoneRanger;284935


    Auch wenn es hier in diesem Fall nicht maßgebend ist, aber es stimmt einfach nicht.
    Es ist nunmal keine Voraussetzung dass der Umzug allein und ohne Unterstützung durchgeführt wird.
    § 22 SGB II leider doch nicht verstanden


    Es ist hier tatsächlich nicht maßgebend. Stimmt.
    Mit voller Absicht hatte ich dann dazu geschrieben, daß es als Übersetzung für die TE zu verstehen sein sollte.
    Daß die JC-MItarbeiter aus ihrer Sicht das natürlich anders werten bis zu welchen Grenzen auch immer, ist mir schon klar.
    Was ist nun grenzwertig?
    Die TE kriegt von ihrem JC nicht bestätigt, daß der Umzug, wohin auch immer, notwendig sei.
    Die TE will trotzdem mit Familie in Berlin neu anfangen, mutig und ziemlich optimistisch.
    Die TE hat gespart für diesen Umzug.
    Die TE weiß nicht, wer wie was nun finanziert.
    Ich habe nur versucht, der TE zu erklären, daß als einzige Leistung das JC Berlin dann die angemessenen KDU zahlen wird.
    Können wir uns darauf verständigen, so, daß auch die TE das ganz unbürokratisch versteht?


    Wer hier nur Halbsätze schreibt und vor allem meine Aussagen korrigiert, hilft der TE auf keinen Fall.
    Die versteht garantiert nicht (sorry), was ihr mir da als falsch oder unverstanden oder grenzwertig oder falsch formuliert ankreidet.


    Warum schreibst du z.B. nicht, was die TE tun kann und was das JC tut bzw. nicht tut?
    Wie wärs? Ich will nicht nach Berlin ziehen.
    Vielen Dank für dein Verständnis.:)

    Quote from Fallenstar;284902

    Ich stehe momentan mehr als Ratlos da und weiß nicht, wo mir der Kopf steht...
    ....Ich habe im Moment keine Ahnung, wie sich das alles wuppen lassen soll und bekomme das Chaos in meinem Kopf nicht sortiert. Vielleicht sieht jemand von euch klarer als ich und kann mir weiterhelfen, welche Schritte für mich, bzw uns am Sinnvollsten sind, ohne finanziell schlechter dazustehen.


    Ich fang mal hinten an:
    Finanziell besser steht man IMMER mit einem Job und sei es nur für ein paar Monate.
    Ich kann nichts finden, was einem Job für deinen Freund entgegensteht. Da er bisher gar nicht weiß, ob er überhaupt ab Oktober studieren kann oder ab August eine Ausbildung beginnen kann, ist es müßig, nach finanziellen Besserstellungen zu forschen.
    Er sollte jetzt bereits einen Job suchen, denn er wird auch unterhaltspflichtig für euer Kind.
    Wenn sich ein Studium ergibt, sieht man DANN, was geht.
    Wenn sich eine Ausbildung ergibt, sieht man auch DANN, was geht.
    Bis dahin ist alles recht verschwommen.


    Darf ich fragen, warum du Alg2 beziehst?
    Darf ich fragen, warum das mit dem Nachnamen jetzt schon so wichtig ist?

    Quote from gfr;284876

    Den 22 (4) immer noch nicht verstanden?:rolleyes:
    Zitat
    Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist...
    Zitat Ende


    Danke. Stimmt.:o
    Übersetzung für die TE:
    Das Berliner JC wird die dort angemessenen KDU ganz sicher zahlen.
    Voraussetzung:
    Der Umzug wird allein und ohne Unterstützung/Kostenübernahme eines JC durchgeführt.
    Nach Abmeldung im jetzigen JC und Neuanmeldung im Berliner JC werden vom Berliner JC die dort angemessenen KdU gezahlt.


    Zusatz: Ist die angemietete Wohnung teurer als *angemessen*, zahlt das Berliner JC trotzdem nur in Höhe der Angemessenheit.
    Die Differenz hat man selbst zu tragen.

