Posts by ineedahero

    Direkt so patzig :D


    wenn jemand von seinen Eltern nie den Umgang mit Geld gelernt hat oder diverse andere Werte einfach nie vermittelt wurden wie soll er/sie es denn besser wissen?
    Vll n Anreiz für ne ALG2 Maßnahme - wie man mit Geld umgeht.


    Ich verstehe nicht warum ihr euch so hervorhebt, seid ihr was besseres?
    Ist mir aber auch relativ ob jemand sein Kinder/Jugendzimmer mit in die erste eigene Wohnung nimmt.

    Übere eure Stromverbräuche würde ich mich freuen :D
    Mit 5Personen,Durchlauferhitzer für Warmwasser
    ca 6500kw 170€ Abschlag im Monat - geht auch günstiger und wird sobald der laufende Vertrag ausläuft gewechselt. Dann bin ich bei ca 150€ im Monat.

    Hallo,


    zum Thema:
    Ich kann nur immer wieder auf EbayKleinanzeigen verweisen unter der Rubrik zu verschenken und Umkreissuche. Dort sind ganze Wohnungseinrichtungen zu finden - natürlich kostet es ein wenig Zeit rumzufahren aber für Lau ein komplettes Wohnzimmer Beispielsweise nehm ich auch gerne 20€ Sprit hin.


    Offtopic:
    Ich finde es ehrlich gesagt recht dreist direkt auf das "Staatsmelken" hinzuweisen! Der einzige der wirklich melkt ist unsere Regierung das ganze Staatssystem überhaupt! Aber das sollte man vielleicht irgendwo anders mal diskutieren.
    Nicht jeder ist in einem guten Elternhaus aufgewachsen und hat die Unterstützung der Eltern stehts im Rücken-vorallem das nötige Kleingeld!

    Quote from Turtle1972;260462


    Genauso, dass du trotz der geburtenschwachen Jahrgänge keine Ausbildung (und sei es eine Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen) findest.


    Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte das er wenn einen recht bescheidenen Hauptschulabschluss hat.


    Aber da Köln recht Zentral ist sollte es kein Problem sein etwas Berufserfahrung dort zu sammeln. Sehr viele Firmen sind dort niedergelassen die auch ungelernten (leider für ein beschissenes Einkommen aber besser als nix wenn man nix vorzuweisen hat) einen Helferjob bieten. Falls du doch FOR hast versuch dich bei der Stadt Köln selbst zu bewerben - wäre zwar erst für nächstes Jahr da für dieses die Bewerbungsrunde schon durch ist (hab ich auch gemacht :D) aber notfalls kann man ja mit Zeitarbeit (ja ist scheiße ich weiß) überbrücken.
    Was auch eine möglichkeit wäre - Bundeswehr =) FWDL werden immer gebraucht seit wegfall des GWD, kann ich nur empfehlen macht sau viel Spass - ist aber auch manchmal recht anstrengend. So wärst du auch nicht mehr zuhause sondern könntest mit 6 Kameraden Gruppenkuscheln in Gemeinschaftsduschen :P


    Mal wieder zurück zum Thema, stell dich einfach Persönlich beim Jobcenter vor schildere deine Situation mit 9 Personen in einer 5 Zimmer Wohnung wovon 2Personen Alkis sind stelle ich mir nicht schön vor!

    Hallo


    geh doch einfach mal zu einer Schuldnerberatung. 4000€ sind nun wirklich keine Unsumme. Alternativ kannst du natürlich zu deinem Bankangestellten des Vertrauens gehen und ihm deine Situation schildern, oftmals lässt sich da was machen zb Ratenzahlung (wobei der Dispo nicht auf Raten sondern 1x gemacht werden sollte wegen der hohen Zinsen)


    20€ im Monat, wer ist so naiv und geht auf so einen Deal ein? Naja kann mir aber auch egal sein schließlich würde es dir zu gute kommen.

    Quote

    Du hast ausgeführt, dass Du in den Kanälen gearbeitet hast - das ist vermutlich keine schöne Arbeit - aber, was mir immer wieder auffällt, Personen welche einen Job haben/hatten, wo sie keinen Kundenverkehr, Telefon usw. hatten, haben überhaupt keinen blassen Schimmer, wie dies ist, wenn man einen solchen Job hat.


    Naja die Arbeit war mal schön mal weniger schön^^
    Es war üblich das man vom Chef einen riesen Ordner bekam (der Berg an Arbeit^^) und diesen dann selbstständig abarbeitete in Abstimmung mit dem Kunden (Privatleute,Großunternehmen,JVA etc.....) und ein Firmenhandy hatte ich sogar auch. Kundenverkehr war also auch desöfteren gegeben.


