Posts by Mercury220

    Vielleicht noch eine Kleinigkeit, welche hier auch irgendwie irritierend wirkt, die Wehrpflicht ist seit 2011 ausgesetzt.


    Also was haben wir jetzt, ein ex.Student der vor "kurzem" exmatrikuliert wurde, aber einen Weiterbewilligungsantrag stellt (also wahrscheinlich schon mindestens 6 Monate im Hartz IV Bezug), dazu psychische Probleme (nachdem auf ein paar Unklarheiten im Verlauf hingewiesen wird) und nun wird er -sofern deutsche Staatsbürgerschaft- auch noch zum Bund eingezogen.


    Ich hoffe zumindest der TE selbst glaubt an seinen Lebenslauf.

    Eine fristlose Kündigung kommt im Regelfall nach einem zweimonatigen Verzug, daher steht schon die Frage im Raum, was habt ihr in der Zeit gemacht?


    So komplex wie du es hier darstellen möchtest, ist das Thema nicht. Es ist eigentlich ganz einfach, ihr habt mit der spitzen Nadel die Kosten berechnet und euch dabei ordentlich verrechnet. Anschließend habt ihr die Augen zu gemacht und abgewartet, mit dem derzeitigen Resultat.


    Jetzt kommt die Phase wo du jedem die Schuld gibst außer dir.


    Zum Thema Schulden, wenn sie aus deiner ex.Ehe stammen hast du die Schulden und nicht ihr die Schulden, ergo wird da auch mehr dahinter sein.

    Man kann wirklich nicht nachvollziehen was du willst.


    Es sieht fast so aus, als ob du 2 Sachverhalte gerade durcheinander bringst. Die Heizkosten sind das eine Thema und die Wasserkosten (was immer du darunter verstehst) sind das andere Thema.


    Ich habe den Eindruck die SB hat deinen Freund auf den Sachverhalt angesprochen, damit das geklärt wird und ihr vermischt nun beides.


    Versuche einmal die richtigen Begriffe zu verwenden und keine Phantasiebegriffe.

    Der Vermieter hat mit der zu niedrigen Nebenkostenrate keinen Fehler gemacht, das ist Geschäftspraxises und völlig legal.


    Nach dem ersten Jahr wäre es ganz einfach gewesen, der Mieter hätte sich selbst die Höhe der Nebenkosten ausrechnen und sie dementsprechend anpassen können. Besteht vielleicht die Möglichkeit das mit der richtigen Anpassung die Gesamtmiethöhe zu hoch liegt?


    Wir gerne gemacht, um die Miete erst einmal niedrig wirken zu lassen. Der Fehler liegt hier bei der Mieterin, sie kann nicht einfach auf Zuruf eine "Zwischensumme" zahlen. Dazu hätte sie eine aussagekräftige Nebenkostenabrechnung haben und einreichen müssen.

    @kraculta
    Was möchtest du denn jetzt, wenn du es dir leisten kannst, dann lebe mit 43 € Eigenanteil. Bitte auch beachten, die Nebenkosten werden dann auch nur anteilig gezahlt, nicht das es bei der Jahresabrechnung die großen Augen kommen.


    Was vielleicht auch helfen würde, du steigst entspannt von deinem hohen Roß herunter und kommst in der Realität an. Was andere machen oder wie sie sich in ihren eigenen 4 Wänden benehmen kann dir völlig wurscht sein.


    Es soll tatsächlich auch Leute geben, welche es als "Assi" betrachten, wenn man selbst nicht den Arsch hochbekommt und denkt der Steuerzahler hat alles zu finanzieren, nur mal so als Gedankenanstoß.

    Vielleicht solltest du erst einmal verinnerlichen was soziale Transferleistungen sind.


    In welches finanzielle Abenteuer ihr euch stürzt, also Hauskauf oder Porsche oder sonstwas ist grundsätzlich nicht das Problem der Allgemeinheit. Daraus kannst du ableiten, egal wie viel oder wie wenig euch über bleiben, es interessiert nicht.


    Und unter uns, eine Eigentumswohnung und ein 4 Parteienhaus zählen nicht gerade zum Mindestlebensstandard.


    Man kann sich freiwillig in er gesetzlichen Krankenkasse versichern, aber da sind nicht einfach um die 150 € und gut ist. Da fehlen noch Zusatzbeiträge usw., wenn du deinen Partner mitversichern möchtest, dann zählt euer gemeinsames Einkommen als Berechnungsgrundlage. Auch hier, ihr seit nicht mittellos denn ihr habt einen beträchtlichen Gegenwert, daher wird es eng mit dem Mindestbeitrag.


    Allerdings kannst du das sehr detailliert bei der Krankenkasse deiner Wahl nachfragen.


    Was meinst du mit Nachzahlungen, wie warst du denn im Ausland abgesichert?