    Quote from MrSippi;284879

    Du bist vielleicht witzig. Ich muss doch nicht das SGB in und auswändig kennen, um auf den Gedanken zu kommen, dass es nicht ganz richtig sein kann, den Job zu kündigen, um direkt danach stattdessen Sozialleistungen zu beantragen.


    Behaupte ich nicht, bitte lies das Erstposting.
    *Stattdessen* stimmt auch nicht, denn ein Minijob mit schwankendem Einkommen kann nicht den Alg2-Bedarf darstellen.


    Warum warten wir nicht, was die TE erklärt?
    Was soll das hier?:eek:

    Quote from Caesar1211;284848

    BLÖDSINN!
    Versuche mal den § 22 (4) zu verstehen!Caesar


    ziemlich höflich!:(
    Und was ist Blödsinn?


    Das Berliner JC wird die dort angemessenen KDU ganz sicher zahlen.

    Quote from Birgit63;284840

    Sie hat ihre Hilfsbedürftigkeit vergrößert. Das ist ein Sanktionsgrund.


    Ich verstehe das durchaus, was hier als Sanktionsgrund *Rückwirkend* gesehen wird.
    Allerdings wäre es schon interessant, zu lesen, WANN was geschah.
    Vielleicht erklärt die TE das noch.
    Nun wurde mir mitgeteilt, dass ich mit einer 3-monatigen Sanktion rechnen muss, da ich den Minijob gekündigt habe.
    Sie hat also Gelegenheit zur Anhörung/Stellungnahme nach § 24 SGB X.


    Außerdem sollte man beachten, daß die TE erklärte, sich erstmals mit Hartz4 beschäftigen zu müssen.
    Verständlich, daß ihr nicht das gesamte Kompendium SGB bekannt ist, oder?

    Quote from Turtle1972;284835

    Seit wann ist denn die Herbeiführung von (erhöhter) Hilfebedürftigkeit kein Sanktionstatbestand? Hier mag zwar keine Sperrzeitfiktion greifen, weil es nur eine geringfügige Tätigkeit war, wohl aber § 31 Abs. 2 Nr. 1 SGB II. Und wenn sie ein ganz böses JC erwischt hat, dann macht es anschließend noch Kostenersatz wegen schuldhaftem Verhalten nach § 34 SGB II geltend!!!!


    Nach deiner Meinung dürfte ja niemand, der in Arbeit stand und dann gekündigt wurde oder ohne wichtigen Grund gekündigt hat und der dann anschließend ALG 2 braucht, weil er kein oder nur wenig ALG 1 (oder dieses wegen Sperrzeit nicht) bekommt, volles ALG 2 bekommen?!


    Hättest du evtl. mal ne passende Rechtsgrundlage? Der Abs.2 in §31 SGB II gilt für Leistungsberechtigte.
    Vielleicht schreibt der TE noch, wie das mit der zeitlichen Folge/Datum war.


    Ich denke nicht, daß § 34 SGB II greift.
    Was ist denn anschließend? An was denn anschließend?
    Wer vom AG gekündigt wurde?---generell sanktionsbewehrt? Das wäre mir neu.

    Quote from Nadja1990;284828


    Dann bin ich zum Amt gegangen und habe Hartz IV beantragt. Nun wurde mir mitgeteilt, dass ich mit einer 3-monatigen Sanktion rechnen muss, da ich den Minijob gekündigt habe.
    Ich habe diesen doch nur gekündigt, damit ich mich voll und ganz auf die neue Arbeit (bzw. die Suche) danach konzentrieren kann.
    Ich habe den Minijob außerdem gekündigt bevor ich auf dem Amt war. Hätte man mir dies gesagt so, so hätte ich dies sicherlich nicht gemacht.


    Sorry. du hättest ihn nicht kündigen sollen, aber...
    ERST hast du den Job gekündigt und DANN bist du zum JC gegangen?
    DANN erst hast du den Alg2-Antrag gestellt?
    Dann dürfte es keine Sanktion geben, denn deine Hilfebedürftigkeit beginnt mit Antragstellung.
    Wo hast du denn im Antrag angegeben, daß du bis xxx einen Minijob hattest?