    Quote

    Und noch eine Frage, welche Du aber nicht beantworten musst. Bist Du woanders noch nie 08/15-mäßig bzw. "schlecht" behandelt worden - vom Busfahrer, von einer Verkäuferin, von einer Kassiererin, von einem Versicherungsmitarbeiter usw.


    Ich fahre nicht mit dem Bus^^ - natürlich hat jeder mal einfach nen schlechten Tag - jedoch spiegelt sich manches wieder was man bisher nur gehört hat von Bekannten.

    Wäschst du dir auch die Hände nachdem dein Kunde dir deinen Kulli zurückgibt? Oder nach jedem Türgriff?


    Ich sag mal so, wenn da jetzt einer total stinkend und muffelig reinkommt und ne Fahne hat kann ich es ja verstehen das man jeglichen Körperkontakt meidet^^...


    Im großen kann ich mich auch nicht über unser Amt beschweren, sogut wie alle anderen Stellen (Bauamt,Standesamt usw....) kenne ich garnicht schlechtgelaunt - liegt vielleicht aber auch daran das sie sich nicht jeden Tag mit den sozialen Brennpunkten befassen müssen. Dementsprechend kann ich mir schon vorstellen, jenachdem wer vorher da war, das der/die Bearbeiter/in einfach die Schnauze voll hat für den Tag :D



    Spejbl,
    leider sind die wirkenden meist die die hinterm Vorhang stehen. Mir ging es um unsere "Starpolitiker".

    Tachschen,


    das die Politik einiges versaubeutelt ist klar - weiß wohl jeder. Vorallem diese oft sinnlosen Ausgaben....... . Anderes trauriges, irgendwo absurdes teilweise sogar lustiges Thema


    Aber ob nun auf Bundes,Landes oder Kommunalebene fällt mir immer wieder dieser tolle Politikerleitspruch wieder ein:


    Quote

    Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht!


    Mercury220
    in der Tat, den Beitrag übersah ich sogar da ich nebenbei meinen anderen verfasste - aber ich gehe gerne darauf ein.


    Ich will und wollte nix verallgemeinern oder ALLE unter einem Tisch kehren.
    Dieser Beitrag soll und sollte MEINE PERSÖNLICHE Erfahrung spiegeln. Falls ich es versehentlich verallgemeinert habe tut es mir leid dem soll natürlich nicht so sein! Mir fehlt es auch glücklicherweise an jahrelanger Erfahrung mit dem Jobcenter/ARGE oder wie auch immer es nun heißen mag.




    neu76
    ein Berg an Arbeit ist für mich keine Ausrede die normalen Umgangsformen nicht beizuhalten. Es ist halt ihr Job so wie es meiner war in Kanälen rumzukrabbeln.
    Ich erwarte auch nicht das mich irgendjemand dort in den Arm nimmt und ganz feste drückt und mir meine Tränen wegwischt. Aber es reichte teilweise nichtmal für ein Hallo,Guten Tag,Guten Morgen,Auf wiedersehn.... .


    Das es leider manchmal, muss man doch sagen, Spinner gibt die ihr "Recht" versuchen mit Gewalt durchzusetzen ist mir auch bekannt jedoch ein anderes Thema.

    Naja ob das Mobilticket nun was mit dem Zwischenmenschlichen zu tun hat ist mir nicht ersichtlich. Hat etwa den Vergleichswert wie zb die Suppe schmeckt total schrecklich aber die Butter auf dem Brot dazu war ganz lecker.
    Es ging mir einfach um mein Empfinden, wie ich mich fühlte. Das, meiner Meinung nach, gesellschaftliche selbstverständliche Umgangsformen total außer acht gelassen wurden. Und nicht um irgendeine Form der Leistung.


    Es kam mir einfach so vor als ob die Leute dort einfach total frustriert sind und das der Mensch der ihnen gegenüber sitzt ,also ich, total egal ist.

    Hallo,


    vorab - ich möchte hier niemanden anprangern oder sonstiges sondern einfach nur mal niederschreiben wie es mir bei meinem ALG2 "Termin" ging und wie es sich anfühlte.


    Nachdem ich mich Arbeitslos/suchend meldete (war die letzten Jahre Vollzeit beschäftigt) wurde mir mitgeteilt das ich ergänzend ALG2 beantragen könnte. Also bin ich hoch in die nächste Etage zum Jobcenter. Die nette Dame die mich empfing schien zu wissen was sie macht, nahm meine Daten auf und verwies mich entsprechend zu ihrer Kollegin zwecks Bedürftigkeitsprüfung.


