Posts by norstone89

    Ich frage mal so:
    -Warum hast du diese Summe von der Versicherung bekommen?
    -Wann ist das Geld von der Versicherung gekommen?
    -Hat dein zuständiges Amt vorher von dieser Versicherung gewußt?
    -Welche Leistungen vom Amt bezieht dein Sohn? Was macht dein Sohn zur Zeit?
    -Falls ihr zusammen wohnt: Wieviel Geld bekamt ihr beide bisher vom Amt pro Monat?
    -Hast du das Geld aus der Versicherung schon ausgegeben? Teilweise oder ganz? Und für was?


    Du erwähnst Arbeitsamt, Sozialamt und Hartz 4.
    Aus dem Schreiben erkennt man, daß es um das Amt=Jobcenter und Alg2/Hartz 4 geht.
    Wer hat nun was mit dem Sozialamt zu tun?

    Reiche doch einfach eine Bestätigung deines Arztes beim JC ein.
    Dann sollte sich die Sache erledigt haben.
    Du hast aber nicht geschrieben, was das JC dir geschrieben hat. Das war aus einer anderen Quelle.

    Das mit der LV kannst du so machen.
    Du wandelst damit dein Vermögen in Bargeld um, das ist kein Problem.
    Die Versicherung überweist dir lediglich die Summe in Euro. Die muß überhaupt nichts separat ausweisen. Jede LV-Auflösung/Kündigung beinhaltet als Beleg automatisch die Aufstellung von Einzahlung, Zinsgewinn o.s.ä.
    Es ist dir überlassen, ob du nun dein *Schonvermögen in LV* für eine Waschmaschine, einen TV oder etwas anderes ausgibst.

    Ist eine Vermögensumwandlung, die hier eine Einnahme (Rückzahlung der Kaution) darstellt, nicht dem JC mitzuteilen?
    immer deine harten Worte----;-( Sind immer gleich virtuelle Ohrfeigen. ;(


    Ich dachte bis eben, 1000,- vom eigenen Konto abzuheben, ist kein Einkommen/keine Einnahme.
    Aber da irre ich mich wohl auch?

    Das ist zwar Einkommen/Einnahme, diese ist auch dem JC zu melden.
    Es wird aber nicht auf deine Leistungen angerechnet, wenn du damit innerhalb der Vermögensgrenzen nach § 12 SGB II bleibst.

    Es ist auch praktisch möglich, die Leistungen vom JC darlehensweise zu bekommen.
    Aber ein Antrag ist dazu schon erforderlich.
    Das wäre der Antrag auf Leistungen nach SGB 2. Hier wären es ergänzende Leistungen.
    Da ihr keine bereiten/verfügbaren Mittel habt, solange kein Verkauf oder keine andere Verwertung Geld bringt, ist eben ein Darlehen das Mittel der Wahl.

    Nach meiner Kenntnis ist das Zustandekommen einesBeschäftigungsverhältnisses daran gescheitert, dass Sie sich nichtvorgestellt haben. Damit kann der Tatbestand für den Eintritt einerAbsenkung und Wegfall des ALG II gem. §§ 31 SGB II gegeben sein.Ich verweise auf die Rechtsfolgebelehrung im Vermittlungsvorschlag.“

    Daraufhin kannst du eine Stellungnahme schreiben. Das ist die "Anhörung". Diese solltest du möglichst gerade nicht vermeiden. Negative Akteneinträge sind Phantasie.
    Du kannst doch klarstellen, was Fakt ist. Das ist der Termin am 4.2.
    Damit sollte die Sanktionsandrohung sich erledigt haben.

    Stromkosten für die Haushaltsenergie muß die bedürftige Familie aus ihren Regelleistungen zahlen.
    Wasserkosten (Ver-und Entsorgung) gehören allerdings zu den Unterkunftskosten für die 4 Personen.


    Wenn das JC nur Leistungen für die tatsächlichen bedürftigen 4 Personen zahlt, liegt kein Sozialleistungsbetrug vor.


    Höchstens eine Überbelegung der Wohnung ist da erkennbar. Mietrecht!
    Der Vater weiß offenbar nicht (oder will es nicht wissen), daß die Söhne mit eigenem Einkommen auch eigene Kostenanteile tragen müssen.


