Posts by Sandy71

    Der Leistungsempfänger ist verpflichtet eine ordnungsgemäße Postempfangsvorrichtung zu betreiben bzw. sicherzustellen, dass an ihn gerichtete Post ihn auch erreicht (vgl. Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 26. Februar 2009 – L 6 SO 78/07).


    Das Übermittlungsrisiko einer Leistung wird grundsätzlich dem Leistungsträger auferlegt und dieser muss die Vorgaben aus § 33 SGB I (Ausgestaltung von Rechten und Pflichten) beachten (vgl. SGB I § 47 Auszahlung von Geldleistungen - Sozialrecht, GutzlerBeckOK Rolfs/Giesen/Kreikebohm/Meßling/Udsching - 59. Edition, Stand: 01.12.2020).


    .

    Was kann aber ein Empfänger z.B. dafür, wenn der Postdienstleister einen Aufkleber "unbekannt verzogen" (was natürlich nicht stimmt) auf den Umschlag klebt und es wieder zurück sendet, obwohl Klingel/Briefkasten alles ordnungsgemäß beschriftet und auch zugänglich ist?

    Die Krankenpflegeschulen sind als Berufsfachschulen im Ausbildungssättenverzeichnis drin und somit (theoretisch) förderfähig.

    Und das ist schon Ewigkeiten so.

    Meine Ausbildung war nicht Förderungfähig, da es nicht nur eine schulische Außbildung ist. Es war ja eine normale Gesundheits und Krankenpfleger- Ausbildung. Ich finde das sowieso ganz schön blöd das ich quasi wegen Geld mich nicht auf die Schule konzentrierern kann weil ich arbeiten muss aber ich ein 1 er Abi brauche für meinen Wunschstudiengang weswegen ich das ganze Abi überhaupt mache ( Medizin ). Ich dachte mein Bafög-Antrag wurde abgelehnt da ich schon eine Ausbildung habe, so nach dem Motto der kann doch arbeiten gehen. Ich bin 20 Jahre alt und mache das Abi ganz normal, also keine Abendschule oder College oder so.

    Die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger ist BAföG-förderfähig.

    Allerdings kommt meistens nichts bei raus, da der Verdienst zu hoch ist.

    BAföG gibt es nur, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt werden:
    § 2 (1a) BAföG: Für den Besuch der in Absatz 1 Nr. 1 bezeichneten Ausbildungsstätten wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt und

    • von der Wohnung der Eltern aus eine entsprechende zumutbare Ausbildungsstätte nicht erreichbar ist,
    • einen eigenen Haushalt führt und verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft verbunden ist oder war,
    • einen eigenen Haushalt führt und mit mindestens einem Kind zusammenlebt.
    Quote from Lara411;291668

    ..., aber welche normalen Eltern geben ihr Kind denn bitte von 9 bis 18:30 ab?....


    Meinst du, von 7.00 bis 16.30 Uhr ist was anderes?
    Dann bin ich halt nicht normal, aber was solls.

    Hast du einen unabweisbaren Grund für den Abbruch deines Studiums?
    Dann könnte es evtl. noch BAföG geben.
    Frage doch mal dein zuständiges Amt bzw. stelle einen Vorabantrag, dann bist du auf der sicheren Seite.

    Welcher SB macht denn das noch?
    Wenns hoch kommt wird im Monat der Ausbildungsaufnahme noch darlehnsweise gezahlt und danach wird eingestellt. Egal ob der Azubi ne eigene Wohnung oder sogar eigene Kinder hat. Das JC verweist aufs BAföG Amt, die sollen gefälligst zahlen, zur Not auch nen Vorschuss, auch wenn noch gar nicht feststeht, dass überhaupt BAföG geleistet wird.

    Nach Auskunft meines JC dürfen die auch nur noch einen Monat darlehensweise zahlen und dann ist Feierabend.

    Quote from Turtle1972;278529

    Das sollte dir doch die Schule sagen können, die die Ausbildung anbietet, ob sie bafögfähig ist. Das nächste ist, dass Bafög auch vom Vermögen des Schülers abhängt. Wenn du genug Vermögen hast, teures Schulgeld über 3 Jahre zu bezahlen, dann wirst du sicherlich den Vermögensfreibetrag beim Bafög überschreiten.



    Die Schulgebühren können aber als Schulden geltend gemacht werden und somit verringert sich ja auch wieder das Vermögen.



    Dir wurde zu viel ausgezahlt und deine Freundin soll zurückzahlen???

    Aber kann das richtig sein?
    Im August geht das BAföG für September ein und August soll nun auch zurückgezahlt werden.
    Ja ich weiß, Zuflussprinzip.
    Aber das heißt doch dann auch, dass das BAföG für September für August und September reichen muss. Das kanns doch dann eigentlich auch nicht sein?
    Oder sehe ich da jetzt was falsch?

    Wie kommst du auf 800 € mtl.?
    Ich schätze mal, dass es höchstens 465,00 € (+ 72,00 € für die Krankenkasse) an BAföG gegeben hätte.
    Und wenn deine Eltern genug verdienen, müssen sie dich auch unterstützen, ob du das willst oder nicht.
    Ansonsten wäre ein Vorausleistungsantrag noch möglich gewesen.