Posts by Jeeze

    Den Link find ich gerade nicht aber ich habe hier einen Ausdruck da steht "Kosten der Unterkunft: Oldenburg in Holstein, 1 Pers. bis 50m², 345,50€. In diesem Richtwert sind Nebenkosten bereits enthalten. Extra angerechnet werden Heizkosten."


    Dann habe ich zwei Wohnungsanzeigen gefunden, in denen steht einmal:
    Kaltmiete 135 €
    Nebenkosten + 56 €
    Heizkosten in Nebenkosten enthalten
    Gesamtmiete 191 €


    Und in der zweiten:
    Kaltmiete 320 €
    Nebenkosten + 90 €
    Heizkosten nicht in Nebenkosten enthalten
    Gesamtmiete 410 € (zzgl. Heizkosten)


    Ich bin mir jetzt nicht sicher ob die Mietkosten für die Zweite zu hoch sind? Weil es mit Nebenkosten ja schon über 345,50€sind und dann die Heizkosten extra noch dazu kommen. Auf meinem Ausdruck stehten zwar noch, wieviel Heizkosten es sein dürfen, aber in der Wohnungsanzeige steht nichts und ich kenne mich damit wirklich nicht aus. (Bin noch nie umgezogen)

    Hallo
    Ich bin seit fast einem Jahr auf der Suche nach einer Mietwohnung. (für 1 Person) Ich weiß, dass sie in meiner Stadt nicht teurer als 345€ sein darf damit das Amt die Miete übernimmt, aber die Frage ist jetzt: ist damit die Kaltmiete oder die Warmmiete gemeint?


    Ich erinnere mich, dass man mir beim Jobcenter damals gesagt hatte, es ist die Warmmiete, also dass in den 345€ schon alle Nebenkosten enthalten sein müssen, aber als ich mir jetzt die Richtlinien nochmal runtergeladen und durchgelsen habe, ist nur von Kaltmiete die Rede. Jetzt bin ich unsicher. :confused: Bisher habe ich immer eine Mietwohnung gesucht mit einer Gesamtmiete von bis zu 345€ (Was in meiner Gegend wirklich unmöglich zu finden ist.)

    Hallo. Ich bin 25, wohne bei meinen Eltern (habe heute den hartz 4 Antrag bekommen, mit Termin zur Abgabe und werde bald vom Amt eine Maßnahme mitmachen) Und meine Frage ist, wie ist das nun mit dem Wohngeld? Ich habe gelesen, ALG-II-Empfänger haben Anspruch auf Übernahme von Wohnkosten, wenn sie bei Eltern oder anderen Verwandten zur Miete wohnen. Ich habe auch die Anlage HG zur Feststellung des Umfangs der Hilfebedürftigkeit bei Vorliegen einer Haushaltsgemeinschaft bekommen. Nur habe ich vor, das Elternhaus bald zu verlassen und mir eine eigene Wohnung zu suchen. Darum die Frage: Kann ich den Antrag KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung, den ich jetzt noch nicht bekommen habe, erst stellen, wenn ich eine geeignete Wohnung gefunden und den Mietvertrag unteschrieben habe? Oder muss das Amt vorher erst zustimmen ob die neue Wohnung OK ist, wegen Größe und Kosten? oder wie geht das genau?

    Mit 17 habe ich 1 jahr im jugendaufbauwerk gearbeitet. Weil ich dort kaum gesprochen habe, wurde das ans Jobcenter weitergeleitet (damals hatte ich unterschrieben, dass ich damit einverstanden bin) und als ich nach dem jugendaufbauwerk richtige Arbeit bzw. harz4 beantragen wollte, sagte das Jobcenter, ich sei nicht vermittelbar; Weil ich eben kaum spreche. Ich bin arbeitsfähig, nur eben nicht in Jobs, wo viel mit fremden Leuten gesprochen werden muss. In wenigen Wochen werde ich 25 und weiß jetzt nicht wirklich, wie ich vorgehen soll. Wenn ich jetzt nochmal den normalen Harz4 Antrag ausfülle, würde ich dann wieder abgewiesen werden, obwohl ich mit 25 Anspruch darauf hätte? Oder kann ich das jetzt nur, wenn ich dazu ein Gutachten über die Behinderung vorweise?

    Die Behandlung wurde damals abgebrochen. Es wurde mir einfach zu viel und auch immer schwerer fremde Leute anzusprechen... Seitdem habe ich nichts mehr gemacht; nichts Neues versucht.
    Wenn ich als arbeitsunfähig eingestuft werde, keine Arbeit bekomme und auch keinen Anspruch auf Geld/Hartz4 habe, würde ich dann obdachlos werden und wirklich gar nichts mehr haben, wenn meine Mutter irgendwann nicht mehr für mich zahlen würde?


    Ich selbst sehe mich nicht als vollkommen arbeitsunfähig, es gibt ja auch Jobs wo man nicht viel reden braucht. Wie ist das denn, wenn so eine Bescheinigung für leichte Behinderung bekommen würde, wäre das hilfreich?

    Ich werde nächstes Jahr 25 und wir wissen nicht, wie es dann weiter gehen soll. ich hab schon Angst um meine Zukunft und will auch nicht das ganze leben lang von meiner Mutter abhängig sein. Wenn ich dann so ein Gutachten machen lasse, dass ich erwerbsunfähig bin würde ich dann ALG 2 bekommen? Und ist es auch so, dass ich dann nur Maßnahmen/Jobs bekommen, in denen ich mit meinen "Einschränkungen" zurecht komme oder wie ist das?

    Hallo
    Ich habe eine Frage. Vor einigen Jahren als ich noch 19 war wollte ich Hartz 4 beantragen. Aber das Amt hat mich wieder nach hause geschickt, weil ich Mutismus hab (eine psychische Krankheit; man kann nicht mit menschen normal Reden, ist schüchtern. Darum finde ich auch sonst keine Arbeit). Sie sagten, ich bin "nicht vermittelbar" und ich soll erst wiederkommen, wenn sich das geändert hat. (Nur hat eine Therapie gegen Mutismus auch nicht geholfen.)
    Nun bin ich 24, wohn noch bei den Eltern ich wollte wissen, hab ich nicht trotzdem irgendein Recht auf sowas, wie Grundsicherung? :confused:
    es kann nicht so weiter gehen, dass meine Mutter ewig alles bezahlen muss. (Essen, kleidung etc.) Weiß jemand was ich da machen kann?