Posts by lopo

    Hi,


    da die Zahlung für März schon überwiesen ist, kann die Anrechnung erst im April angerechnet werden


    Der Freibetrag beträgt beim ALG I 165 €. Der übersteigende Betrag wir angerechnet.


    Hier 234,48,- Euro - 100 € = 134,48 € sind anzurechnen.

    Presse Info 003/2014 vom 28.01.2014


    Neuer eService der Arbeitsagentur


    Die Bundesagentur für Arbeit (BA) eröffnet ab sofort ihren Kunden die Möglichkeit, eine Adressänderung online zu erledigen oder den Arbeitslosengeldantrag online auszufüllen und auszudrucken.



    „Die Bundesagentur für Arbeit baut ihr digitales Angebot stetig aus. Wir richten uns ganz nach den Bedürfnissen unserer Kunden. Der neue eService ist schnell und bequem und spart einen zusätzlichen Weg zur örtlichen Agentur für Arbeit“, sagte Dr. Wolf-Dieter Schmidtke-Glamann, Leiter der Agentur für Arbeit Kiel.



    Das neue Onlineangebot ist über www.formular.arbeitsagentur.de aufrufbar.


    Klick hier

    HI,


    die Geschäftsanweisungen (GA) zu § 142 SGB III der Arbeitsagentur sagen hier folgendes :


    2.1.1 Überwiegende kurze Beschäftigungen


    Beschäftigungstage Rz (142.10)


    (1) § 142 Abs. 2 Nr. 1 stellt auf Beschäftigungstage versicherungspflichtiger Beschäftigungen ab. etc.


    Kurze Beschäftigungen Rz (142.11)


    (2) Kurze befristete Beschäftigungen (bis zu zehn Wochen bzw. 70 Tage) sind mit längeren oder nicht befristeten Beschäftigungen zu vergleichen.


    Nur wenn die kurzen befristeten Beschäftigungen überwiegen, kann die Anwartschaftszeit nach § 142 Abs. 2 erfüllt werden. Als kurze Beschäftigungen können nur Beschäftigungen, die von Vornherein auf eine Zeit bis zu zehn Wochen arbeitsvertraglich oder nach dem Zweck begrenzt sind, berücksichtigt werden.


    Dauert die tatsächliche, ursprünglich befristete, Beschäftigung länger als zehn Wochen, erfüllt sie nicht das Merkmal der kurzen Beschäftigung und ist im Vergleich der Beschäftigungen den längeren Beschäftigungen zuzuordnen.


    Der ganze Text ist hier: GA zu § 142 SGB III

    Hi,


    ich denke, dass das Geld der Pflegeversicherung nicht anzurechnen ist.


    Die Geschäftsanweisungen (GA) zu § 11 SGB II der Arbeitsagentur sagen hier folgendes :


    5.4 Zweckbestimmte Einnahmen nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften


    (1) Leistungen, die aufgrund öffentlich-rechtlicher Vorschriften erbracht werden, sind nicht zu berücksichtigen, wenn und soweit sie ausdrücklich für einen anderen Zweck als die Leistungen nach dem SGB II bestimmt sind.


    Zweckbestimmte Einnahmen Rz (11.89)


    Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und gleichwertige Leistungen der privaten Pflegeversicherung,


    Zweckbestimmte Einnahmen

    Hi,


    für ALG II gilt folgendes:


    Auszug aus der Wissensdatenbank der Arbeitsagentur:


    Ausbezahlung einer Lebensversicherung.

    ..............usw.




    Das gleiche gilt auch bei Auszahlung der Lebensversicherung wegen Fälligkeit; die Schlussüberschussanteile sind ebenfalls dem Vermögen zuzuordnen.


    Der ganze Text ist hier: WDB-Beitrag Nr.: 120043


    Ausbezahlung einer Lebensversicherung


    http://"http://www.arbeitsagentur.de/nn_434188/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/WDB-SGB2/Kapitel-02/120043-Ausbezahlung-Lebensversicherung.html"

    "... so bleibt das Einkommen bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, der in den letzten zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruchs aus einer Erwerbstätigkeit (§ 138 Absatz 3) durchschnittlich auf den Monat entfäll..."


    Hi,


    Addition des Einkommens der letzten zwölf Monate : 12 Monate ist das durchschnittliche Einkommen pro Monat und bleibt anrechnungsfrei.

    Fragensteller2013 schreibt wie folgt:


    Quote

    Mir wurde zum 30.10. betriebsbedingt gekündigt.


    Hi


    Um Arbeitslosengeld beziehen zu können, müssen folgende Voraussetzungen gemeinsam erfüllt sein:


    1. Sie müssen arbeitslos sein.
    2. Sie müssen die Anwartschaftszeit erfüllt haben.
    3. Sie müssen sich persönlich arbeitslos gemeldet haben.


    Die Regelanwartschaftszeit haben Sie erfüllt, wenn Sie in den letzten zwei Jahren vor der Arbeitslosmeldung und dem Beginn der Arbeitslosigkeit (Rahmenfrist) mindestens zwölf Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis (zum Beispiel Beschäftigung, Krankengeldbezug) gestanden haben.


    Anwartschaftszeit - www.arbeitsagentur.de


    Zur Anrechnung von Nebeneinkommen ließ bitte § 155 Abs. 2 SGB III


    § 155 SGB III


    Die FH zu § 155 SGB III sagen hier folgendes:


    2. Begriff des Nebeneinkommens


    Nebeneinkommen Rz (155.2)


    (1) Nebeneinkommen (Erwerbseinkommen) sind alle Einnahmen, die
    der Arbeitslose mit seiner Arbeitskraft aus unselbständigen
    Beschäftigungen, oder selbständigen Tätigkeiten oder als mithelfender
    Familienangehöriger (unter 15 Stunden wöchentlich siehe GA 1.2 zu
    § 138) erarbeitet (mühevolles Einkommen).


