Posts by bubu1882

    Er kann sich doch jederzeit beim Jobcenter abmelden wenn er meint nicht mehr bedürftig zu sein, warum sollte sein zukünftiges Einkommen für das JC noch relevant sein. Das wird es doch nur, wenn er vor ablauf der 6 Monate wieder einen Antrag stellt.

    Davon würde ich sehr sehr strikt abraten.


    Ein nach Antragstellung und nach Geburt eines zweiten Kindes freiwillig erstellter Titel ist etwas völlig anderes, als ein von Anfang an bestehender Titel mit richterlich ermittelter Unterhaltshöhe.

    Würdest du das bitte erklären????
    Was ist der Unterschied und welchen Vorteil hätte ein richterlich erstellter Titel für ihn?


    Richterlich heißt, das es vom Gericht festgelegt wird, also es ein Urteil gibt. Wenn sie sich nicht einig sind entscheidet der Richter und wenn sie sich einig sind, wird der Richter diesem Vergleich zustimmen. Trotzdem wird es teuer, da er dann mit Sicherheit die Gerichtskosten zu tragen hat.
    Da kann er es auch gleich selber beim JA machen. Vorteil dabei ist, er kann den Titel so machen wie er will, statisch oder dynamisch, Unbegrenzt oder begrenzt. Und wenn die KM damit einverstanden ist sehe ich hier keinen Grund für ein gerichtliches Urteil. Egal ob Urteil oder Titel, es kann aus beiden sofort vollstreckt werden.

    Der Unterhalt, den dein Freund zahlt muss tituliert sein, sonst wird er nicht angerechnet. Er sollte also zum Jugendamt gehen und einen Freiwilligen Titel erstellen lassen, das ist dort kostenlos. ich würde ihm raten diesen auf 2 Jahre zu befristen bzw bis zur nächsten Altersstufe und statisch zu machen. Und er soll sich nicht von denen erzählen lassen das das nicht geht. Sie haben das zu titulieren was er will. Alternativ geht es beim Notar, das ist es auch kostenlos, nur Schreibgebühren fallen dort an.

    Nö, da steht nix von erstatten lassen.
    Mein aktueller Berechnungszeit geht von Januar bis Juni. Für Januar und Februar habe ich 94,53€, für März und April 92,53€ und für Mai 2,53€ erhalten. Und auf dem Anfang Mai erhaltenen Bescheid für Mai und Juni gibt es eine Berechnung für Mai mit 90€ Kinderzuschlag als anzurechnendes Einkommen. Da die Berechnung für Juni fehlt, werde ich da wohl nix bekommen.
    Das ich KIZ beantragt habe wissen die, hab denen ja im März 2015 eine Kopie von meinem Widerspruch zur Ablehnung des Antrages auf KIZ zugeschickt.
    Und die auf der Familienkasse sind nicht die schnellsten.
    Antrag KIZ 08/14, Ablehnung 11/14, mein Widerspruch 12/14, Telefonate mit der Familienkasse wegen Bearbeitungsdauer Monat 05 und 06/15, Eingangsbestätigung des Widerspruchs Monatsende 06/15, Anforderung fehlender Unterlagen 01/16. Und auf einen Bescheid zum Widerspruch warte ich noch immer.

    Hallo,
    hab Anfang des Monats einen neuen Bescheid bekommen, nach dem ich nur noch 2,53€ erhalte. Laut dem Bescheid würde ich 90€ Kinderzuschlag erhalten. Ich hab aber gelesen, das man Kinderzuschlag und ALG2 nicht zusammen bekommen kann. was ist jetzt richtig? Für den Kinderzuschlag hab ich auch noch keinen Bescheid bekommen, die sind nicht die schnellsten, werde da sicher noch 1 Woche bis 4 Monate drauf warten müssen.
    Danke schonmal für eine Antwort.

