Posts by Postman

    Quote

    Mein Mitbewohner hat mir gleicht gesagt er wird definitiv nichts ausfüllen und das ich dann eben ausziehen muss, aber bitte von was ?????? Ich habe keine Kaution, keine Küche, keine Waschmaschine, nichts!!!!!


    Ich sehe hier nur eine Möglichkeit: die sofortige Auflösung der WG.



    Quote

    Kann ich unter diesen Umständen einen Anwalt aufsuchen ? Wer bezahlt das in diesem Fall ??


    Du könntest versuchen, einen Rechtsberatungschein zu bekommen (Amtsgericht).


    Zunächst würde ich aber versuchen, örtliche Hilfe zu bekommen, also z.B. bei Arbeitsloseninitiativen oder Sozialverbänden.

    Quote

    Im ALG2 Antrag habe ich dieses Auto nicht angegeben


    Das Fahrzeug solltest du noch angeben.


    Verheimlichen kannst du das sowieso nicht, siehe § 52 a SGB II.


    Du darfst nach geltender Rechtsprechung ein Fahrzeug bis zum Wert von 7.500,--€ besitzen. Es wird beim Schonvermögen nicht angerechnet.




    Quote

    Es reicht schon, dass man eigene Sachen bei ++++ verkaut hat- und man kriegt vom SB zu hören, dass das Einnahmen sind, die dazu gerechnet werden. Sauerei. Das sind keine Einnahmen, sondern Verluste.


    Wenn du wertvolles Eigentum hast, wäre dieses als Vermögen anzusetzen und anzugeben.


    Wenn du aber üblichen Hausrat etc. versilberst, ist das nur eine Vermögensumwandlung, die nicht angerechnet werden darf.


    Bei diesen Internetauktionen ist zu beachten, dass man ziemlich schnell in Bereiche rutscht, wo einem gewerblicher Handel unterstellt wird.

    Du benötigst vor allem eine juristische Beratung hinsichtlich deiner Vermögensverhältnisse.


    Denn über de Ehe/Schenkung könnte dir Vermögen zugeflossen sein.


    Es müsste geklärt werden, inwieweit dieses dann bei ALG II zu verwerten wäre.


    Du könntet zwar einen ALG II - Antrag stellen, bis dieser aber bewilligt wird und Mittel fliessen, dürfte geraume Zeit vergehen.

    Quote

    Denn, dass genau das rechtswidrig ist, hat das BSG erst kürzlich (zu Pauschalmieten) entschieden. Und nicht anders liegt es dann hier, denn jemand, der Strom in der Pauschalmiete hat, kann nicht besser gestellt werden als jemand, der Strom von Hotel Mama gesponsort bekommt.


    Danke, Turtle.

    @ Roberto


    Im Prinzip kommt es darauif an, wie vermögend und finanziell leistungsfähig deine Eltern sind.


    Wenn deine Eltern stinkreich sind, wirst du vermutlich keinen Cent sehen, weil der § 9 SGB II voll zum Tragen kommt.


    Lebt ihr in einem kleinen Reihenhäuschen, werden deine Eltern vermutlich kaum zur Kasse gebeten.


    Klick mal den Link an, den ich in meinem Beitrag hatte, in der Weisung ist der Kram mit der Haushaltsgemeinschaft dargestellt.


    Das ist viel Stoff, aber mit dem solltest du dich auseinandersetzen.


    Deine Eltern sitzen gewissermassen mit im Boot, wenn du ALG II beantragst, das war eigentlich auch mein Anliegen gewesen, als ich schrieb, dass es vielleicht einfacher ist, wenn du dir eine eigene Wohnung suchst, denn mit dieser Haushaltsgemeinschaft ist für deine Eltern ein gewisser Stzress verbunden, und nur der liebe Gott weiss, ob die das lange mitmachen.


    Lies dich bitte mal zum Thema ein, dann weisst du in etwa, um was es geht, und vielleicht gibt es noch von Mandy oder pAp noch eine Antwort auf die Frage, die ich gestellt habe.

    Quote from pAp;202115


    Jetzt schimpf noch ein wenig auf "die Ausländer", dann ist Dein Outing komplett.
    Ich fühle übrigens immer schon vorab, wenn jemand solche Sprüche loslassen wird. Bei Dir war ich mir sicher, dass es gar nicht lange dauern wird.


    Wie kommst du denn auf diese komische Schiene?


