Posts by bubu1882

    Kurzes Update...


    Die nicht berücksichtigten Sachen sind aufgrund meiner vorherigen Elternzeit vergessen worden.
    Der Widerspruch wurde soweit anerkannt.


    Nun habe ich noch eine Frage zum Vorschuss im Januar.
    Der Unterhalt wird auf die 500€ angerechnet. Ich habe aber gesagt bekommen, das im Januar keine Freibeträge angerechnet werden, also die 100€ Grundfreibetrag und die 20% auf das Einkommen von 100 bis 1000€, da es dann 2 mal angerechnet würde auf einmal Lohn.
    Ich bin der Meinung, das das nicht richtig ist. Ich hatte ja im Januar auch Kosten, die mit dem Grundfreibetrag abgedeckt sind.
    Was meint ihr?

    Danke für die schnelle Antwort. Werde mal Widerspruch einlegen, sind noch 2 andere Sachen nicht berücksichtigt. Das macht nach meiner Rechnung ca. 850€ zu wenig aus.


    Denke mal, das es vielleicht an der Softwareumstellung gelegen hat.


    LG

    Hallo nach langer Zeit habe ich mal wieder eine Frage.
    Ich war vom 9 November 2012 bis zum 8.Januar 2013 in Elternzeit. Da ich meinen Lohn immer bis zum 15. des Folgemonats bekomme, hatte ich im Januar somit keinen Lohn und habe somit komplett Leistungen nach Sgb2 bekommen. Da mir dieses Geld leider nicht gereicht hat um auch den Unterhalt für meine große Tochter zu bezahlen, habe ich mir im Januar, in dem ich ab 9.Januar wieder gearbeitet habe vom meiner Firma einen Vorschuss auszahlen lassen. Dieser ist auch im Januar auf meinem Konto eingegangen. Dieses habe ich dann auch gleich incl. Kontoauszug meiner SB mitgeteilt. Nachdem ich nun im Februar meinen (Rest)Lohn erhalten habe und meine Abrechnung wieder an meine SB weiter geleitet habe, ist dieser Vorschuss für den Februar angerechnet worden. Deshalb nun meine Frage: Zählt das Zuflussprinzip beim Vorschuss nicht oder ist das ein Fehler im Bescheid?


    LG

    Falls es jemand interessiert...
    Dem Widerspruch wurde damals stattgegeben.
    Hier mein Widerspruch:


    Gegen Ihren Bescheid über Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) vom xx.xx.xxxx, mir zugegangen am xx.xx.xxxx,

    lege ich hiermit WIDERSPRUCH ein.

    Begründung:

    Im oben genannten Bescheid wird der Beitrag zur betrieblichen Altersvorsorge in Höhe von 40 Euro als Einkommen angerechnet, obwohl er mir nicht zur Verfügung steht.
    Arbeitgeberfinanzierte Beträge zur Altersvorsorge bleiben anrechnungsfrei, weil sie nicht dem Arbeitnehmer sondern direkt dem Finanzdienstleister zufließen (keine bereiten Mittel)[FONT=&quot].[/FONT]


    Hast du schon Widerspruch gegen deinen Ablehnungsbescheid eingelegt? Ist wichtig wegen der Fristen! Wäre schön, wenn du die Berechnung deines Bescheides hier mal einstellen würdest.
    Anhand deines ersten Beitrages würde ich schätzen, das du schon mal Leistungen bekommen hast...

    Dann ist das dein Titel...Dummenfang vom Jugendamt...Sorry, bist von denen mit Sicherheit überrumpelt und abgezogen worden. Würde mich nicht wundern, wenn die Beträge von denen Falsch berechnet wurden.


    Was stehen denn für Summen drauf?

    Du hast die Vaterschaft beim Jugendamt anerkannt? Hast du eine Abschrift oder eine Kopie davon? Kann sein, das dort etwas über Unterhaltszahlung drauf steht und das sie dich Pfänden lassen können. Musst mal genau schauen. Gibt es auch eine Gemeinsame Sorgerechtserklärung?

    Ich glaube jetzt im Nachhinein das ich den Titel des Themas falsch gewählt habe, da sich ja einige an dem Zimmer hochziehen. Ich hätte das Thema auch woanders erstellen sollen, weil es ja im Grunde nur um die KdU geht und ob 3 oder 4 Personen anerkannt werden. Vielleicht kann man das Thema ja noch verschieben. Da die KdU ja nach der angemessenen Größe der Wohnung festgelegt werden und nicht nach Zimmer ist es je egal ob ich mit 70qm 4 Zimmer habe oder mit 80qm nur 2.

    Die Frage ist, ob der Unterhalt den du zahlst tituliert ist. Ist er das, dann müssen die 150€ Unterhalt Einkommensmindernd angerechnet werden und dann ist dein Bescheid definitiv falsch. Hier mal die Rechnung:


    Einkommen: 980€
    Freibetrag Erwerbseinkommen -258€
    Unterhalt (Tituliert) -150€


    Summe der Einkünfte 572€


    Anspruch
    Leistung 374€
    KdU +270€
    Summe der Einkünfte -572€


    Vermutlicher Anspruch 72€


    (errechnet mit dem Hartz4 Rechner von hier)


    Wenn du noch keine Leistungen nach SGB2 bekommen hast, sind sogar deine tatsächlichen KdU anzusetzen.