    Das muss er aber so oder so. Entweder seinen Mietanteil oder Unterhalt für Kinder und Frau. Fraglich ist, was teurer kommt, BG oder Unterhalt. Die Selbstbehalte sind ja nicht so riesig.

    Warum soll er Miete für seine ex bezahlen??? Er wohnt dort nicht und ist dort auch nicht gemeldet. Sie hat ihren Zweitwohnsitz bei ihm, wobei ich das auch blödsinnig finde. Sinnvoller ist es die Kinder mit Zweitwohnsitz bei ihm anzumelden, da sie in der Zeit vom Umgang sicher bei ihm wohnen.

    Hallo Toby,
    bei uns ist es ähnlich. Wir sind 3 und meine Tochter kommt alle 2 Wochen von Freitag bis Sonntag sowie über Weihnachten 1 Woche und im Sommer 3 Wochen zu uns. Unsere Wohnung wird mit 4 Personen berechnet, da meine Große zusammen mit uns 3 eine Temporäre BG bildet. Das sollte bei dir auch so sein. Ihr drei plus dein Sohn sind 4 Personen. Stelle den Antrag schriftlich und fordere sie auf, dir bei einer ablehnenden Antwort die rechlichen Grundlagen für die Ablehnung zu nennen. Ebenfalls hast du Anspruch auf anteilige Leistungen für die Tage in denen dein Sohn mehr wie 12h bei dir ist sowie wenn du ihn mit deinem Auto abholst auf 10Cent pro gefahrenen Kilometer für die hin und auch die Rückfahrt. Aber nur für die Kürzeste Strecke. Das heist an einem Wochenende an dem du ihn mit dem Auto abholst hast du 4 Fahrten mal die gefahrenen Kilometer.

    Titulieren kannst du auch unabhängig vom Gericht und solange den Unterhalt zahlen wie ihr meint das es in der richtigen Höhe ist, bis es ein entsprechendes Urteil gibt. Das würde ja dann auch den von Euch erstellten Titel aufheben.

    Den Unterhalt einfach beim Jugendamt titulieren, kostet dort nix. Wenn er gezahlt wird, dann dürfte das titulieren ja kein Problem sein, das geht auch rückwirkend.
    Die Titulierung kann statisch und begrenzt erfolgen, also als fester Betrag (z.B. 200€) und auf ein bestimmtes Datum.(z.B. bis zum 31.12.2015). Das Jugendamt hat das zu titulieren was ihr wollt, nicht was das Jugendamt will.

    Quote from mainzerin;308501

    der Vater des Kindes wird Unterhalt zahlen MÜSSEN, für beide, bis das Kind drei ist.


    Vorrausgesetzt, das er entsprechend leistungsfähig ist.

    Quote from norstone89;308694

    Dann zahlt er Unterhalt von seinem Lohn.


    Das is ja wohl Quatsch. Wenn die Kinder beim Vater wohnen und die Mutter das Umgangsrecht hat muss er ja wohl keinen Unterhalt zahlen sondern die Mutter. Außerdem kann es ja sein, das der Vater trotz festem Job immer noch aufstocken muss, z.B. weil er keinen Unterhalt erhält.

    Wenn dir für Nov/Dez. mehr Geld als Einkommen angerechnet worden ist, wie du tatsächlich erhalten hast, würde ich an deine Stelle einen Überprüfungsantrag stellen. Auch das ist das Zuflussprinzip. Was nicht geflossen ist, kann auch nicht angerechnet werden.

    Quote from pAp;300844

    Auf Kindesunterhalt kann man nicht rechtswirksam verzichten. So ein Verzicht wäre nichtig und das Kind kann jederzeit nachfordern


    Das stimmt meines Wissens so nicht ganz. Der unterhaltsberechtigte Elternteil kann auf den Kindesunterhalt durch den unterhaltspflichtigen Elternteil verzichten, wenn er selbst per Erklärung den Barunterhalt des Kindes übernimmt.