    Ich vermute einfach mal, ihr seit im Ausland einer Tätigkeit nachgegangen und auch in vielen anderen Ländern gibt es eine Krankenkasse. Daher die Frage, warst du eventuell seit dem Jahr 2000 im Ausland versichert?

    Das ist einfacher, dafür ist die BG (Berufsgenossenschaft) zuständig. Der Vorschlag von "Idiotenwiese" ist sicher nicht schlecht, aber nicht bindend du brauchst eine Ausbildung für diese Beurteilung.


    Was auch noch möglich ist, jedes Unternehmen in Deutschland braucht/ hat eine Fachkraft für Arbeitssicherheit. Gehe dem doch mal auf den Sack und bitte ihn deinen Arbeitsplatz zu prüfen (das ist sein Job). Natürlich darf er nur in Absprache mit dem Besitzer agieren, aber im Normalfall geht dem Chef dann schon der Kaffee auf und er wird bemüht sein dich dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung zu stellen.


    Der Weg ist -meiner Meinung nach- etwas diplomatischer, da du nicht den Chef direkt angreifst, sondern nur dein Recht zu schützen versuchst. Das kann man dir nicht als Arbeitsunwillig auslegen.

    Du hast eine lustige Vorstellung was soziale Transferleistungen betrifft.


    In einem anderen Forum schreibst du, dass du dich schon in Richtung Ausland wieder bewirbst.


    Daher die Frage, warum hast du das nicht direkt gemacht und wählst den Weg über Deutschland? Ach ja, da kann man noch eine Runde abgreifen, zumindest deute ich deine Fragen nach Motorradbekleidung so und deine Fragerei "Was bleibt für mich übrig".


    Kann es sein du sitzt der irrigen Vorstellung auf, durch den kleinen Nebenjob hältst du dir das Amt vom Hals?

    Ich habe den Eindruck du erfaßt nicht so ganz den Kern des Problems und rutscht etwas in eine Sozialromantik rein.


    Was du hier immer wieder als "tut nichts zur Sache" wegdrückst, ist das eigentliche Problem der ganzen Situation.


    Eine der privaten Gründe könnte sein, das mit dem Wegzug der 17-jährigen Tochter für deren Familie ein massives finanzielles Problem entsteht (Rausfall aus der Bedarfsgemeinschaft, Angemessenheit der Wohnung usw.).


    Und bitte lasse die Leier "Ich hoffe nur, das sie und andre jungen Menschen, auch Chancen auf schulische Weiterbildung bekommen."

    Sie hat einen Realschulabschluss, damit stehen ihre jede Menge Ausbildungsmöglichkeiten offen, es stehen hier während und nach einer Ausbildung alle Wege im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums etc. offen.


    Auch dein Weg steht ihr offen, ihr übernehmt alle Kosten -auch wenn dein Sohn sich vielleicht in ein paar Monaten neu orientiert- und finanziert sie bis zum Abschluss oder alternativ bis sie keinen Bock mehr hat.

    geb ich dir recht. allerdings verwährt das JC auch den Besuch des Berufsgymnasiums in Berlin. Und sollte Sie eine Schule in unsrem Ort besuchen dürfen, sind Unterbringung usw. geregelt. Das ist nicht meine Frage.


    Und diese Aussage war nicht Bestandteil der Eingangsfrage.


    Ich interpretiere mal frei, sie hat einen Schulabschluss (Real- oder Hauptschule) und jetzt möchte sie zusätzlich einen weiteren, zusätzlichen Schulabschluss, ist das richtig?


    Das ist etwas völlig anderes, als der durchgehende Besuch einer Schule. Im Hartz IV Bezug steht nun mal an erster Stelle, dass sie ihre Bedürftigkeit so schnell wie möglich beenden sollte. Dazu gehört nicht ein weiterer Schulbesuch, trotz eines vorhandenen Abschlusses.


    Ein weiteren Punkt, sobald das Mädchen zu euch zieht wird die Mutter auch Kürzungen hinnehmen müssen, da die Tochter aus der Gemeinschaft rausfällt.

    Wie ist eure Vorstellung was die Kosten betrifft (Umzug, Unterkunft, Lernmittel, Heimreisen).


    Wenn ihr die Kosten alle übernehmt, dürfte es kein Problem sein. Wenn ihr jedoch erwartet das dies über das JC abgewickelt werden soll, steht die Frage im Raum "Warum besucht sie nicht ein Gym in Berlin?".


    17 Jahre ist ja nun nicht gerade das Alter für eine langfristige Beziehung, wo man direkt beim Freund einzieht.

    Die Spielregel ist, der Arbeitgeber legt dir einen Vertrag/ Vereinbarung etc. vor und dann entscheidest du.


    Dieses "flexibel" heißt nichts weiter, als das er machen kann was er will.


    Es ist auch nicht üblich das DU das deinem zukünftigen Chef vorkauen musst.