    Quote from HansJürgenWerner;284821


    Also entsteht kein Nachteilige Situation für Ihre Eltern. Das war mir wichtig.
    Die Situation ist dass Ihre Wohnung 10m² 300€ Warm kostet. Schlechter kann es also nicht werden :D


    Stimmt. Klingt nach Marburg.
    Für 300,- warm gibts sicher schlechteres, aber größeres.


    Also dann: Job suchen, Freundin auf Wohnungssuche und Jobsuche schicken.
    So werden junge Träume wahr;-)
    Alles Gute!

    Quote from das Jettilein;284813


    Nun hätte ich folgende Fragen:
    1. Wie verhält es sich, wenn das Jobcenter die Zustimmung für die Miete nicht gibt, wenn wir aber den Umzug aus eigener Tasche finanzieren?
    2.Wie sieht es allgemein mit der Finanzierung der Kosten aus?
    3. Gibt es irgendwelche Möglichkeiten, an wen man sich noch wenden könnte?
    4.Hat jemand schon Erfahrungen mit Wohnungsübernahme von Privat gemacht?


    zu 1. Wenn ihr eine Wohnung in Berlin gefunden habt, die angemessene KDU hat, dann bekommt ihr auch die Zusicherung dieser Kostenübernahme von dem zuständigen Berliner JC. Aber erst, wenn ihr beim EMA als Berlin-Bürger gemeldet seid. Erst dann wird das JC in Berlin für euch zuständig.
    zu 2. Allgemein?? Mal so und mal so. Solange der Umzug nicht als erforderlich angesehen wird, werden gar keine Umzugskosten übernommen. Alles, was mit dem Umzug Kosten verursacht, müßte man dann selbst bezahlen.
    zu 3. Warum? Ich lese, ihr habt fleißig gespart, wollt seit 2 Jahren nach Berlin. Was hält euch?
    Sicher habt ihr ein paar Freunde und Verwandte, die einmalig beim Umzug mit anpacken. In Berlin sind die Berliner Roxxx&Wiexxx als Autovermieter weithin bekannt als gut und günstig.
    Braucht ihr noch was?
    Ne Wohnung für 3?
    Weißt du, was sie kosten dürfte, damit alles vom JC bezahlt wird?
    Zweite Verordnung zur Fortschreibung der Wohnaufwendungenverordnung (WAV-Fortschreibungsverordnung 2014) - Berlin.de


    PimalDaumen: 584,- bis 621,- für 3 P. je nach Heizart und Hausgröße


    Szenarien....:rolleyes:
    1) Jetzt hat sie dort in Hessen eine eltern-bezahlte Mietwohnung und bekommt ausreichend Unterhalt, so daß sich die Studenten-Job-Frage gar nicht stellt.
    Du ziehst dort mit ein. Ob du dich an der Miete beteiligst oder anderweitig beiträgst, ist euer beider Bier.
    Du bist noch in NRW berufstätig. Du kannst dich dort in Hessen aus dem jetzigen ungekündigten Job auf einen anderen bewerben. Warum soll es ZA sein? Was soll der Quatsch?
    Warum solltet ihr die Wohnung wechseln? Die wird doch von ihren Eltern bezahlt.
    Mit deinem Einkommen und ihrem Elternunterhalt könnt ihr auskommen.
    Wenn nach ALG 1 kein anderer Job für dich kommt, würdet ihr in dieser Wohnung eine 2er BG mit ihrem Einkommen und ergänzenden Alg2-Leistungen werden.
    Unterkunftskosten fallen nicht an. Die Größe und Kostenfrage wäre also gar nicht relevant.


    2) Die Wohnung deiner Freundin ist nur eine Winzbude, keinesfalls für 2 Leute.
    Du könntest dir einen guten Job (nicht ZA) in Hessen suchen, dir eine eigene kleine Wohnung mieten (die auch (fast) Hartz4-gerecht ist) , möglichst nicht 100 km von deiner Freundin weg.
    Für den Fall Hartz4 wärst du 1Person in einer angemessenen Unterkunft, hättest keine Unterstützer-Person.
    Kein worst case in Sicht.


