Posts by Sandy71

    Quote from Vegas;243708

    Also bei uns gibts kein Servicecenter und die JC-Mitarbeiter wollen das auch nicht. Es geht doch viel schneller, eine kurze Frage am Tel. zu beantworten von jemandem, der den Fall kennt, als dann die ganzen Rückrufe abzuarbeiten. Es ist ja nicht so, daß der SB dann mit Anrufen gar nichts zu tun hat. Er kriegt die Mitteilung, daß jemand angerufen hat und muss zurückrufen.




    Nur das der Rückruf dann auch Ewigkeiten (ich rede ich nicht von Stunden, sondern Wochen) auf sich warten lässt, bzw. erst gar nicht erfolgt oder die Ausrede kommt ... "ich habs ja versucht". Nur komisch, dass in der Anrufliste kein Anruf verzeichnet ist.

    Quote from neu76;243695

    Hallo Sandy71,

    .... aber die Leute warten noch länger auf ihr Geld, wenn die SB auch noch rund um die Uhr an der Strippe hängen, Telefonate entgegennehmen und Infos - aber keine Zeit mehr haben, die Infos zu bearbeiten.........

    LG



    Hallo Neu76,

    und so hat sich dann ein kurzer Dienstweg erübrigt und wen wundert es dann, dass (fast) alle auf die Ämter schimpfen, weil die so langsam sind und jeder dem anderen die Schuld zuschiebt.
    Wenn man mal locker zwei Monate auf eine Bezifferung des Jobcenters (die haben dann ja bereits lange die Zahlung eingestellt) warten muss, na ja egal, der Kunde hat ja Zeit und benötigt so gar kein Geld, weil von Luft und Liebe lässt sich die Miete bezahlen.

    Quote from Krakowiak;243624

    Alles schriftlich hat aber auch durchaus Vorteile - es ist beweisbar.




    Klar hat das Vorteile aber das dauert einfach zu lange und die Leute warten schließlich auf ihr Geld ;)
    Es gab schon Schriftstücke die gute 2 Monate unterwegs waren und das innerhalb der Stadt, Faxe werden auch nicht früher bearbeitet, weil einfach zu viel zu tun ist.
    Ist eben ein Rattenschwanz ...

    Es ist schon zum verzweifeln jemanden beim Jobcenter ans Telefon zu bekommen und sei es nur die Zentrale. Ständig Warteschleife oder gleich die Bitte, später wieder anzurufen.
    Bei den SB ist gar kein Durchkommen.
    Macht so unter den Behörden viel Sinn, wenn es zu keinen Gesprächen kommt, geht alles nur noch schriftlich, das kostet und dauert Ewigkeiten.

    Quote from Turtle1972;234345


    Was würdest du machen, wenn du Arbeit hättest? Was machen Eltern mit Kindern, die eine analoge Erkrankung haben und die arbeiten?



    Die Erzieher dürfen den Kindern keine Medis geben. Wenn ein Kind krank ist und sei es z.B. nur eine einfache Erkältung und das Kind brauch tagsüber Medikamente muss das Kind entweder zu Hause bleiben und ein Elternteil auch oder aber man muss für die Medikamentengabe in den Kindergarten fahren.

    Es kann auch für Abendschulen BAföG geben, aber dafür müsste man genau wissen, welche Schule es ist.
    Sollte es ein VHS sein, sollte diese dir die Frage nach der Förderfähigkeit des Kurses schon mal beantworten können.

    Ich habs mittlerweile aufgegeben. Ich mache alles nur noch per Fax. Geht eh schneller für mich, als tagelang zu versuchen, den Zuständigen an die Strippe zu bekommen. Aber selbst da lassen Antworten (Bezifferungen) teilweise Monate auf sich warten. Selbst Erinnerungen helfen nicht. Das viel zu tun ist, kann ich ja verstehen, dass allerdings meinerseits Auszahlungen an der fehlenden Bezifferung des Jobcenters scheitern, da hab ich dann kein Verständnis mehr.

    Mit der Erreichbarkeit haben ja nicht nur die "Kunden" Schwierigkeiten.
    Selbst andere Ämter sind schier am verzweifeln und bekommen beim Jobcenter keinen an die Strippe. Selbst über die Zentrale, Mail oder auch Fax, Rückrufe erfolgen meistens überhaupt nicht, weil nämlich angeblich nie was bei dem SB angekommen ist.

    Man benötigt aber ein Ausweisdokument, um sich eben ausweisen zu können. Obs nun der Ausweis oder Reisepaß ist, ist egal.
    Die Behörden können sogar Bußgelder verhängen, wenn der Ausweis abgelaufen ist. Und die können saftig sein.