    Nun diese Dame schien ,sorry, recht angepisst zu sein war sehr patzig und hielt es nichtmal für nötig micht entsprechend zu begrüßen als ich ihr nach betreten des Raumes die Hand reichte und mich vorstellte. Nun ratterte sie ihr Pflichtprogramm völlig trocken runter und ging garnicht auf Fragen ein mit der Begründung das sie nur den Antrag aufnimmt und ich dann innerhalb von drei Werktagen bei meiner zuständigen Nebenstelle des JC zu melden habe.


    Als ich dann pflichtgemäß bei der zuständigen Nebenstelle (dort steht überall ARGE,sogar auf den Schriftstücken ...was denn nun ARGE oder JC???) meldete hatte ich Glück das ich direkt dran kam bei der entsprechenden Bearbeiterin. Wieder das gleiche Spiel, total trocken,unfreundlich. Als ich ihr dann einen Berg an Papierkram einreichte - wie verlangt alles in Kopie - war sie noch unfreundlicher weil sie nun noch ALLE Orginale wollte diese ich natürlich nicht dabei hatte da ich ja nur Kopien einreichen sollte. Also füllte sie einen laaaaangen Zettel aus mit den noch fehlenden Unterlagen den ich am Tag X einreichen solle.


    Anschließend ging ich noch flott zur Wohngestelle um über die neue Sachlage zu berichten (Kündigung etc...) dieser war sehr sehr freundlich, rechnete sogar flott mein Wohngeld durch etc .... und wir kamen zu dem Entschluss das ALG2 nun nicht nötig ist bzw garkein Anspruch bestehe.


    Einige Tage Später reichte ich nun einen Dreizeiler ein das ich meinen ALG2 Antrag zurückziehe und gerne meine Unterlagen wieder hätte. Da erlebte ich zum ersten mal eine richtig glückliche,freundliche & zuvorkommende Frau hinter ihrem Schreibtisch - sie suchte sofort meine Akte raus - Hammer was für ein Berg^^ - und fügte diesen Dreizeiler direkt bei und sagte: Vielen dank!!! Sie haben mir den Tag gerettet!!!


    Tja heute war mein Termin für die Antragsabgabe ALG1, direkt danach ein Termin beim Arbeitsvermittler des Jobcenters - dieser war aber nun nicht mehr für mich Zuständig da ich ja meinen Antrag zurück zog - dennoch ging ich hin (wusste ja nicht ob er noch zuständig ist oder nicht) er wusste noch garnix von der neuen Sachlage. Dieser nette Mann begrüßte mich sogar (WOW!!!!) recht freundlich und beantwortete sogar meine Fragen obwohl er eigentlich nicht mehr zuständig ist.



    Mein persönliches Fazit aus der Sache:
    ALG2 ansich mag hilfreich sein, dennoch fühlte ich mich wie der letzte - sorry - Arsch. Man wird behandelt wie ein Verbrecher, muss sich - wörtlich genommen - komplett ausziehen und bekommt wie ein Mastschwein eine Nummer auf die Stirn gedrückt.
    - Ist es üblich das man sogut wie garnicht über Alternativen (zb Wohngeld,Kinderzuschlag etc) beraten wird?
    - Warum wird ein wenig Freundlichkeit einfach außen vor gelassen?
    - Ist man kein Mensch bzw Mitglied der Gesellschaft wenn man ohne eigenverschulden in die eventuelle Lage kommt ALG2 zu beantragen?


    Ein wenig Menschlichkeit,Freundlichkeit eventuell sogar Einfühlungsvermögen empfinde ich als selbstverständlich! Egal ob ich VOR oder HINTER dem Schreibtisch sitze und egal WER mir gegenüber sitzt oder steht.


    So ihr lieben, das war MEIN Bericht ob es überall so ist und ob es andere auch so empfinden oder empfunden haben weiß ich nicht.

    Quote from WalterWinter;258410

    Da dürfte es meiner Meinung nach aber vielleicht günstiger und effektiver sein, sich einen Ruck zu geben, und beim Jobcenter persönlich vorzusprechen, wie pAp dies schon sinnvollerweise angeregt hat.



    Ansich schon,aber sofern der recht hat, wird er doch eh nur dort "vorm Kopf gestoßen" deswegen sollte er sich so oder so zu einem Anwalt begeben.

    Guten Morgen,



    eine Rechtsberatung ist kostenlos, auf Antrag, und da du keine finanziellen Mittel hast wirst du ihn wahrscheinlich bewilligt bekommen (diesen Antrag kannst du beim RA direkt einreichen-den bekommst du sogar direkt dort- die kümmern sich dann darum).
    Da du hier, im Internet, in einem Forum dein Problem niederlegst und scheinbar regelmässigen Zugriff auf das Internet hast könntest du einfach mal nach Rechtsanwälten in deiner Nähe googeln und ALLEN(!) eine Mail bezüglich deines Problems schicken - natürlich mit einem 5km langen Anhang der Bescheide etc.... . Dann suchst du dir einen raus und schaust das du irgendwie zu ihm kommst! (Freunde/Bekannte...n Fahrrad leihen??? oder "sonstige" Möglichkeiten der Fortbewegung).