    3) Ihr zieht zusammen in eine *neue* Wohnung. Ihre Eltern würden hoffentlich soviel wie bisher als Miete zahlen, du müßtest den Rest als Eigenmiete bezahlen.
    Wenn du das mit dem Job vergeigst und auch keinen Anschlußjob innerhalb ALG findest, also Hartz4 brauchst und deine Freundin immer noch studiert, würdet ihr in dieser Wohnung eine 2er BG/Bedarfsgemeinschaft werden.
    Ihr als 2er BG würdet Leistungen ergänzend zum gemeinsamen Einkommen kriegen. Der Stud-Unterhalt ist Einkommen, dein Mietanteil ist sicher angemessen.
    Das Einkommen deiner Freundin, wenn sie jobbt, verringert euer Alg2.


    Selbstverständlich DARF deine Freundin als Studentin auch arbeiten gehen.
    Die allermeisten tun das sogar, weil sie müssen.
    Viele sogar abwechselnd in Vollzeit und dann wieder studieren, nämlich um ihr Studium zu finanzieren.
    Die wenigsten haben Sponsoren in der Hinterhand.


    Du kannst Hartz4-gerechte Kosten für Wohnungen aus dem Netz abrufen:
    Suchbegriff:
    örtliche KdU-Richtlinien

    Quote from Franzl;284792


    Nun meine Frage :
    Kann ich die Kaution vom Amt / Arge beantragen ??
    Vielleicht In der Form eines Darlehens welches ich monatlich zurück bezahle Ist das möglich ???


    Es gibt schon lange keine ARGE mehr.
    Das Amt heißt jetzt Jobcenter/JC.
    Als Azubi bist du nicht leistungsberechtigt. Demzufolge ist auch kein Darlehen vom JC möglich.
    Wenn dieser Vermieter keine Ratenzahlung akzeptiert, kannst du wohl die Wohnung nicht mieten.
    Dann wirst du noch eine Weile länger bei deinem Freund wohnen bleiben müssen.
    Hast du den gefragt, ob er dir die Kaution oder die Hälfte *sponsort*? Oder dir ein Darlehen gibt?
    Such also weiter, bis du eine Wohnung gefunden hast, wo der Vermieter auch die 3 Raten für die Kaution akzeptiert.
    Oder ein Vermieter, der gar keine Kaution will? Das gibts auch.
    Kommt halt drauf an.

    Quote from Cheesburger;284736


    Derzeit bin ich Student und muss Ende April meine Masterarbeit abgeben. Ich habe vor kurzem meinen Nebenjob verloren (also neben dem Studium) und lebe von Reserven/Dispo, schreibe jetzt die Masterarbeit und hatte eine Zusage für einen Job ab Mai. Das hat sich aber leider erledigt.


    Gibt es einen zwingenden Grund, daß du bis Oktober Student bleibst? Ich kenne die neuen Regeln nicht.
    Oder könntest du dich auch *sofort* exmatrikulieren? Sofort nach der Abgabe der M-Arbeit? Als Student hast du nämlich keinen Anspruch auf Alg2.

    Quote from Cheesburger;284736

    Dieses Problem scheint weniger häufig aufzutreten, als ich vermutet hätte. Es gibt nur wenige solche Anfragen bei google zu finden und diese bleiben auch unbeantwortet oder werden in Einzeilern als unmögliches Unterfangen abgekanzelt.


    Vielleicht lesen viele Studenten nur gründlich und ziehen sich dann raus, was nötig ist? Es muß ja nicht jeder seine Odyssee in die Welt blasen;-)


    Quote from Cheesburger;284736

    Ich weiß auch nicht wie die Anträge aussehen. Ist es vielleicht so formuliert: "Studieren Sie?" (Statt "Sind Sie Student?") - Das könnte man dann ja ruhigen Gewissens verneinen. Aber das ist wohl Wunschdenken, nehme ich an.