    Ich warte mal deine Fachantwort zu der von mir gestellten Frage ab ...


    Du hast aber Recht, scheint ein merkwürdiges Forum zu sein ...

    Turtle, vielleicht arbeitest du bei einer Behörde und erlebst das direkt oder deine Kollegen berichten dir davon.


    Aber ich als USER kann mich nur nach dem richten, was ich lese und verfasse danach meine Beiträge.


    ich denke aber, thefresh verhält sich gesetzeskonform, denn er hat geschrieben, dass er vorzeitig entlassen wird, das wird also vermutlich eine 2/3-Strafe sein mit Bewährungsauflagen. Mit anderen Worten: hustet er einmal zu laut, geht es gleich wieder zurück in den Knast.


    Nach dem, was hier so geschrieben wird, halte ich das Sozialamt für den ersten Ansprechpartner.


    Im Zweifelsfalle wendet man den § 43 SGB I an.


    SGB 1 - Einzelnorm

    Quote from pAp;202068

    Wofür ist das einfacher? Um Staatsknete abzuzocken? Um seinen Lebensunterhalt selbst sicherzustellen wäre es einfacher, eine Arbeit zu suchen und dann an den Ort dieser Arbeit zu zu ziehen.


    Der Spruch ist ja wohl allerärgster Neoliberalismus.


    Vielleicht sollte man die soziale Unterstützung ja ganz abschaffen, weil ja jeder sich eine Arbeit suchen und an den Arbeitsort ziehen sollte.


    Und sich somit dann nicht mehr dem Verdacht aussetzt, Staatsknete abzuzocken.


    Das hätte immerhin den Vorteil, dass man die Agentur für Arbeit samt sämtlicher Sozialämter und Jobcenter auflösen könnte und das dortige Personal endlich dem Steuerzahler nicht mehr zur Last fällt.


    Verstehst du jetzt, wie menschenverachtend dein Kommentar war?


    Um mal die Situation näher zu beleichten:


    Da ist jemand, der bei seinen Eltern wohnt (ü25),und dessen ALG I ausläuft.


    Man kann nicht davon ausgehen, dass die Eltern so wohlhabend sind, dass sie ihren Sohn voll versorgen können, wie so oft lasten möglicherweise nach Abzahlungen auf dem Haus, die Eltern können oder wollen nicht noch Zahlungen für KV und Lebensunterhalt zahlen.


    Dem Sohn stehen demnach die allgemein üblichen Unterstützungsleistungen zu.


    Du kannst gerne etwas dauzu sagen, aber wenn du etwas sagst, dann sage auch etwas zu den Wohltaten, die der deutsche Steuerzahler über andere ausgiesst, EU, Griechenland, Banken, Entwicklungshilfe für China, und millionenfachen anderen Unsinn. Aber der deutsche Arbeiter soll darben, oder wie ?

    Den Quatsch habe ich aus dem § 2, Absatz 6 der ALG - V.


    Quote

    (6) Sonstige Einnahmen in Geldeswert sind mit ihrem Verkehrswert als Einkommen anzusetzen. Ist die Einnahme in Geldeswert auch als Teil des Regelbedarfs nach § 20 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch berücksichtigt, ist als Wert der Einnahme in Geldeswert höchstens der Betrag anzusetzen, der für diesen Teil in dem maßgebenden Regelbedarf enthalten ist.


    Alg II-V - Einzelnorm


    Die Frage lautet:


    Ein ü25 wohnt bei seinen Eltern und bekommt Quartier gestellt, keine Miete.


    Das Jobcenter gewährt den Regelsatz und die KV, zieht ihm aber gleichzeitig den geldwerten Betrag des Haushaltstromes ab, da er diesen auch nicht zahlen muss.


    Handelt das Jobcenter korrekt?



    Mandy und pAp, wenn ihr das wisst, hätte ich gerne eine ausführliche Antwort.


    Die darf auch gerne ausführlich und in Fachchinesich ausfallen, ich lerne gerne dazu.

    WalterWinter


    ich behaupte einfach mal, dass die wenigsten Bürger wissen, wieviel Energie wo verbraucht wird.


    Wenn die Leute das wüssten, wäre schon so mancher Gefrierschrank aus dem Fenster geflogen und der Fernseher gleich hinterher.


    Und das warme Badewasser würde erst aus der Badewanne abgelassen, wenn es schwarz ist ...:p


    und mal ehrlich: die Strommeßgeräte, die für knapp 10€ feilgeboten werden, sind so kompliziert in der Bedienung und Einstellung, dass die nicht gerade hilfreich sind (meine Meinung).