    Ich glaube das in deinem Bescheid ein Fehler drin ist. Wurden die 150 Euro Unterhalt berücksichtigt? Wenn nein sind diese tituliert? Was sind lt. JC für dich angemessene Unterkunftskosten? Hast du im letzten halben bzw. ganzen Jahr Leistungen vom JC bezogen?

    Aus gegebenen Anlass hier mal ein Update.


    Nachdem die KdU auf die angemessenen Kosten für 3 Personen (Meine Frau, meine kleine Tochter und mich) reduziert wurden, sind nach einem Widerspruch meinerseits die Kosten auf 4 Personen (die 3 obigen und meine große Tochter, 14-tägig und hälftig in den Ferien bei mir) erhöht worden.

    Das mit den Abzügen hat sich geklärt. Hab mit meiner SB telefoniert und die Auskunft erhalten, das sie die Beträge als Brutto gesehen hat und ein Netto daraus errechnete. Nach meinem Hinweis , das es keine Abzüge gibt, hat sie sich meine Abrechnung nochmal angesehen und mir dieses nach kurzer Berechnung bestätigt. Ich gehe also davon aus, das ich den Rest beim nächsten Bescheid mit drin habe bzw. einen korrigierten Bescheid bekomme.

    Quote from Vegas;208143

    Da steht doch NICHT zweckbestimmt. Also wirds angerechnet.


    Nicht zweckbestimmt ist das Zuschuss-Wintergeld.


    Bei mir handelt es sich jedoch um Mehraufwands-Wintergeld. Das ist Zweckbestimmt und somit anrechnungsfrei.


    "(2) Zu den zweckbestimmten Einnahmen, die auf Grund öffentlich-rechtlicher Vorschriften zu einem ausdrücklich genannten Zweck erbracht werden und das einem anderen Zweck als Arbeitslosengeld II/Sozialgeld dienen, zählen z. B.:
    • Arbeitnehmersparzulage,
    • die vom Arbeitgeber zusätzlich zum Arbeitslohn gezahlten vermögenswirksamen Leistungen
    Mehraufwands-Wintergeld nach § 175a Abs. 3 SGB III,"


    Edit: http://www.harald-thome.de/media/files/SGB%20II%20DA/FH-11---20.02.2012.pdf

    Ich zitiere mal aus den FH (Rz.11.88 und 11.89) :
    "5.4 Zweckbestimmte Einnahmen
    (1) Leistungen, die aufgrund von Vorschriften des öffentlichen Rechts erbracht werden, sind nicht zu berücksichtigen, wenn sie ausdrücklich für einen anderen Zweck als die Leistungen nach dem SGB II bestimmt sind. Eine allgemeine Zweckrichtung reicht hierfür nicht aus."
    "(2) Zu den zweckbestimmten Einnahmen, die auf Grund öffentlich-rechtlicher Vorschriften zu einem ausdrücklich genannten Zweck erbracht werden und einem anderen Zweck als das Arbeitslosengeld II/Sozialgeld dienen, zählen z. B.:
    • Arbeitnehmersparzulage,
    • die vom Arbeitgeber zusätzlich zum Arbeitslohn gezahlten vermögenswirksamen Leistungen
    • Mehraufwands-Wintergeld nach § 175a Abs. 3 SGB III,"
    "Nicht zweckbestimmt sind:
    • Zuschuss-Wintergeld nach § 175a Abs. 2 SGB III."


    Deshalb meine Frage nach den Abzügen...kann es sein , das meine SB vlt Sozialabgaben rausgerechnet hat? Der Betrag für das Wintergeld steht nur oben in meiner Abrechnung, da wo auch der Bruttolohn und das Urlaubsgeld steht. Die Bestätigung von meiner Firma, das es sich um Mehraufwands-Wintergeld handelt liegt bereits meiner SB vor.

    Also...
    Ich arbeite im Strasen/Tiefbau und erhalte aufstockend ALG2.
    In der Zeit vom 15.Dezember bis 28./29.Februar gibt es eine Gesetzliche Zulage in Höhe von 1€ für jede geleistete Arbeitsstunde. Diese Zulage ist Steuer und Sozialabgebenfrei und heist Mehraufwands-Wintergeld. Demgegenüber gibt es noch das Zuschuss-Wintergeld in Höhe von 2,50€. Das ist für jede Stunde, die in dieser Zeit vom Zeitausgleichskonto anstatt geleisteter Stunden ausbezahlt wird weil z.B. das Wetter zu Schlecht zum arbeiten ist. Dieses Zuschuss-Wintergeld ist anders als das Mehraufwands-Wintergeld beim ALG2 voll als Einkommen anzurechnen.

    Hallo ich habe eine Frage zum Mehraufwand-Wintergeld.
    Meine Suche im Netz dazu hat ergeben, das dieses Anrechnungsfrei ist, da es einem anderen Zweck dient wie das ALG2.
    Nach meinem Widerspruch habe ich nun einen neuen Bescheid bekommen, in dem dieser nicht mehr als Einkommen angerechnet wird.
    Nach genauem Durchsehen des Bescheides ist mir jedoch aufgefallen das nicht das ganze erhaltene Wintergeld vom Einkommen abgezogen worden ist.
    Für Dezember habe ich 53,16€ als Wintergeld erhalten, jedoch nur 41,42€ vom Einkommen abgezogen bekommen. Für Januar bekam ich 127,99€, es wurden aber nur 99,31€ abgezogen.
    Meine Frage ist nun, ob es doch noch irgendwelche Abzüge vom Wintergeld gibt.
    Achso, es ist kein zusätzliches Wintergeld dabei.