Posts by maria1956

    Kurze Frage: Wieso private KK? Die gesetzliche tut es doch auch. Was ist mit Familienversicherung?
    Wozu hängst du an deinem Geschäft, das nicht mal genug abwirft, dass du die KK davon zahlen kannst?


    LG - Maria

    Oh, mein Beitrag sollte zum Nachdenken anregen, killbillmontana, nicht zum Jammern. Ich bin selbst auf dem Land großgeworden und während meines eigenen Studiums zwischen Land und Stadt gependelt, habe teilweise bei meinen Eltern im Haus gewohnt und teilweise allein. Deine Lage ist mir nicht fremd, denke ich.
    Du hast in deinem Eingangsposting geschrieben, dass du (als Student) deinem Vater immer einige hundert Euro dazugegeben hättest, deshalb finde ich meine Frage nicht fernliegend, warum dir das, was dir als Student möglich war (nämlich irgendwie hunderte von Euros zu beschaffen, mit denen du dich, wie du schreibst, an den Kosten fürs Haus beteiligt hast), nun, da du nicht mehr studierst, plötzlich nicht mehr möglich ist.


    Selbstverständlich kannst du alles beantragen, von dem du glaubst, dass es dir zusteht. Ich sage lediglich meine Meinung, die ich meinen eigenen Kindern ebenfalls sagen würde.


    Außerdem macht es sich gut, wenn du in deinen Bewerbungsunterlagen (und dort dem Lebenslauf) angeben kannst, dass du gerade diese oder jene Tätigkeit ausübst (egal, welcher Art der Job ist, kann auch gut ein Aushilfsjob sein), um deinen Lebensunterhalt zu finanzieren, bis du eine 'richtige' Arbeit gefunden hast.
    Das sagt jedem potentiellen Arbeitgeber: Da ist jemand, der sich kümmert, der Ideen hat, der sich bewegt.


    LG - Maria

    Angesichts vieler Menschen, die sich in einer echten Notlage befinden, kein Eigentum besitzen, Kinder versorgen ... und als Mutter dreier Kinder (das älteste ist 27) stellt sich mir die Frage, ob du die 2-3 Monate nicht vorübergehend mit eigener Hände Arbeit überbrücken könntest. Nur mal so als Tipp (Platzanweisung im Kino, Arbeit am Band, Kisten stapeln im Baumarkt etc.), während du auf Jobsuche bist (die du hoffentlich so akribisch betreibst wie das Ausrechnen von prozentualen Abgaben).
    Meine Älteste hat auf diese Art fast ihr komplettes Studium selbst finanziert.


    LG - Maria

    Herzlichen Dank für eure Antworten.


    Habe ich das richtig verstanden: Zuverdienst (in meinem Fall 100,- EUR, also anrechnungsfrei) schränkt die Bedürftigkeit nicht ein?
    Denn die Übernahme von Kosten für die Klassenfahrt ist ja eine Leisung aufgrund der Bedürftigkeit.


    Oder gibt es eine Grenze, ab der diese Bedürftigkeit eingeschränkt ist? Denn jemand, der 100,- EUR/mtl. mehr zur Verfügung hat, ist natürlich weniger bedürftig als jemand, der nichts außer dem Regelsatz bekommt.


    Ich frage deshalb nach, weil ich vor kurzem 100,- EUR für eine Klassenfahrt angezahlt habe (die Zeit drängte, die Anzahlung galt gleichzeitig als Anmeldung). Danach habe ich ans JobCenter geschrieben und gefragt, ob sie mir die Anzahlung sschon mal vorab erstatten könnten.
    Daraufhin erhielt ich einen Brief mit dem Inhalt, dass die Übernahme der Kosten eine Leistung aufgrund der Bedürftigkeit sei, und da ich bereits 100,- EUR aus eigenen Mitteln angezahlt hätte, würde sich die Frage stellen, ob ich nicht die gesamten Kosten selbst tragen könnte. Ich solle nachweisen, woher ich die 100,- EUR hätte.
    Ich habe zurückgeschrieben, dass ich mir das Geld geliehen hätte und zurückzahlen müsste und dass ich die Kosten keinesfalls selbst tragen könnte.


    Wenn tatsächlich jeder ALG II-Empfänger Anspruch auf diese einmaligen Sonderleistungen hat - wie kommt das JobCenter dann dazu, mich zu fragen, woher ich das Geld für die Anzahlung habe? Meine Bedürftigkeit wurde doch bereits festgestellt (sonst wäre mir das ALG II nicht bewilligt worden)!
    Deshalb kam ich auf die Idee, dass es vielleicht eine 'eingeschränkte Bedürftigkeit geben könne. Z.B. eben den Zuverdienst, der zwar nicht angerechnet wird, wenn es um Regelleistungen geht, aber wenn es um Sonderleistungen geht, vielleicht doch angerechnet wird.
    Hat vielleicht jemand konkret Erfahrungen damit, ob der Zuverdienst generell frei ist?
    Theoretisch kann ich mir beides vorstellen, aber wie wird das in der Praxis gehandhabt?


    Danke für eure Geduld und entschuldigt bitte, wenn ich begriffsstutzig bin, bin noch nicht lange dabei.


    LG - Maria

    Hallo,


    Als ALG II-Empfängerin darf ich 100,- EUR/mtl. anrechnungsfrei zuverdienen. Übernimmt das JobCenter trotzdem die Kosten für Klassenfahrten der Kinder, oder wird, was einmalige Sonderleistungen betrifft, der Zuverdienst angerechnet?
    Für Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar.


    LG - Maria