    Das Problem ist, dass das Kostenbewusstsein der Bürger nicht geschärft wird.


    Man spricht zwar von Energielabeln und geringem Energieverbrauch, aber wer wirbt damit, dass die Leute mal in den Keller gehen solen und da ihren Stromverbrauch ablesen sollen?


    Nenne mir einen Energiekonzern, der als Werbematerial Haushaltsbücher herausgibt, ähnlich einem Fahrtenbuch für Stromverbrauch.

    Quote from Mandy;202054

    1. ist in Deinem Fall zutreffend.


    Damit bin ich nicht einverstanden. :o


    Grundsätzlich hat er Anspruch auf volle Leistungen, also Regelsatz und Kosten der Unterkunft.


    Das Jobcenter wird aber den § 9 SGB II anwenden und Vermögen und Einkommen der Eltern berücksichtigen wollen.


    Da hier keine entsprechenden Daten vorliegen, kann man zur Situation keine abschliessende Meinung äussern.


    Info: http://www.arbeitsagentur.de/z…I-Hilfebeduerftigkeit.pdf


    Der vorstehende Link beinhaltet Informatonen zu U25 und ü25.


    Roberto, du bist ü25, demzufolge fällst du nicht mehr unter U25.


    Du kannst also bedenkenlos ALG II beantragen.


    Solltest du dich darauf beschränken, nur Regelsatz und KV zu verlangen, kann das Jobcenter dir noch die Stromkosten von 30€ und ein paar gequetschen Cents vom Regelsatz abziehen.


    Siehe dazu die ALG II - V, § 2, Absatz 6


    Alg II-V - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis



    Du solltest also zumindest noch die Nebenosten und Heizkosten verlangen und klarstellen, dass du Waser und Strom bei deinen Eltern zahlen musst.


    Vermutlich wird es auf Dauer einfacher sein, wenn du dir nach vorgeriger Absprache mit dem Jobcenter eine eigene angemessene (!) Wohnung anmietest, das solltest du aber nur tun, wenn du das selber wirklich ernsthaft möchtest und du solltest dich dabei auf keinen Fall von anderen dazu drängen lassen.


    Denn wenn es im Elternhaus genügend Wohnraum gibt, wäre das für sich sozial gesehen sicherer und günstiger und eine eigene Wohnung wäre prinzipiell unnötig und wäre dann eigentlich eine Verknappung von günstigem Wohnraum auf dem Wohnungsmarkt.

    Wenn jemand im Knast sitzt, hat der Betreffende in der Vergangenheit irgendein Ding gedreht, also jemanden wie auch immer geschädigt.


    Der Gläubiger wird alles, was angreifbar und titulierbar war, im Rahmen einer Vollstreckung einkassiert haben.


    Insofern gehe ich davon aus, dass kein verwertbares Vermögen da ist.


    Sonst hätte der User auch nicht nach einer Erstausstattung gefragt.


    Der User befindet sich offensichtlich im offenen Vollzug, denn sonst hätte er keinen Internetzugang.


    Er kann sich bedingt frei bewegen und hätte somit die Möglichkeit, auch mal das Sozialamt aufzusuchen.


    Ich gehe davon aus, dass er dort eine einigermassen kompetente Antwort bekommt, weil er dort auch seine Akten vorlegen und dort Einsicht genommen werden kann.


    Und wenn ich sage, dass etwas zunächst egal ist, dann meine ich damit, dass man Prioritäten setzen muss. Erst muss er sich um eine Wohnung kümmern, die kann auch eine gewisse Zeit vor Entlassung angemietet werden, da ist eine Rücksprache mit dem Kostenträger notwendig, und dann kann er hinsichtlich Hausrat und Erstausstattung handeln.

    Quote from mpumpe;201608

    Die Idee hatte ich auch.


    Und hatte nachgefragt, ob die Griechen nicht einfach nach Deutschland kommen können um hier Hartz IV zu beantragen.


    In einem der Jammer- und Zensor-Foren hatte ich auch gefragt, aber die Frage wurde sofort gelöscht.

    Und hier gabs bisher darauf zwar eine Antwort, aber nicht wirklich. Scheint doch schwierig zu sein wegen unklarer Rechtslage.


    Kein Wunder, schliesslich winkt der § 130 StGB.