    Zum Nachlesen:FH § 155 SGB III

    Student26 schreibt:


    Quote

    Sie beginnt am 01.10.2013 eine neue Tätigkeit. In der Zwischenzeit möchte Sie eine 120,- €-Tätigkeit aufnehmen. Zuverdienste bis max. 165,- € und 15 Wochenstunden sind anrechnungsfrei gem. § 141 SGB III.

    Hi,


    einschlägig ist hier der neue § 155 SGB III.


    Der alte § 141 SGB III hatte folgenden Text:


    (1) Übt der Arbeitslose während einer Zeit, für die ihm Arbeitslosengeld zusteht, eine weniger als 15 Stunden wöchentlich umfassende Beschäftigung aus, etc.


    § 141


    Die Nebenbeschäftigung darf allerdings einen zeitlichen Umfang von 15 Stunden wöchentlich nicht erreichen. Erreicht oder überschreitet die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit 15 Stunden, besteht wegen fehlender Arbeitslosigkeit kein Anspruch auf Arbeitslosengeld mehr. Gegebenenfalls ist eine erneute Arbeitslosmeldung erforderlich.


    Nebeneinkommen

    KeineAhnung25 schreibt folgendes:


    Quote

    ....warum auf der einen Seite mehrere Bearbeiter und das System die Auskunft gibt, das ich Anspruch habe und in der Frist von 4 Jahren liege, und dann sowas kommt mit der Ablehnung.

    Hi,


    maßgeblich ist grundsätzlich die Antwort der Leistungsabteilung.
    Ob du in der vierjährigen Frist liegst kannst du doch leicht selber feststellen.


    Der Tag deiner jetzigen Antragstellung ist wohl der 1.4.2013.


    Die vierjährige Frist läuft vom 01.04.2009 - 31.03.2013.


    Wenn du in dieser Zeit Arbeitslosengeld bezogen hast und aus diesem Anspruch ein Restanspruch vorhanden ist, kann dieser Restanspruch heute geltend gemacht werden.


    Allerdings wird diese Prüfung durch deine Leistungsstelle automatisch durchgeführt.


    Rechtsgrundlage ist hier der § 161 SGB III.


    (2) Der Anspruch auf Arbeitslosengeld kann nicht mehr geltend gemacht werden, wenn nach seiner Entstehung vier Jahre verstrichen sind.



    § 161 SGB III

    Hi,


    mit der Zeit vom 01.10.2011 - 31.07.2013 erreichst du nur 22 Monate versicherungspflichtige Arbeit, das gibt einen Anspruch von 10 Monate ALG I.


    Mit deiner ersten Beschäftigung kommst du auf den vollen Anspruch von 12 Monate ALG I.


    Die Anspruchsdauer ist aus der nachstehenden Tabelle ersichtlich.


    Anspruchsdauerhttp://"http://www.arbeitsagentur.de/nn_25638/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Alg/Dauer-Anspruch/Dauer-Nav.html"


    http://"http://www.arbeitsagentur.de/nn_25638/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Alg/Dauer-Anspruch/Dauer-Nav.html"

    Hi,


    warum solltest du den eine Sperrzeit kriegen? Ich kann aus deinen Ausführungen jedenfalls nichts dergleichen erkennen.


    Für ein Ruhen bei einer Abfindung gilt folgendes:


    Entlassungsentschädigungen


    Die Frage, welche Arbeitgeberleistungen zu einem Ruhendes Anspruchs auf Arbeitslosengeld führen können, stellt sich nur, wenn die Kündigungsfrist (vgl. Abschnitt 3 diesesMerkblattes)nicht eingehalten wurde (s. auch Abschnitt 2dieses Merkblattes).


    Das kannst du alles im Merkblatt 17 Entlassungsentschädigungen nachlesen.


    Hier:Entlassungsentschädigungen

    HTML
    1. oder ich vergessen habe ein 3-monatiges Arbeitsverhältnis vor meinem letzten Arbeitsverhältnis (19 Monate) anzugeben. Gesamt habe ich ohne unterbrechung also 22 Monate gearbeitet womit mir doch eigentlich 10 statt 8 Monaten zustehen... oder sehe ich das falsch?

    Hi,


    du musst das 3 dreimonatige Arbeitsverhältnis nicht nur angeben, sondern anhand der per Gesetz vorgeschriebenen Arbeitsbescheinigung nachweisen.


    Dies solltest du schnellstmöglich nachholen.


    Arbeitsbescheinigung nach § 312 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III)


    Hier kannst du dir die AB ausdrucken:Arbeitsbescheinigung

    Quote from Schmiddi69;237062

    Hi,


    vielen Dank für die Antwort.


    Wie ist das wenn eine selbstkündigung bei dem vorrigen Arbeitgeber vorliegt? Es liegt auch ein Grund vor, und der ist Mobbing. Könnte ich auch Ärztlich vorlegen Ich bon 9 Monate dann in der Firma?


    Hi,


    eine Sperrzeit tritt nicht ein, wenn seit dem Ende des vorherigen Beschäftigungsverhältnisses mehr als ein Jahr vergangen ist.


    Unter einem Jahr wäre die Sperrzeitfrage relevant (zu prüfen).