Posts by AL1978

    Ich würde ja erst mal da nachfragen, wo du die Berechnung her hast. ;-)


    Das Sozialamt hat eine Beratungs- und Aufklärungspflicht.


    Wenn du dann mit den Erläuterungen nicht zufrieden bist, kannst du ja immer noch eine andere Stelle einschalten.

    Im SGB II kenne ich mich leider nicht so gut aus, daher überlasse ich die Antworten anderen.


    Aber zu deinem Vater: Wieso stellst du für ihn keinen Antrag auf Leistungen bei der Grundsicherung? Mit 500 € Rente hätte er wahrscheinlich einen Anspruch.


    Wegen der Pflegestufe: geh zum örtlichen Sozialhilfeträger, dort sollte es eine Pflegeberatung geben, die können dir helfen, den Widerspruch gegen die Ablehnung der Pflegestufe besser zu formulieren, damit er Erfolg hat.

    Verstehe ich es richtig, dass ich einen Anspruch auf ALG I habe, wenn ich innerhalb der letzten 2 Jahre für mindestens 12 Monate einen versicherungspflichtigen Job gehabt habe


    Ja


    ABER: Eine gesetzliche Verpflichtung zur Arbeitsuchendmeldung besteht spätestens drei Monate vor Beendigung eines Arbeits- oder außerbetrieblichen Ausbildungsverhältnisses.

    Es geht wahrscheinlich um den Verbrauch des Geldbetrages aus dem Hausverkauf.


    Selbst wenn der Kontakt zur leiblichen Tochter abgebrochen ist, steht dies einer Schenkungsrückforderung nicht entgegen.


    Solltest du dich mit der Angelegenheit überfordert fühlen, wäre es auch möglich, einen gesetzlichen Berufsbetreuer einzusetzen.

    Quote from vanille1;284208

    die Kündigungsfrist von einem Jahr


    :confused:

    Wir sind hier kein Mietrechtsforum.

    Und zum Thema Moral: ob etwas moralisch ist oder nicht, dafür ist im Gesetz nun mal leider kein Platz.

    Wie sollte denn deine Mutter von den Schulden erfahren? Meinst du ernsthaft, der besucht sie im Heim? Bevor es dazu kommt, können Schritte eingeleitet werden, die das verhindern. Zum Beispiel könntest du den Sozialhilfebescheid vorlegen, dann wird sich der GV mit Sicherheit nicht die Mühe machen, zu deiner Mutter zu fahren.

    Das kann man so pauschal nicht beantworten, ohne die konkreten Regelungen des Wohnrechts zu kennen.
    Handelt es sich denn um eine abgeschlossene Wohnung, die dein Schwager bewohnt? Könnte sie so z.Bsp. nach seinem Auszug vermietet werden?

    Da wäre ich sehr vorsichtig. Der Rententräger hält immer erst mal KV/PV-Beiträge von der Rente ein, auch wenn gar keine Mitgliedschaft in der KvdR (zB aufgrund fehlender Zeiten) besteht. Sicherheitshalber würde ich diesen Antrag auf freiwillige Mitgliedschaft stellen, ansonsten hast du hinterher den Schlamassel mit deiner Absicherung im Krankheitsfall. für die Anmeldung der freiw. Mitgliedschaft gilt eine Frist von 3 Monaten!

    Habe ich das richtig verstanden, dass der Ehemann zur Zeit in einem Pflegeheim lebt? Die Pflegekasse (=Krankenkasse) übernimmt die vollen Pflegekosten? Sicher? Und dort musste nur eine Miete gezahlt werden? Kann ich nicht glauben...

    Was soll denn der neue Pflegedienst kosten? Soll das über einen ambulanten Pflegedienst laufen?

    :confused:

    Also gibt es doch einen Vertrag. Leg den Notarvertrag dem Amt vor.
    Ist im Notarvertrag geregelt, dass deine Eltern die Nebenkosten zu tragen haben?
    Wenn der Vertrag keine Regelungen enthält, sind trotzdem die Neben/Verbrauchskosten von den Wohnrechtsinhabern zu tragen, das ergibt sich aus § 1093 BGB. Das muss das Amt akzeptieren.
    Mach eine Aufstellung über die angefallenen Nebenkosten, irgendwie müsst ihr die ja bisher auch abgerechnet haben.

    Quote from Nusiepa;249747

    Es gibt keinen Mietvertrag, oder einen sonstigen Vertrag.


    Steht das Wohnrecht denn nicht im Grundbuch? Ist vielleicht beim Kauf des Hauses das Wohnrecht mit berücksichtigt worden? Dann müsste ja was im Notarvertrag stehen. Oder hast du deinen Eltern die Wohnung einfach so überlassen?
    :confused:

    Quote from Turtle1972;240478

    Gibt es denn eine Rentenerhöhung zu Januar 2013?! Ist mir gar nicht bekannt...


    Der Beitrag zur Pflegeversicherung steigt aber, daher sinkt die reale Rente. ;) Demzufolge müsste hier in dem Fall eigentlich noch mehr nachgezahlt werden. (sofern dem Leistungsträger der neue Rentenbetrag schon vorliegt)

    Ich kenne das von der hiesigen WfB nur so, dass eine ganz normale Lohnabrechnung erstellt wird, auf der der volle Betrag steht, dieser wird auch an den Heimbewohner ausgezahlt. Die Lohnabrechnug wird dem Sozialamt vorgelegt, das Sozialamt berechnet dann das einzusetzende Einkommen. Das berechnete einzusetzende Einkommen ist ans Heim abzuführen. Der Rest verbleibt dem Heimbewohner (auf seinem Konto).
    Ich würde mich an deiner Stelle ans Sozialamt (oder WfB, je nachdem wie es bei euch örtlich geregelt ist) wenden und mir die Berechnung geben lassen. ;)