    Aus leider,eigener Erfahung, weiß ich wie es sich anfühlt wenn man "im Stich" gelassen wird. Es ist regelrecht scheiße wenn man NIX! hat! Aber es gibt IMMER Mittel & Wege wieder nach oben zu kommen!



    Mick, woher kommst du wenn ich fragen darf?

    Hallo,


    mir wurde der übergang zwischen Lehre(bekamen nebenbei ALG2 aufgrund Bedarfsgemeinschaft) und Festanstellung als Dahrlehen gewährt. So das ich den Übergangsmonat über die Runden kam.


    Jedoch wollte unsere SB damals nix davon wissen und ich musste erst zum Amtsleiter um mein Anliegen vorzutragen - dieser stimmte meiner Bitte ohne zu zögern zu.

    Ich verstehe deinen Unmut aufgrund der ernüchternden Antworten, jedoch ist meiner Meinung & Erfahrung, ALG2 & Ausbildung kein Problem zumal man,sofern man nicht Familie hat, andere Beihilfen bekommt.


    Es behauptet ja keiner das ALG2-Empfänger der letzte Dreck sind, im Gegenteil, sone ernüchterne Antwort von zB Turtle bewegt einem doch dazu etwas um bzw anders zu denken. Dachte mir auch erst "wasn arsch"(jaja bist ne Frau ich weiß^^) nachdem ich erst rumheulte...aber wenn man es sich dann mal alles durch den Kopf gehen lässt merkt man das einem hier keiner Böses will, sondern eigentlich Hilfe geboten wird.


    Das ganze System beruht nunmal auf Gesetze, hier und da kann ein Bearbeiter zwar etwas "mehr" abzwacken aber letztenendes machen die Leute aufn Amt ja auch nur ihren Job. Merkt man,ich auch gerne, oftmal erst etwas später sofern man den Leuten auch mal zuhört.

    Quote from neu76;258321

    Ja inde....... - das mag ja alles sein. Aber es ist schon komisch, dass bestimmte Stadtteile als Problemviertel beschrieben werden und dann von Personen, welche von Leistungen der öffentlichen Hand leben - dort nicht hin wollen, denn diese wollen ja dann "was besseres". Und die Sache "ich will......." muss man sich eben leisten können.



    Najo, da hast natürlich recht. Gibt halt Zeiten da gibt der Geldbeutel nunmal nix besseres her - und lieber in einem Organisierten Russenviertel (die sind eigentlich sogar ganz nett,also die Russen) - als in einer verschimmelten & überteuerten Wohnung. Nur sollte man nachts sein Fahrrad reinstellen sonst wird es gerne mal ausgeliehen :D (zumindest ist das in Aurich/Niedersachsen so)

    Also bei mir der JC,vom Kreis, bietet ein Mobilticket für seine Empfänger an. Ob es überall so ist kann ich nicht sagen liegt vll auch am Verkehrsverbund.


    Aber vll wäre es dann sinnvoll, ich weiß ja nicht wo du wohnst, ein wenig außerhalb zu suchen. Wenige KM abseits vom Zentrum machen schon viele Euros an Miete aus.



    Turtle, bei manchen Ecken kann ich es schon verstehen. Wir mussten mal in Dortmund in einer sehr tollen ecke Arbeiten, überall lagen kokstütchen,Heroinspritzen rum...morgens um halb 8 wurden die leicht bekleideten Damen nach Hause gebracht und um 17Uhr wieder abgeholt. Dementsprechend war es sehr spannend genau dort zu arbeiten. Aus welch minderen Gründen (wegen einer Zigarette) sich manche mal einfach so prügeln.....

    Quote from GermanGirl28;258305

    Bei 8,50 Euro/Stunde (35 Stunden) werde ich selbst dann vermutlich nicht aus dem ALG II Bezug fallen ;)


    Und meine Wohnung zur Zeit ist auch nicht angemessen. Und ich weiß nicht, ob man in einer Wohnung die Schimmelbefallen und nass ist, so glücklich werden kann. Mal abgesehen von den absehbaren gesundheitlichen Einschränkungen :)


    Naja in einer Schimmelwohnung will nun wirklich keiner wohnen. Aber dann such dir doch einfach etwas angemessenes so das du auch kein Problem mit dem JC bekommst - so würdest du dann ja auch vermutlich alles bezahlt bekommen.