    Inzwischen gibt es hier 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, es gibt kein Deutschland mehr, allenfalls noch einen Unionsstaat, der seine Mitte finden muss.


    Bundesregierung | Monitoring | Zweiter Integrationsindikatorenbericht

    Ich meine damit, dass der Hilfebedürftige sich frühzeitig kümmern muss.


    Das heisst, beim Jobcenter vorsprechen, Sachlage vortragen, hören, welche Prozeduren einzuhalten sind.


    Es gibt nämlich Jobcenter, die mit der städtischen Wohnraumsicherungsstelle zusammenarbeiten und dann gewährt nicht das Jobcenter das Stromdarlehen, sondern die Wohnraumsicherungsstelle.


    Wenn der Hilfebedürftige auf eine solche oder ähnliche Verwaltungsstruktur stösst, bedeutet das nicht, das man besondern bevorzugt behandelt wird, das bedeutet vor allem doppelte Lauferei, doppelten Fristablauf, Zuständigkeitsgerangel, doppelte Bettele, doppelte Hartherzigkeit, weil am Ende keiner die Verantwortung trägt.


    Dass das Jobcenter erst High Noon eine Entscheidung trifft, ist klar.


    Aber man muss nicht bis zur letzten Minute warten, bis man mit einem Schuhkarton voll Schriftverkehr beim Jobcenter aufschlägt.


    Der Energieversorger hat kein Verständnis dafür, wie und wann ein Jobcenter handelt.


    Der kündigt nämlich rechtzeitig seine Liefersperre an.


    Bei mir steht bereits in der 1. Mahnung folgender Satz:


    Quote

    Wir möchten Sie daher mit diesem Schreiben an die sofortige Zahlung erinnern.


    Sollten Sie die nachfolgenden Beträge jedoch auch innerhalb der nächsten 4 Wochen (es handelt sich hierbei um keine Fristverlängerung) nicht begleichen, so müssen wir von unserem Recht der Liefersperre Gebrauch machen.

    Quote from nudel08;201957


    habe jetzt ein Brief für Ratenzahlung fertig gemacht und hoffe die sind damit einverstanden,


    Behaltet bitte die Bearbeitungszeit des Ratenzahlungsantrages im Auge, das Mahnverfahren läuft in der Zeit nämlich weiter und die mögliche Stromsperre nähert sich unaufhaltsam.


    Ihr braucht auch noch Zeit, um ein Stromdarlehen beim Jobcenter zu beantragen bzw. die dortige Bearbeitungszeit abzuwarten.


    Sobald also der Energieversorger erkennen lässt, dass er keine Ratenzahlung akzeptiert, solltet ihr beim Jobcenter vorsprechen und genaue Zahlen auf den Tisch legen. Wenn ihr erst dann vorsprecht, wenn unmittelbar die Sperre droht oder gar der Sperrrtermin festgesetzt ist, ist der Käse fast schon gegessen.


    Im übrigen sollte wöchentlich der Stromzählerstand abgelesen werden, damit man weiss, was an Stromkosten angefallen ist.


    Wenn man sich nicht damit auskennt, hier eine grobe Faustregel:


    xxx KWh mal 0,25€ = Stromkosten in Euro


    Die genauen Kosten könnt ihr eurer Stromrechnung entnehmen.


    Viele Leute können ihre Stromrechnung nicht deuten, man sollte sich das dann im Servicebüro des Energieversorgers erklären lassen.


    Der Energieverbrauch sollte sofort heruntergedrückkt werden, Geräte ausgeschaltet und nicht mehr benutzt werden, wie z.B. Gefrierschrank.
    Durchlauferhitzer sind argwöhnisch zu betrachten, sowie die gesamte Warmwasserbereitung. Heizöfchen sind Gift, möglicherweise grüsst hier noch der Winter 2010/2011.


    Den der Verbrauch in diesem Jahr bestimmt den zu zahlenden Abschlag im nächsten Jahr.


    Da du dich offensichtlich im offenen Vollzug befindest, kannst du dich bei deinem Sozialamt erkundigen, ob es für dich zuständig ist.


    Sozialarbeiter deiner JVA müssten dir auch helfen können, ansonsten Diakonie oder Caritas am Ort.


    Tatsache ist, du wirst Hilfe bekommen, aus welchen Töpfen die gespeist wird, ist zunächst egal. Zuerst benötigst du eine "angemessene" Wohnung.


    Alles andere findet sich dann.