    Das allerdings ist nun eine (sehr blöde) Ausrede....du weißt nicht, wie die Anträge aussehen....;-(
    Mit Suchbegriff: Anträge Hartz4/Alg2
    findet sich in sagenhafter Geschwindigkeit alles auf dem Präsentierteller.
    Fazit:
    Wenn du kein Student mehr bist und auch keine unterhaltspflichtigen/unterhaltsfähigen Eltern hast und auch keinen Job mit auskömmlichem Lohn hast und auch keinen Partner hast, der dir über eine Lücke hinweghilft---dann bist du wohl hilfebedürftig und wahrscheinlich auch leistungeberechtigt.
    Also erst die vorrangigen Fragen klären, dann hier wieder nachfragen.
    So geht das bestimmt am besten!

    Quote from mutbürger;284685


    a) ja, ich bin jetzt "befristet voll erwerbsgemindert", das Sozialamt hat jetzt eine weitere Überprüfung angeleiert mit dem Ziel "zur Feststellung der dauerhaften Erwerbsunfähigkeit gem. 46 SGB XII".
    Das möchte ich auf keinen Fall, auch wenn ich herausbekommen habe, das es in weiteren zwei Jahren erneut überprüft werden würde - also bei "Feststellung dauerhafter Erwerbsunfähigkeit" dieses Jahr nicht entgültig sein muss.


    Das ist aber gesetzlich geregelt, daß eben in Abständen wieder amtsärztlich geprüft werden muß.
    Es kann natürlich auch etwas anderes herauskommen.
    zB: teilweise erwerbsgemindert. Dann bist du --erwerbsfähig--, aber eben nicht in Vollzeit und nicht in alle Tätigkeiten vermittelbar.


    Deswegen, weil dir dein Umfeld rät, es langsam anzugehen, ist eine Teilzeit doch in Ordnung.
    Und evtl. übers Hamburger Modell sogar noch *geschützt*.
    Frag den Arbeitgeber, ob er das kennt.
    Wenn das mit dem Job aus X Gründen nicht gut klappt, dann war es einen Versuch wert. Dann weißt du auch, was du dir selbst zutrauen kannst.


    Quote from mutbürger;284685

    b)Ich wohne auf 32 qm, 2 Zimmer. Davon ist halt ein Kinderzimmer für die Besuche meines Kindes, das zweite Zimmer ist Schlafraum/Küche/Wonzimmer für mich. Mein Kind ist 6 Jahre alt.


    Dann gibt es für die Zeiten des Umgangsrecht einen Platz für dein Kind und wenn es nicht bei dir ist, dann hast du dieses Zimmer auch zur alleinigen Nutzung.


    Ein brandneues Urteil?
    Es müßte schon ein Grundsatzurteil eines hohen Gerichtes sein, damit sich das Amt darauf berufen kann.
    In aller Regel bekommen die Ämter dann eine *Anweisung* von oben...bis die kommt, dauerts oft...

    Quote from scipone;284690

    Und wie siehts damit aus?


    Sag ich doch.
    Du/ihr solltet versuchen, euch mit dem JC kurzzuschließen, also mal hingehen und erklären, was bereits seit wann vorliegt.
    Zieh dich nicht an den Kontoauszügen und den 70 Seiten hoch.
    WEnn das dein Hauptproblem ist...;-)
    Es wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird.


    Grundsätzlich:
    Es geht um Einkommen---nicht um irgendwelche heimliche Ausgaben oder Gutschriften. Das interessiert das JC nicht.
    Und es geht um Vermögen. Woher soll das JC wissen, ob du evtl. voriges Jahr ein Million geerbt hast und trotzdem dein Lohn noch 1100,- ist?


    Bis 5.4.also knapp 2 Wochen habt ihr Zeit.
    Schreibt heute dem JC, bietet einen oder 2 Termine an (es gibt welche für Berufstätige, schau auf die Website des JC), damit du nicht gleich Urlaub nehmen mußt für 1 Std. JC-Gespräch...
    Nehmt alles mit, was verlangt wird. Oft sind die Unterlagen-Listen nicht für jeden Einzelfall erstellt


    Fragt nach, warum man seit fast 2 Jahren nicht die BG/Partner berücksichtigt hat.

