Posts by Dude23

    Quote from Krakowiak;252386

    Das hast Du gut beobachtet. Und zu Deiner weiteren Information, fast überall auf der Welt unterhält man sich mit Ausländern im Geschäftsleben auf Englisch, so auch in den Ländern, in denen ich gearbeitet habe.



    Und dennoch könnte es sein, dass du nicht englisch, sondern, um auf Bolivien zurückzugreifen, spanisch sprichst.



    Da hast du jetzt den Satz von miss19 aber falsch zitiert. So ergibt sich natürlich ein anderer Sinn. Es ging ihr darum, ob 90 % der Deutschen das für 80€ mehr oder weniger tun würden, nicht ob die grundsätzlich arbeiten gehen würden.

    Quote from taugenichts;251005

    Tja, man sollte sich auf telefonische Zusagen nicht verlassen: heute war der Ablehnungsbescheid meines Antrags in der Post, in dem 1600€ als Schonvermögen aufgeführt sind.

    Wie soll es nun weiter gehen? Sollte ich Widerspruch einlegen? Es kann doch nicht sein, dass ich für Hartz IV zu krank und für Sozialhilfe zu reich bin, oder?!



    Zwei Möglichkeiten:
    1. Dein Vermögen auf einen Betrag unterhalb des Schonbetrags abschmelzen. Dabei aber auf Wirtschaftlichkeit achten. Einfach nen 1000-EUR-Fernseher kaufen wird zurecht nicht funktionieren.

    2. Widerspruch einlegen und, falls er zurückgewiesen wird, notfalls klagen.



    Ja, ich habe meine Meinung dahingehend mittlerweile revidiert und es wird auch bei uns nun auch so gehandhabt, wie du es beschreibst. Tatsächlich findet sich das gleiche "Problem" ja auch in § 30 SGB XII, wenn es um den Mehrbedarf für das Merkzeichen "G" geht. Und diese Bestimmung befindet sich ja sogar innerhalb des Dritten Kapitels, hat von Grund auf also erstmal gar nichts mit der Grundsicherung zu tun. Hätte man einen solchen Mehrbedarf nur für "auf Dauer" voll erwerbsgeminderte gewollt, wäre diese Bestimmung sicherlich auch im Bereich des Vierten Kapitels platziert worden.

    taugenichts
    Na siehst du, manchmal hilft auch ein einfaches Nachfragen :)

    Was wäre denn dann deiner Meinung nach eine Fallkonstellation mit 1.600 EUR Freigrenze? Nur bei vorzeitiger Altersrente, die vor dem 60. Lebensjahr bewilligt wird (was wohl auch nur bei ausländischen Renten vorkommt)? Sorry wegen OT, aber das würde mich jetzt interessieren.

    Frage an die Experten: Kann das Jobcenter nicht für 6 Monate die (jetzt zu hohe) Miete für die verbleibenden zwei Mitglieder der BG übernehmen, also auch den Anteil, den der Sohn eigentlich bekommen würde?

    Bei Haft bis zu 6 Monaten kann beim Sozialamt ein Antrag auf darlehensweise (!) Übernahme der Miete gestellt werden. Das Geld wollen die aber natürlich wieder sehen.

    Hallo Moah,

    wenn man diese Arbeit nicht selbst erledigt, sondern Außenstehender ist, dann ist einem oft gar nicht so richtig bewusst, dass ein Sachbearbeiter noch viel mehr Fälle hat als den einen. Obwohl ich Sachbearbeiter in einer Behörde bin, ertappe ich mich doch hin und wieder sogar selbst bei genau diesem Gedankengang, wenn z. B. die Bearbeitung der Steuererklärung beim Finanzamt mal länger dauert.

    Wie meine Vorredner schon sagten, muss ein Sachbearbeiter natürlich schon Prioritäten setzen, denn in den meisten Fällen hat man auf gut Deutsch "den Arsch voller Arbeit". Was noch Zeit hat, wird dann eben geschoben und zunächst dringlicheres bearbeitet.

    Wenn man sich als Kunde dann doch arg unsicher ist, reicht in 9 von 10 Fällen ein Anruf beim zuständigen SB um genau das zu erfahren, nämlich dass die Bearbeitung noch etwas Zeit in Anspruch nimmt, aber rechtzeitig erfolgen wird.

    Was ich ehrlich gesagt schade und auch unangebracht finde ist, wenn jemandem in so einem Fall als erstes einfällt, ob er vielleicht schikaniert wird.

    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es natürlich sein kann, dass es verloren ging. Denn: Komm mir ja nicht mit der Behauptung, du hättest noch nie etwas verloren.


    Da muss nichtmal ein verschulden vorliegen, da reicht eine Berührung von der Putzfrau und schon flattert das Schreiben unter den Schreibtisch oder sonst wohin.

    Da dir gesagt wurde, dass die Unterlagen verloren gegangen sind und du sie deshalb nochmal einreichen musstest, wäre es am einfachsten für dich, das ganz einfach abzunicken und fertig. Klar, wenn sowas alle Daumen lang passiert, dann muss man nachhaken. Aber intern würde man jetzt nur über deine Beschwerde lachen. Und ganz ehrlich: Zurecht.

    Quote from gfr;246619

    Wo ist dann das Problem?

    Wenn er ab 01.11.12 Rentner ist, und von der Rente KV-Beiträge abgeführt werden, hat er doch keine Versicherungslücke und die KK erhält die Beiträge direkt vom Rententräger.



    Von November 2010 bis November 2012 war die Person nicht versichert, wenn ich das Eingangsposting richtig verstehe.

    Nicht böse gemeint, aber was hältst du davon mit dem zuständigen Sachbearbeiter Kontakt aufzunehmen? Also bevor du einen Widerspruch einlegst. Ist doch erstmal die viel einfachere Variante oder?

    Zur Sache: Da ist doch eine Berechnung dabei oder? Kannst du die mal abtippen?

    Quote from WalterWinter;245134

    Auf die Idee, dass man sich für einen bestimmten Zweck extra eine Meldebestätigung beim Einwohnermeldeamt holt bzw. holen kann, bin ich - ehrlich gesagt - noch nicht gekommen. Weil diese m.M. nach ohnehin nichts anderes aussagt als der PA.

    Aber okay, sehe ich jetzt ein: man erspart sich dadurch das Fotokopieren und die Preisgabe des eigenen Konterfei's.
    Und zudem ist es dann ein Original-Dokument.
    Frage in diesem Zusammenhang: ist diese Bestätigung gebührenpflichtig?



    Naja klar, ich hole mir zumindest nicht einfach so eine Meldebestätigung, wenn ich keine brauche. Aber soweit ich weiß, kostet eine extra Meldebestätigung tatsächlich Geld.
    Ich wollte auch nicht Partei für die Meldebestätigung ergreifen und gegen die PA-Kopie wettern, das liegt mir fern, ich wollte nur darstellen, dass auch die Meldebestätigung so aktuell wie eine PA-Kopie sein kann. Denn habe ich mich noch nicht umgemeldet, ist auch der PA "veraltet".

    Quote from WalterWinter;245125

    Ich wette mal, dass kaum jemand eine Meldebestätigung in seiner Schublade liegen hat.

    Ob es zwischenzeitlich eine Ummeldung gab, ist einer Meldebestätigung niemals anzusehen.



    Wegen ersterer Aussage holt man sich die Bestätigung vermutlich ja am selben Tag oder am Tag zu zuvor. Das Datum der Bestätigung sollte dann schon Aufschluss geben über einen relativ aktuellen Wohnort.