    Warum fragst du jetzt hier, nachdem du bereits Fakten geschaffen hast?
    Als Vermieter hast du einen "Verein", den du fragen kannst.

    Gibt es für diesen Fall eine Möglichkeit einen Mietzuschuss oder so vom Amt zu bekommen?

    Wohngeld ist ein Mietzuschuss. Regelt sich nach Wohngeldgesetz WoGG.
    Studenten sind vom Grundsatz her von Leistungen nach SGB II (Hartz 4 vom Jobcenter) ausgeschlossen.
    Die Leistung, die das Jobcenter zahlt, sind die Kosten der Unterkunft. Also nicht nur ein Zuschuss.


    Vorschlag: Den Job ausweiten.

    Formulare zum Beispiel aus Berlin:
    http://www.berlin.de/sen/gessoz/service/formulare/


    Ich empfehle, ackere mit deinem ASB-Helfer die Formulare durch und findet heraus, welche für dich zutreffend und notwendig sind.
    Nicht jeder braucht immer alle.
    Ihr könnt auch im zuständigen Sozialamt /Abt. Grundsicherungsstelle nachfragen, mancherorts füllen die Mitarbeiter das zusammen mit dem Antragsteller aus.


    Es dauert überall unterschiedlich lang. Aber der Anspruch gilt bei Bewilligung dann ab Antragstellung.


    @Spejbl
    ganz toller Rat;-(( ?(
    google doch mal nach Asperger

    Fragen:
    1. Wann ist der Erbfall eingetreten? d.h. wann ist derjenige gestorben, der dir die 11.000 vererbt hat?
    2. Wann hast du dem JC diese Veränderung (Erbfall) mitgeteilt?
    3. Warum hast du nicht schon vor dem Erbfall so ein Gewerbe angemeldet und mit Hilfe des JC dein (Blumen)geschäft mit Fleuropdienst aufgebaut? Was ist denn *Nötigung* und wer hat dich genötigt?


    Antworten:
    Ein Gewerbe kannst du jederzeit anmelden, auch ohne Erbschaft oder Geld oder Leistungsbezug.
    Mit dem Einkommen aus der Erbschaft bist du einfach nicht mehr Alg2-leistungsberechtigt, weil du nicht mehr hilfebedürftig bist. Aber das Geld aus der Erbschaft bleibt dir.



    Deine roten Fragen:
    Sanktion? Nein, lies nach, wofür es Sanktionen gibt. § 31 SGB II
    Bezahlt das JC gar nix?---wofür sollte das JC etwas bezahlen, wenn du selbst verfügbare Mittel hast?
    Schadenersatz? Nein, wofür denn und wer an wen und wann?


    @Speibl

    Seit 2 Jahren kauen wir dort das Thema Gewerbe und Gewerbe nach Kleinunternehmerregelung durch. Ich habe auch nicht vor ein Gewerbe anzumelden nur um eins zu haben. Ich habe durchaus eine Gewinnerzielungsabsicht (was m.M.n. die Basis für ein Gewerbe ist).

    Alles klar?

    Danke.
    Wenn ich den Text des TE richtig lese:
    Anspruch auf Arbeitsentgelt für November bestand, Entgelt wurde erzielt, ist zugeflossen, ist nachweisbar.
    Der AG war nicht zahlungsunfähig, hat die letzte Lohnzahlung zum 15. des Folgemonats überwiesen.


    Der Bemessungszeitraum für die Bemessung und Berechnung ALG sind dann die letzten 12 Monate der Beschäftigung (falls nicht andere Voraussetzungen bei längeren oder kürzeren Beschäftigungszeiten vorliegen).
    Meiner Ansicht nach gehört der November dazu.


    Beispiel: AN wurde gekündigt, KS-Klage wurde erst am LAG nach ca 18 Monaten endgültig verhandelt.
    ALG für die Beschäftigungszeiten wurde zunächst gezahlt, obwohl letzte Gehälter erst im Zeitraum des Klageverfahrens gezahlt wurden/zugeflossen sind und mehrfach die AG-Bescheinigung vom AG korrigiert werden mußte.
    Ausschlaggebend ist die Zeit der Beschäftigung, das Arbeitsentgelt und der Zufluß des Entgeltes.
    Letzten Endes hat das LAG das auch so bestätigt.