    Quote from Vegas;284677

    Schonmal was von Zuflussprinzip gehört? Gehalt wird in dem Monat angerechnet, in dem zufliesst und nicht irgendwie von wegen vom Märzgeld mußt Du im April leben.


    Ja, habe ich schon gehört.
    Dann jetzt du bitte, erklär dem TE, ob und warum sich das JC da vertan hat.
    Woher weißt du, wann das März-Gehalt zufließt?
    Woher weiß das JC, wieviel es ist?


    Es bleibt:
    Jeder Lohn-und Gehaltsbezieher (auch jeder Rentner) lebt im Folgemonat von dem Geld für den Vormonat.
    Nur Sozialleistungsbezieher nicht, weil deren Leistung FÜR den lfd. Monat gezahlt werden.

    Quote from scipone;284676

    So etwas in der Art habe ich schon befürchtet... Bin ich denn gezwungen meine Unterlagen nachzureichen für die letzten 2 Jahre? Ich weiss die fordern von meiner Freundin und nicht von mir... Ich rechne mit einer überzahlung von knapp 200 euronen pro monat... hab das mal ausgerechnet. Trotzdem kann es doch nicht sein das meine Freundin jetzt Mittellos ist nur weil das JC geschlampt hat (meiner Meinung nach). Können die ihr tatsächlich das komplette Geld für die Zukunft sperren? Ich glaube ich muss die wohl wirklich verklagen wenn es nicht anders geht...


    Wenn wir nicht chatten im Sekundentakt, wirds übersichtlicher;-)


    Deiner Freundin wird doch jetzt die Gelegenheit gegeben, dich zu bitten, die Unterlagen rauszugeben.
    Wenn du das tust, werden Leistungen weitergezahlt, wahrscheinlich darlehensweise, bis die komplette Berechnung steht.
    Steht im Schreiben vom 20.3. ganz unten.
    § 60ff SGB I.
    Es gibt aber auch Grenzen der Mitwirkung, § 65 SGB I.
    Ich würde bei der Vorlage aller Kontoauszüge die Grenzen sehen. Evtl. tuts auch der Einkommensteuerbescheid von 2012 und 2013?
    Und Quartalsauszüge zu den Konten?
    Man muß irgendwie mitwirken, meine ich...sonst ziehts die Mauer von allein hoch.
    DANN darüber zu kommen, kann unmöglich werden.
    Der Spruch: Ich muß DIE verklagen---der wird so oft gebraucht.
    Warum hört man so selten: Ich muß mit DENEN was klären, klagen erst dann, wenns nicht anders geht.
    Gehts denn nicht anders???---Doch---es geht.
    Die beiden Schreiben lesen und verstehen.

    Quote from scipone;284671

    Es geht aber um meine Unterlagen...


    Das ist doch klar!
    Szenario 1: Bist du deiner Freundin gegenüber verpflichtet, alles zu deinen Einkommens-und Vermögensverhältnissen offenzulegen? Moralisch vielleicht, rechtlich nicht.
    Eine Freundin ist keine Ehefrau. Ihr seid nicht unterhaltsverpflichtet gegenseitig.
    Das Sozialrecht geht aber davon aus, daß Partner ist, wer länger als 1 Jahr zusammenlebt. Partner werden dann nach Sozialrecht anders *behandelt* als übliche WG-Mitbewohner.
    Bei euch wurde keine Partnerschaft vermutet, ergo brauchtet ihr die Vermutung nicht widerlegen. Jetzt im Nachhinein wäre das auch blöd und nicht glaubhaft.
    Ihr beide habt euch sowieso als Partner gesehen, zusammen gewirtschaftet, gespart und gelebt.
    Wenn du jetzt keinerlei Unterlagen rausgibst, kann sie keine ans JC geben.
    Dann kann das JC 0,00 zahlen und weiterhin wegen Verdacht auf Sozialleistungsbetrug deine Freundin anzeigen.


    Szenario 2: Dem JC ist bisher fast alles bekannt, weil du bisher fast alles lückenlos und kulant vorgelegt hast.
    Das JC kann schlecht von Sozialleistungsbetrug ausgehen, wird aber keine eigene Schlamperei zugeben.
    Es heißt dann immer: Der LB hätte wissen müssen...usw.
    Gibst du jetzt auch noch das restliche Verlangte an, wird das JC viel rumrechnen.
    Ob man sich vergleichen kann? Also letztlich einen Vergleich findet?
    Ohne guten Anwalt wird das schwer.

    Quote from scipone;284667

    So hier mal per Anhang die letzten beiden Schreiben vom JC


    Ich fasse mal zusammen.
    Ihr beide habt nichts dagegen gehabt, von April 2012 bis heute als BG/VE/ /eheähnliche Gemeinschaft/Partner nach § 7(3a) SGB II betrachtet zu werden.
    Das JC hat das ganz offensichtlich bisher nicht berücksichtigt, obwohl ihr/du alles offengelegt habt.
    Jetzt aber (aus welchen Gründen auch immer) ist man darauf aufmerksam geworden und verlangt rückwirkend die Belege.
    Das ist nicht dein Problem, aber:
    Es wird euer beider Problem, weil das JC jetzt die zu Unrecht zuviel gezahlten Leistungen ab April 2012 insoweit von deiner Freundin zurückfordern wird, soweit sich durch die *neue* Partner-Konstellation und die dazugehörige Berechnung Rückforderungen ergeben.


    Inwieweit du dich hier auf "Vertrauensschutz" und "Fehler vom Amt" berufen kannst, weiß ich nicht. Vor allem nicht, ob das Erfolg hätte.
    Ich rate jetzt mal zum Gang zu mindestens einer Alo-Ini in HH.
    Ein versierter Sozialrechts/Hartz4-Anwalt wäre nötig aus meiner Sicht, schon weil es nicht ums Verschweigen von leistungsrelevanten Tatsachen geht.


    Die Spanne der mögl. Rückforderungen geht von ---Alles bis minimal---
    Je nach Einkommens-und Vermögenslage bist du für deine Partnerin voll bis minimal unterhaltsverpflichtet. Auch rückwirkend! Mind. von April13 an.
    Der Partner-Bedarf für den Lebensunterhalt beträgt 345,- (April12 bis Dez 13) und 353,-ab Jan 14)
    Wohnkosten/KdU weiterhin hälftig berechnet.
    Dein Einkommen würde mit Freibeträgen berücksichtigt.
    Alles in allem eine sehr umfangreiche und komplizierte Berechnung.


    Vermögensgrenzen bekannt? § 12 SGB II.

    Quote from RodePG;284649


    Ich bin zu Mitte März gekündigt worden. Ergo bekomme ich auch nur ein halbes Monatsgehalt am Ende des Monats.
    Ich habe mich selbstverständlich arbeitslos gemeldet.
    Nun habe ich einen Ablehnungsbescheid für den Monat März erhalten, mit dem Hinweis das mein !volles! Gehalt ja reichen würde.


    Du wirst zu Ende März nur Gehalt bis 15.3. erhalten, also 50%, evtl. noch als Schlußabrechnung was dazu, z.B. Urlaubsabgeltung.
    Es würde dir für April dann ergänzendes Alg2 zustehen. Korrekt.
    Als Gehaltsempfänger lebt man immer im Folgemonat vom Gehalt des Vormonats, stimmts?
    Wir verleben den Lohn für die Arbeit im Februar erst im März---:)
    Du lebst also jetzt den ganzen März vom Februar-Gehalt und erst im April wirds eng. Da kriegst du erg. Alg2 dazu.

    Quote from RodePG;284649

    Für den Monat April habe ich einen vorläufigen bekommen mit einer marginalen Teilzahlung, weil ich ja da das halbe Monatsgehalt habe.
    Erst ab 01.05. soll ich den vollen Satz bekommen.


    Völlig korrekt.
    Vorläufig für April, weil das JC nicht weiß, wieviel du Ende März von deinem AG noch ausgezahlt bekommst.
    Evtl. wird dann nochmal berechnet.